Sieg im Topspiel der 1. FBL Damen

Am vergangenen Samstag luden die Füchsinnen zum Topspiel der 1. FBL Damen in den Fuchsbau ein. Gegnerinnen waren die ETV Lady Piranhhas aus Hamburg, die sich in der Offseason durch zahlreiche Spielerinnen verstärken konnten und dementsprechend als eine der stärksten Konkurrentinnen der Füchsinnen um den Titel gelten.

Der Kader der Füchsinnen in diesem Spiel lautete:
[T] Daniela Strüngmann, Dimitra Schöpp, Marisol Varona Beitz, Laura Göbel, Theresa Beppler-Alt, [C] Lena Best, Lea Hübel, Winona Jürgens, Jana Baccus, [T] Lena Baccus, Lena Göbel, Jana Bornemann, Madelyn Castillo Lantigua, Anne Scheunemann, Dorit Melchert, Lara Kürbis, Janika Willingmann, [T] Miriam Rustemeier

Die Füchsinnen starteten mit Vollgas in die Partie und setzten die Hamburgerinnen von Beginn an früh unter Druck. Als Resultat konnte man bereits in der 2. Spielminute durch einen Distanzschuss von Theresa Beppler-Alt in Führung gehen. In der Folge spielten die Füchsinnen weiterhin top Torchancen heraus, verpassten es aber diese zu verwerten. Hamburg kam immer besser ins Spiel und nutzte in Minute sechs eine Unsicherheit im Aufbau der Füchsinnen zum 1:1 Ausgleich. Die Füchsinnen ließen sich nicht beirren und erspielten sich insbesondere durchs hohe Pressing in der Hamburger Hälfte einige Chancen. Theresa Beppler-Alt (Assist Jana Baccus) brachte die Füchsinnen verdientermaßen erneut in Führung (17. Minute).

Das zweite Drittel startete wie das erste geendet hatte. Beide Teams zeigten eine gute Leistung, die Füchsinnen kamen allerdings zu den klareren Chancen. Eine solche nutzte Marisol Varona Beitz (Assist Anne Scheunemann) um den Spielstand auf 3:1 auszubauen. In der Folge verpassten die Füchsinnen das Ergebnis in die Höhe zu schrauben. Viele Chancen wurden liegengelassen und Hamburg durch einfache Fehler im Aufbau zu Chancen eingeladen. So gelang es Hamburg auf 3:2 zu verkürzen (4. Minute). In der 13. Spielminute erhielten die Piranhhas eine 2-Minuten-Strafe für Stockschlag. Diese Chance konnte die Füchse-Überzahl nutzen. Lena Best erzielte auf Vorlage von Theresa Beppler-Alt das 4:2.

Wer dachte, das Spiel sei schon in trockenen Tüchern, lag falsch. Im letzten Drittel wurde es nochmal richtig spannend. Hamburg gelang der Ausgleich durch einen Doppelschlag von der heute stark aufspielten Randi Kleerbaum (3. und 8. Minute). In der Folge gaben beide Teams alles für den Sieg und erspielten sich Tormöglichkeiten. In der 14. Minute wurde Theresa Beppler-Alt per Stockschlag am Torabschluss gehindert. Die Schiedsrichterinnen entschieden auf Penalty. Lena Best trat an und verwandelte diesen souverän zum 5:4. Das sollte der Schlusspunkt des Spiels sein.

Die Füchsinnen gewinnen knapp aber verdient gegen die ETV Lady Piranhhas Hamburg. Nächstes Wochenende geht es bereits weiter. Die Füchsinnen fahren zu einem Doppelwochenende in den Osten. Gegen den MFBC Leipzig (Samstag) und den UHC Weißenfels (Sonntag) müssen die Füchsinnen noch eine Schippe drauf legen und insbesondere an der Chancenverwertung arbeiten.

Pokalaus der Herren in der ersten Runde

Am letzten Wochenende (26.09) mussten unsere Füchse im Pokal gegen den Zweitligisten USV TU Dresden ran.
Dem Coach der Füchse Ralf Buckermann standen dabei folgende Spieler zur Verfügung: [T] Till Reimer, [C] Kevin Buckermann, Jannis Kempkes, Jan Niklas Buckermann, Jens Kürbis, Niklas Skalix, Markus Jendrike, Georg Zentgraf, Maximilian Braun, Kai Lauenstein, Patrick Heuer und Tim Osterkamp

Das Spiel fand in Dresden statt. Unsere Füchse waren einen Tag zuvor angereist, um am nächsten Tag mit frischen Beinen in das Spiel zu starten. Das Pokalspiel war vom ersten Augenblick an hart umkämpft. Nach zahlreichen Chancen auf beiden Seiten erzielte der ehemalige Fuchs Kai Richter in der elften Minute (auf Vorlage von Felix Conrad) den Führungstreffer für die Heimmannschaft. Kurz darauf konnten unsere Füchse den Ausgleich durch Markus Jendrike erzielen (14:38). In dem nächsten Wechsel konnten die Gastgeber wieder in Führung gehen. Das Tor wurde durch Felix Conrad geschossen, aufgelegt hatte Albert Zikmund. Die weiteren Chancen der Füchse haben jedoch nicht ausgereicht, um noch vor der ersten Pause den Ausgleich zu erzielen. Allerdings konnten weitere Tore der Gäste durch einen starken Till Reimer verhindert werden. In der Pause nahmen sich die Füchse vor mit geeinten Kräften dominant aufzutreten.

Das Vorhaben aus der Pause konnte umgesetzt werden, jedoch ohne den gewünschten Torerfolg. Nach zahlreichen Torchancen der Füchse, holte Kai Richter sich den Ball und schoss die 3:1 Führung (4:24). Die Füchse ließen sich davon nicht unterkriegen und schossen zwanzig Sekunden nach dem Ausbau der Führung das 3:2 (Kevin Buckermann Vorlage: Jan Nikas Buckermann). Nach einem überharten Körpereinsatz erhielt Felix Conrad eine verdiente Zeitstrafe. Nach einer Minute in Überzahl konnte das vorher geübte Überzahlspiel genutzt werden. Ein schnelles Passspiel von Tim Osterkamp und Jan Niklas Buckermann konnte zum Ausgleich genutzt werden (Tim Osterkamp; Vorlage: Jan Niklas Buckermann). Nach weiteren Aufbauversuche, die ins Leere liefen, bekam Dresden durch einen geblockten Ball einen Freischlag. Durch diesen Freischlag konnte Dresden einen Lauf hinters Tor starten, der Ball wurde hart in die Mitte gespielt und so abgefälscht, dass er in das Tor der Füchse ging. Zusammenfassend kann man über das zweite Drittel sagen, dass unsere Füchse stärker waren, allerdings die herausgespielten Torchancen nicht nutzen konnten. Nach zwei unglücklichen Toren blieb Dresden in Führung.

Im letzten Drittel wollten unsere Füchse die verbliebenen Kräfte bündeln, um als Sieger vom Platz zu gehen. Nach nur zwei Minuten wurde der Ausgleich durch Jan Niklas Buckermann (Vorlage: Markus Jendrike) erzielt. In der achten Minute konnten die Dresdener wieder in Führung gehen. Durch weitere Chancen und Bemühungen konnten die Füchse bis zu den letzten Sekunden nicht den erneuten Ausgleich erzielen. Die Füchse versuchten es am Ende mit einem sechsten Feldspieler anstelle des Torhüters, doch die resultierenden Torchancen konnten nicht genutzt werden. Das Spiel endete mit 5:4 für Dresden.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die Chancenverwertung das größte Manko an diesem Tag war. Um dieses Manko zu beheben, trainieren die Füchse weiter fleißig, um am 2.10 um 17:30 gegen Baltic Storms als Sieger vom Platz zu gehen.

(nsk)

Anmeldung für die Bundesliga Spiele am 02.10.2021 nun möglich

Am Samstag ist es wieder soweit: die Damen und Herren der Füchse laden zu einem Doppelspieltag in den Fuchsbau ein. Die Damen machen um 14 Uhr den Anfang gegen die ETV Lady Piranhhas aus Hamburg. Hamburg zählt aufgrund von zahlreichen Neuzugängen zu den stärksten Teams der Liga. Die Piranhhas konnten in der Offseason unter anderem die Nationalspielerinnen Randi Kleerbaum und Julia Diesener verpflichten. Doch auch die Füchsinnen haben einen starken Kader vorzuweisen. Nach Marisol Varona Beitz (eigene Jugend) und Theresa Beppler-Alt (TSV Tollwut Ebersgöns) können die Füchsinnen am Wochenende ihren dritten Neuzugang begrüßen. Janika Willingmann wechselt von den Red Devils Wernigerode an die Ruhr. Die 18-jährige Verteidigerin, die Deutschland Anfang September bei der U19 WM vertrat und ebenfalls im vorläufigen Kader des Damen Nationalteams für die kommende WM steht, beginnt ein Studium an der Uni Duisburg-Essen und streift daher ab sofort das Füchse-Trikot über. Wir können uns auf ein spannendes Spiel gefasst machen!

Die Herren treffen um 17.30 Uhr auf die Baltic Storms. Das Team aus dem hohen Norden unterlag im ersten Saisonspiel in einer torreichen Partie mit 19:10 gegen die Gettorf Seahawks und konnte im Pokal knapp gegen die zweite Mannschaft der ETV Piranhhas Hamburg gewinnen. Die Füchse kommen ebenfalls mit einem Sieg und einer Niederlage in ihr erstes Heimspiel. Zum Saisonauftakt gelang ein Auswärtssieg in Münster, im Pokal musste man sich ebenfalls auswärts in Dresden geschlagen geben. Im ersten Heimspiel nach über einem Jahr setzten die Füchse am Samstag alles auf Sieg!

Zu beiden Partien sind maximal 100 Zuschauer zugelassen. Anmelden könnt ihr euch, indem ihr eine Mail an buckermann[at]duefue.de mit dem Betreff „1.FBL Damen 02.10.“ bzw. „2.FBL Herren 02.10.“ schreibt. Wenn ihr bei beiden Spielen zuschauen möchtet, müsst ihr zwei separate Mails verfassen. In die Mail schreibt ihr einfach euren Namen und die Anzahl der Personen, die ihr anmelden möchtet. Es gilt die 3G-Regel, d.h. ihr könnt nur an den Spielen teilnehmen, wenn ihr geimpft, genesen oder getestet seid (maximal 24h alter Schnelltest). Außerdem herrscht in der gesamten Sporthalle FFP2-Maskenpflicht. Lediglich zum Essen und Trinken darf die Maske angenommen werden. Die Cafeteria hat wie gewohnt geöffnet und versorgt euch mit allerlei Köstlichkeiten. Alle Infos findet ihr in unserem Hygiene-Konzept.

Bitte denkt daran das Kontaktformular Heimspiele ausgefüllt mitzubringen.

Wir freuen uns auf euch!

Derbysieg der Damen im ersten Heimspiel seit 566 Tagen

Lang, lang ist es her, dass die Füchsinnen zu einem Heimspiel in den Fuchsbau luden. Die letzte Heimpartie fand am 02.03.2020 statt und markierte gleichzeitig das unerwartete Ende der Saison 2020/2021, die wegen Corona abgebrochen werden musste. Nach insgesamt schon zwei konsekutiven Saisons, die aufgrund von Corona ins Wasser fielen, starteten die Füchsinnen nun mit vollem Elan in die erste Partie der Saison 2021/22. Gegnerinnen waren die SSF Dragons Bonn. Auf die Zuschauer wartete somit ein heißes Derby zum Saisonstart. Über die Corona Pause konnten die Füchsinnen ihren Kader personell noch einmal aufrüsten. Die Partie gegen Bonn war die erste, die die beiden Neuzugänge Marisol Varona Beitz (eigene Jugend) und Theresa Beppler-Alt (TSV Tollwut Ebersgöns) im Füchsetrikot bestritten. Bonn hingegen musste einige namenhafte Abgänge verkraften, sodass die Füchsinnen als klare Favoritinnen ins Spiel gingen.

Der Kader der Füchsinnen in diesem Spiel lautete:

[T] Daniela Strüngmann, Dimitra Schöpp, Marisol Varona Beitz, Laura Göbel, Riana Mena König, Theresa Beppler-Alt, [C] Lena Best, Lea Hübel, Winona Jürgens, Jana Baccus, [T] Lena Baccus, Marie Hu, Lena Göbel, Jana Bornemann, Madelyn Castillo Lantigua, Anne Scheunemann, Dorit Melchert, Lara Kürbis, [T] Miriam Rustemeier.

Die Füchsinnen begannen mit viel Elan und setzten die Bonnerinnen stark unter Druck. So konnte Marisol Varona Beitz (Vorlage Lea Hübel) bereits nach knapp 2 Minuten das erste Tor erzielen. Die Gastgeberinnen waren die spielbestimmende Mannschaft, verpasste es aber in der Folge nachzulegen. Lena Best traf zweimal das Aluminium und konnte auch einen Penalty nicht verwandeln. Bonn tat wenig fürs Spiel und die Füchsinnen taten sich gegen diese tief verteidigende Mannschaft zunehmend schwer. Mit 1:0 ging es in die erste Pause.

Das zweite Drittel setzte sich in etwa so fort. Die Füchsinnen hatten weiterhin mehr Ballbesitz, verpassten es aber klare Torchancen herauszuspielen, während die Bonnerinnen vor allem durch Konter gefährlich werden konnten. Torhüterin Miriam Rustemeier konnte einige sehenswerte Paraden zeigen, musste sich aber in der 5. Spielminute geschlagen geben. Anika Weißkirchen erzielte den 1:1 Ausgleichstreffer. Die Füchsinnen blieben am Drücker und ließen sich nicht einschüchtern. Dies wurde in der 7. Spielminute belohnt, als Theresa Beppler-Alt (Vorlage Marie Hu) sich ein Herz fasste und aus der Distanz zum 2:1 einnetzen konnte. Die Partie plätscherte vor sich hin, ehe einige Szenen Mitte des zweiten Drittels für Aufruhr sorgten. Erst war es Winona Jürgens (13. Spielminute), die wegen Stockschlags für zwei Minuten auf die Strafbank musste. Bonn konnte die Überzahl allerdings nicht verwerten. Kurz später bekamen sie allerdings wieder die Chance, da Lena Best nach einer fragwürdigen Entscheidung wegen Stoßens auf der Strafbank Platz nehmen musste. Auch diese Chance ließen die Bonnerinnen ungenutzt. Kurz nach Ablauf der Strafe gelang es Lena Best (Vorlage Laura Göbel) den Spielstand auf 3:1 auszubauen. Damit ging es in die letzte Pause.

Im letzten Drittel ließen die Füchsinnen nichts anbrennen. In der 3. Spielminute erzielte Winona Jürgens (Vorlage Lena Best) nach sehenswertem Spielzug ihr erstes Saisontor. Dies sollte der letzte Eintrag auf dem Spielberichtsbogen sein. Der Ball wurde fortan souverän in den eigenen Reihen gehalten. Es kam zu kaum Torchancen auf beiden Seiten. Bonn warf noch einmal alles rein, verpasste es aber die Partie nochmal spannend zu machen. So wanderten die ersten 3 Punkte auf das Konto der Füchsinnen.

Ein Pflichtsieg, der durchaus verdient war, bei dem allerdings noch nicht das gesamte Potenzial des Teams ausgeschöpft wurde. Weiter geht es in zwei Wochen gegen die ETV Lady Piranhhas aus Hamburg, die ihre erste Partie knapp gegen die Red Devils Wernigerode gewannen und damit auch unter den Erwartungen spielten. Wir dürfen gespannt sein, wie die beiden Teams im direkten Duell abschneiden: 02.10.2021 14 Uhr Sporthalle Holzstraße, seid dabei!

Damen Derby zum Bundesligaauftakt

Es geht endlich wieder los! Die Damen Bundesliga Mannschaft der Dümptener Füchse startet vor heimischem Publikum in die neue Saison. Gegnerinnen sind die Damen von den SSF Dragons in Bonn. Wir können uns also direkt auf ein Kracher-Derby freuen!

In der Off-Season konnten die Füchsinnen sich nochmals verstärken. Das Spiel gegen Bonn wird der erste Auftritt von Neuzugang und Nationalspielerin Theresa Beppler-Alt sein. Nach zwei abgebrochenen Spielzeiten sind die Füchsinnen hungrig und wollen wieder voll durchstarten. Wir sind gespannt!

Los geht´s am 19.09.2021 um 15.30 Uhr. Es sind nur ca. 100 Zuschauer zugelassen. Sichert euch euren Platz im Fuchsbau!

Doch wie funktionieren unsere Heimspiele in Corona Zeiten?

Es wurde ein Hygienekonzept entworfen.
In der Sporthalle Holzstraße ist es uns möglich ca. 100 Zuschauer zu begrüßen, sodass wir den Sicherheitsabstand gewährleisten können. Es gilt die 3G Regel (geimpft, genesen, getestet).
Der Haupteingang dient dieses Mal nur als Eingang für die Sportler und für den Gang zur Cafeteria. Die Verbindung zur Sporthalle wird nicht benutzt. Zuschauer können über den linken Seiteneingang (mit Blick auf die Sporthalle) in die Sporthalle gelangen. Beim ersten Betreten der Halle ist ein Zettel mit Kontaktdaten auszufüllen. Unser Personal wird die Zuschauer informieren und den Weg zu den Plätzen zeigen. Auf den Zuschauerrängen darf die FFP 2 – Maske nur zum Essen und Trinken abgenommen werden, ansonsten gilt in der Halle und beim Bestellen an der Cafeteria Maskenpflicht.

Ab heute könnt ihr euch vorab schon für die Spiele anmelden. Wir werden dann auf der Startseite unserer Homepage und auf unseren Social Media Kanälen Sonntag morgen bekannt geben, ob noch freie Plätze verfügbar sind.

Und so einfach geht die Anmeldung:
Mail an: buckermann@duefue.de
Betreff: 1.FBL Damen 19.09.

In der Mail schreibt ihr einfach, mit wie vielen Personen ihr am Spieltag teilnehmen möchtet. Wenn ihr rechtzeitig eine Mail schreibt und zu den ersten 100 Personen gehört, seid ihr dabei.
Falls das Zuschauerlimit erreicht ist, informieren wir euch per Mail. Wenn ihr nichts von uns hört, habt ihr euch schnell genug angemeldet und wir freuen uns, euch am Spieltag begrüßen zu dürfen.

Im Vorfeld füllt ihr am besten schon das Formular Kontaktformular Heimspiele aus und bringt dieses am Spieltag mit.

Wir freuen uns auf euch!

 

Auswärtssieg der Herren zum Saisonauftakt

Vor 344 Tagen lief die Herren-Mannschaft der Dümptener Füchse zum letzten Spiel vor der langen Corona-Zwangspause auf. Am gestrigen Sonntag (12.09.) wurde der Spielbetrieb, zum Start der Saison 21/22, endlich wieder aufgenommen. Nach einer langen Vorbereitung und einer noch längeren Zeit mit nur Online-Training, ging es zum altbekannten Aufsteiger BSV Roxel nach Münster.

Trainer Ralf Buckermann konnte auf folgende Spieler zurückgreifen:
[T] Felix Bender, Jannis Kempkes, Jan Niklas Buckermann, [C] Kevin Buckermann, Jens Kürbis, Tim Osterkamp, Markus Jendrike, Georg Zentgraf, Maximilian Braun, Marvin Höcker, Helmut Hobje, Kai Lauenstein, Patrick Heuer, [T] Till Reimer

Früh im Spiel wurde deutlich, dass es für beide Teams das erste Pflichtspiel nach langer Pause war und alte Routinen noch etwas Zeit brauchen würden, um wieder zu greifen. Die erste Hälfte des 1. Drittels verlief folglich etwas zögerlich, jedoch mit viel Ballbesitz und einigen Torchancen der Füchse, die etwas brauchten, um Lösungen für die hoch anlaufende Sturmreihe der Gastgeber zu kreieren. In der 10. und 11. Spielminute gelang dies dann aber doppelt, sodass Kevin Buckermann und Tim Osterkamp die Füchse in Führung brachten.
Die Münsteraner blieben jedoch unbeeindruckt und egalisierten den Spielstand bis zur 15. Spielminute und gingen kurz vor Ende des Drittels sogar mit 3:2 in Führung.

Zurück auf dem Feld gelang es den Füchse wieder konzentriert das Spiel in die eigenen Hände zu nehmen. In kürzester Zeit gelang es zunächst den Ausgleich und anschließend eine Zwei-Tore-Führung zu erzielen. Ganz abschütteln ließen sich die Hausherren jedoch nicht und kamen immer wieder mit einem Tor zurück ins Spiel. Die Füchse waren, durch die Aufholjagd der Gastgeber im ersten Drittel, allerdings gewarnt und antworteten auf die Anschlusstreffer stets mit einem weiteren Tor, sodass es mit einer 7:5 Führung in das letzte Drittel ging.

Im Schlussdrittel lief es auf beiden Seiten etwas verhalten ab. Münster fand nur wenige Möglichkeiten dem Tor der Füchse gefährlich zu werden und die Füchse selbst verwalteten die Führung sicher mit einer stabilen Defensive, viel Ballbesitz und Torchancen, die allerdings nicht mehr genutzt werden konnten. In den Schlussminuten waren es dann zwei Zeitstrafen gegen die Gäste, die zum 7:6 Anschlusstreffer führten und den letzten Minuten nochmals Spannung gaben. Am Ende hielten die Füchse dem Druck stand und nehmen drei Punkte und viele Erkenntnisse für die Saison aus dem ersten Spiel mit zurück nach Mülheim.

An dieser Stelle ist besonders der Einsatz eines weiteren Füchse-Nachwuchsspielers zu erwähnen. Kai Lauenstein, seit dieser Saison Teil der 1. Herren-Mannschaft, erhielt erste Einsatzminuten und sammelte wichtige Erfahrungen in der Sturmreihe der Füchse.

Das nächste Spiel für die Herren-Mannschaft ist am 26.09. Es geht auf weite Reise in Richtung Osten zum 1.Runden-Pokalspiel gegen USV TU Dresden.

Tore:
1:0 Kevin Buckermann (Assist: Jan Niklas Buckermann)
2:0 Tim Osterkamp (Assist: Maximilian Braun)
3:3 Patrick Heuer (Assist: Jan Niklas Buckermann)
4:3 Jan Niklas Buckermann (Assist: Marvin Höcker)
5:3 Markus Jendrike (Assist: Jan Niklas Buckermann)
6:4 Tim Osterkamp
7:5 Jan Niklas Buckermann (Assist: Patrick Heuer)

(mhö)

Interview mit U19 Damen Nationaltorhüterin Lena Baccus

Quelle: Flickr IFF: https://www.flickr.com/photos/iff_floorball/51416968492/in/album-72157719760244189/

Nach der U19 Damen Weltmeisterschaft Anfang September 2021, an der unsere Torhüterin Lena Baccus und unser Trainer Kevin Buckermann teilnahmen, stand uns Lena Baccus Rede und Antwort.

– Hallo Lena, du hast deine erste WM hinter dir. Vom 01.-05.09.2021 warst du gemeinsam mit der U19 Damen Nationalmannschaft in Uppsala (Schweden). Wie war es das erste Mal bei einem großen Turnier für Deutschland aufzulaufen?

Lena: „Für mich war es etwas ganz besonderes, das erste Mal Deutschland bei einer WM zu vertreten. Vorher haben wir mit der U19 kleinere Vorbereitungsturniere wie die Prag Games oder den Polish Cup gespielt, aber das lag durch die Corona Pandemie schon einige Zeit zurück. Daher war die Aufregung bei der WM nochmal ganz anders.“

– Im ersten Spiel ging es direkt gegen Finnland, ein starker Gegner, der sich am Ende sogar Weltmeister wurde. Wie war es nach so langer Spielpause gegen so einen guten Gegner aufzulaufen? Habt ihr euch speziell auf dieses Spiel vorbereitet? Wie war das Gefühl gegen so eine Mannschaft im Kasten zu stehen?

Lena: „Vor dem Spiel waren wir alle nervös, weshalb wir in einer Teambesprechung vor dem Spiel noch einmal den Fokus auf das Mentale gelegt habe. Natürlich ist es immer eine große Ehre gegen eine der Top 4 Nationen zu spielen und sobald der erste Bully gepfiffen wird, verfliegt meist auch die Aufregung.“

– Gegen Finnland habt ihr deutlich verloren und auch gegen Polen am nächsten Tag konntet ihr nicht gewinnen. Dein nächster Einsatz im Tor war in Spiel 3 der WM gegen die Schweiz. Schon wieder eine Top-4-Nation, die Finnland in ihrem Gruppenspiel sogar besiegen konnte. In diesem Spiel seid ihr und insbesondere du über dich/euch hinausgewachsen. Ihr habt als erste Deutsche Mannschaft gegen eine der Top-4-Nationen einen Punkt geholt. 1:1 gegen die Schweiz und du wurdest Best Player. Wie hast du das Spiel erlebt?

Lena: „Dass wir gegen Polen verloren haben, war für uns sehr ärgerlich. In dem Spiel wollten wir eigentlich unseren ersten Sieg holen, haben vorher viel analysiert aber wir konnten den Ball leider nicht hinter die Linie befördern. Die hohe Niederlage gegen Finnland war für mich persönlich etwas enttäuschend, weshalb ich mir vorgenommen habe, im Spiel gegen die Schweiz mit einem besseren Ergebnis rauszugehen. Im Spiel haben ich und das ganze Team dann alles gegeben und der Support von der Bande war mega. Letztendlich konnte ich mich in dem Spiel mit dem Best Player Award und dem Ergebnis für meine harte Arbeit in den letzten 1,5 Jahren belohnen.“

Quelle: Flickr IFF: https://www.flickr.com/photos/iff_floorball/51421292618/in/album-72157719770758016/

– Den Award hast du dir auch wirklich verdient! Nach so einem Ergebnis war die Stimmung im Team sicherlich mega. Ein paar Stunden später wurdet ihr allerdings auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt und musstet gegen Russland ran. War es schwierig sich nach so kurzer Zeit auf ein so anderes Spiel einzustellen? Woran lag es, dass ihr dieses Spiel auch nicht gewinnen konntet?

Lena: „Leider war unser Spielplan bei der WM nicht optimal und nachdem wir unerwartet gegen die Schweiz alles auf den Sieg gesetzt hatten, merkte man uns Abends gegen Russland an, dass wir nicht mehr frisch im Kopf waren. Leider konnten wir wiederholt keine Tore erzielen, obwohl wir klar das bessere Team waren. Russland hat daraufhin eine Überzahl und einen Konter gut ausgenutzt und konnte schlussendlich 2:0 gegen uns gewinnen.“

– Die Niederlage brachte euch einen Tag Pause, ehe es in Spiel um Platz 8 wieder gegen Russland ging. Was habt ihr diesmal anders gemacht? Du konntest wegen einer Finger-Verletzung leider nicht im Tor stehen. Wie hast du das Team von außen unterstützt?

Lena: „Diesmal konnten wir unsere Leistung aufs Feld bringen und haben endlich die wichtigen Tore erzielt. Die Regeneration am Vortag und einige Videoanalysen der russischen Spiele haben uns geholfen, den Sieg nach Hause zu bringen. Natürlich war ich persönlich etwas enttäuscht, im Entscheidungsspiel nicht auf dem Feld zu stehen, aber auch von der Bande aus konnte ich mein Team unterstützen. Ich habe das ganze Team angefeuert und am Ende war die Freude über den Sieg dann riesig groß.“

– Herzlichen Glückwunsch an dieser Stelle zum 8. Platz! Wie sieht dein abschließendes Fazit zur WM aus? Konntet ihr eure gesteckten Ziele erreichen? Wie schätzt du selbst deine Leistung ein? Und wie geht es nun für dich weiter?

Lena: „Dankeschön. Abschließend war es natürlich schön, die WM mit einem Sieg zu beenden. Trotzdem ist es uns leider nicht gelungen, Russland und Polen in der Vorrunde zu schlagen, um so unser eigentliches Ziel, das Spiel um Platz 5, zu erreichen. Ich denke aber, dass wir als Team stolz auf unsere Leistung und unseren Teamzusammenhalt sein können, denn dieser war durch die lange Vorbereitungszeit etwas ganz Besonderes. Mit meiner eigenen Leistung bin ich insgesamt zufrieden und ich denke, dass ich vor allem auf das Spiel gegen die Schweiz in der Zukunft gerne zurückblicken werde. Seit ungefähr einem Jahr nehme ich an den Trainingslagern der A-Nationalmannschaft teil und hoffe mir dort in den nächsten Jahren einen Platz erarbeiten zu können. Da gilt es jetzt, weiter an mir zu arbeiten. In naher Zukunft haben wir aber natürlich in unserem Bundesligateam auch noch Ziele, die wir erreichen wollen.“

– Vielen Dank für das Interview und viel Erfolg auf deinem weiteren Weg!

Lena: „Sehr gerne und Dankeschön.“

Highlights Vorrunde gegen Schweiz
Highlights Spiel um Platz 8 gegen Russland

Füchsejugend trainiert auch im Lockdown fleißig weiter

Sieben Monate sind unsere Jugendteams nun nicht mehr in der Halle gewesen. Der Trainingsbetrieb wurde nicht eingestellt, sondern es wurden von Anfang an andere Trainingsmöglichkeiten angeboten.

In den ersten Monaten kehrten unsere Teams ins Onlinetraining zurück. Hierbei konnten in den unterschiedlichen Altersgruppen verschiedene Varianten im Training beobachtet werden. Unsere kleinsten Füchsen hatten häufig ein bestimmtes Thema beim Training, zudem sich einige Übungen ausgedacht wurden. Die U11 und U13 trainierten ebenfalls zusammen mit einem Mix aus kleineren physischen Elementen und Übungen mit dem Schläger und Ball, die abwechselnd durchgeführt wurden. Unsere U15 Füchse arbeiteten zum Beginn des Trainings an der Physis und verbesserten sich in der Rumpfkraft. Im Anschluss wurde natürlich auch an den Fertigkeiten mit dem Schläger gearbeitet. Dies stand beim U17 Techniktraining im Vordergrund. Insgesamt waren alle unsere Mitglieder fleißig, doch der Lockdown zog sich immer weiter, sodass auch das ständige Onlinetraining sehr anstrengend wurde.

Die Wetterbedingungen wurden draußen besser und im März wurden langsam auch wieder Einheiten draußen Kindern bis einschließlich 14 Jahren erlaubt, sodass unser Trainerteam beschloss, das Training nach draußen zu verlegen. Unsere Füchsejugend freute sich endlich wieder ihre Mitspielerinnen und Mitspieler zu sehen und dem Floorball auf den Sportplätzen nachzujagen.

Jetzt heißt es geduldig auf den letzten Schritt warten – die Rückkehr in die Halle.

Bundesliga Teams nach Saisonabbruch wieder im Training

Im November letzten Jahres musste die Saison unserer 1.Bundesliga Damen und 2.Bundesliga Herren abgebrochen werden. Es ging zurück ins Onlinetraining in der Hoffnung, dass die Saison wieder fortgesetzt wird. Dieses fand zwei Mal die Woche statt. Hinzu kamen zwei individuelle Laufeinheiten. Doch im März wurde die Saison dann final abgebrochen, auch die minimale Hoffnung der Fortführung des Pokalwettbewerbes war vergebens.

Unser Damentrainer Kevin Buckermann bedauerte im Interview mit der WAZ zwar den Saisonabbruch, aber hielt die Entscheidung vom Verband für die einzig richtige Lösung, da das Verletzungsrisiko bei einem Neustart ohne Vorbereitungszeit zu groß gewesen wäre und die Corona Situation eine Planung unmöglich machte. Die zweite unvollendete Saison in Folge, in der sich vor allem unsere Damen erneut große Hoffnungen auf ihren ersten Titel machten.

„Wir haben mit den Damen eine starke Vorbereitung gespielt und die ersten Spiele eine starke Leistung gezeigt. Die Trainingsarbeit des Teams war nach der Corona Pause super, daher denke ich, dass wir gute Chancen auf unseren ersten Erfolg hatten. Unser Herrenteam war anfangs noch die fehlende Spielpraxis in den ersten beiden Saisonspielen anzumerken, im Heimspiel gegen Lilienthal haben wir dann aber wieder in unseren Rhythmus gefunden. Wenn wir so weitergemacht hätten, wäre eine Playoff-Teilnahme möglich gewesen.“

Mitte April legten unsere beiden Bundesligateams dann eine dreiwöchige Sommerpause ein. Seit drei Wochen ist alles wieder auf Anfang gesetzt. Die Vorbereitung auf die neue Saison 2021/22 ist im vollen Gang. Heute ist für unser Damenteam der erste besondere Tag in dieser Vorbereitung. Es geht zurück in die Halle für die erste Floorballeinheit, genau sieben Monate nach dem letzten Hallentraining. Unser Herrenteam ist noch zwei Wochen im Aufbautraining, bevor es für dieses ebenfalls zurück in die Halle geht.

„Nach einer Pause von sieben Monaten müssen wir alles vorsichtig aufbauen und können nicht direkt mit einem normalen Trainingsspiel beginnen“, weiß Kevin Buckermann. Unterstützt werden unsere Teams in der Vorbereitung von Physiotherapeut Stefan Kulick, der sich um die Saisonplanung, speziell um eine verletzungsfreie Rückkehr in die Halle, kümmert.

Dankeschön an unser Trainerteam

Unserem Trainerteam wird zu Ostern ein ganz besonderes Geschenk ins Körbchen gelegt. Unsere Mitglieder haben an unsere Trainerinnen und Trainer eine nette Danksagung für das Training während der Corona Pandemie verfasst. Eine super Aktion 🙂

„Liebe Füchse-Trainerinnen und Trainer,

es ist ganz dringend an der Zeit euch mal ein riesen DANKESCHÖN zu sagen!

In einer Zeit, in der vieles ganz anders läuft, als man sich das wünschen würde, habt ihr mit eurem Onlinetraining eine absolut positive Marke gesetzt! Durch alle Altersklassen und Gruppen habt ihr uns mit eurem Training seit mehr als einem Jahr die Möglichkeit gegeben sportlich am Ball zu bleiben. Gegen alle lähmende Trägheit, die die Corona-Zeit mitbringt, gegen alle technischen und organisatorischen Schwierigkeiten, habt ihr es immer wieder geschafft ein abwechslungsreiches und unterhaltsames Online-Training anzubieten, das viele von uns sehr gerne genutzt haben und auch noch nutzen werden! Dafür ein großes DANKE!!!

Jetzt haben wir uns überlegt, wie wir uns dafür erkenntlich zeigen können. Die üblichen Lösungen mit Schokolade und alkoholischen Getränken schieden dabei aus. Wir wissen, dass ihr Sportler seid, und dass sich diese kleinen Dinge vom Teufel damit verbieten. 🙂

Stattdessen wollten wir gerne ein Zeichen setzen und die Welt wissen lassen, was für eine gute Arbeit bei den Füchsen gemacht wird. Wir haben also eine Bande gemietet und unseren Dank für alle sichtbar darauf drucken lassen. Sobald es wieder in die Halle geht, wird das lange als Erinnerung an eure super Arbeit funktionieren und gleichzeitig spült es etwas Geld in die durch die Corona-Krise gebeutelte Vereinskasse. So sieht das gute Stück aus:

DANKE!!!

Wir freuen uns darauf euch bald wieder in den Hallen zu sehen!!

Viele Grüße und frohe Ostern
Eure Jugendfüchse mit Eltern & die Hobby-Füchse“