1.FBL Damen: Kantersieg gegen UHC Weißenfels

Am Ostersamstag, dem 16.04.2022, trafen die Füchsinnen im heimischen Fuchsbau auf den UHC Weißenfels. Die Gäste, die in der Saison immer
wieder mit einem ersatzgeschwächten Kader zu kämpfen hatten und daher diese Partie bereits zweimal verschoben worden war, waren auch heute lediglich mit 9 Feldspielerinnen und einer Torhüterin angereist. Die Füchsinnen mussten ebenfalls auf ein paar Spielerinnen verzichten, konnten aber trotzdem drei starke Reihen aufs Feld bringen.

Es spielten:

Marisol Varona Beitz, Laura Göbel, Riana Mena König, TheresaBeppler-Alt, [C] Lena Best, Lea Hübel, Winona Jürgens, [T] Lena Baccus, Marie Hu, Maren Graef, Lena Göbel, Jana Bornemann, Madelyn Castillo Lantigua, Shawnee Jürgens, Anne Scheunemann, Nuria Guerbouj und Dorit Melchert.

In der Anfangsphase taten sich die Füchsinnen etwas schwer. Weißenfels stand tief in der eigenen Hälfte und war bedacht, möglichst wenig Offensive der Füchse zuzulassen. Nach 12 Minuten konnte Lena Best nach Vorlage von Winona Jürgens das 1:0 markieren. Kurz vor der Pause legte Riana Mena König (Assist Lea Hübel) dann zum 2:0 nach. Im zweiten Drittel merkte man den Weißenfelserinnen die geringe Spielerinnenzahl an, immer mehr passierte in ihrer eigenen Hälfte. Die Füchsinnenstarteten viele Angriffe, es fehlte aber teilweise die letzte Konsequenz, um den Ball im Tor zu versenken. In der 3. Minute bekam Lena Best die Chance per Penalty auf 3:0 zu erhöhen, nachdem eine gegnerische Spielerin den Ball im Schutzraum stehend geklärt hatte, und nutzte diese
souverän. Knapp 3 Minuten später verwandelte Shawnee Jürgens einensehenswerten Volley zum 4:0. Die UHC-Defensive schien nun endgültig zu pulverisieren. Riana Mena König (Assist Shawnee Jürgens) und Shawnee Jürgens erhöhten bis zur zweiten Pause auf 6:0. Und das Spiel war noch nicht vorbei. Die Füchse-Defensive ließ an diesem Tag nichts zu, sodass Goalie Lena Baccus das zweite Shootout in dieser Saison feiern konnte. Die Offensive packte im letzten Drittel noch einmal alles aufs Paket und konnte 6 weitere Treffer erzielen. Anne Scheunemann (Vorlage Theresa Beppler-Alt), zweimal Marisol Varona Beitz (Assists Winona Jürgens), zweimal Theresa Beppler-Alt (Assists Laura Göbel und Nuria Guerbouj), sowie Lena Best (Vorlage Madelyn Castillo Lantigua) sorgten für das
klare 12:0 Endergebnis.

Damit stehen die Füchsinnen bereits vorzeitig als Tabellenerste nach der regulären Saison fest und ziehen in die Play-Offs ein. Die Gegnerinnen stehen noch nicht fest, da sowohl Bonn, als auch Leipzig und Wernigerode noch die Chance haben den vierten Platz zu erreichen. Für die Füchsinnen stehen nun noch zwei Nachholspiele gegen die Red Devils Wernigerode an, die am 30.04. und 01.05. ausgetragen werden. Die Play-Offs starten dann am 14./15.Mai.

U13 ist Vize-Westdeutscher Meister und fährt zur DM!

Am 03.04.22 fand die Westdeutsche Meisterschaft der U13 in Ebersgöns (Hessen) statt. Dort durften die besten zwei Teams aus NRW und Hessen um zwei begehrte Tickets zur Deutschen Meisterschaft am 21./22.05.22 in Chemnitz spielen. Die Füchse waren als NRW Meister qualifiziert und hofften, den großen Traum von der DM wahr machen zu können.

Folgende SpielerInnen traten die Reise nach Ebersgöns an:
[T] Jason Heinlein, Rostam Hoseyan, Jan Verfürth, [T] Lea Bruckhoff, Mila Strüngmann, [C] Benedikt Große Düweler, Marla Lehringer, Andre Nguyen, Luca Groneberg, Henry Leon Osthoff, Svea Andre

Im ersten Spiel traf man auf die Zweitplatzierten aus Hessen: TSV Tollwut Ebersgöns. Es entwickelte sich ein Spiel auf Augenhöhe, bei dem die Füchse in der ersten Hälfte ein klein wenig die Nase vorne hatten. Ebersgöns ging zwar in Führung, die Füchse antworteten aber mit drei Toren. Rostam Hoseyan, Benedikt Große Düweler und Andre Nguyen waren die Torschützen. Bis zur Pause konnten beide Teams je einmal treffen. Für die Füchse war es Luca Groneberg, der zum zwischenzeitlichen 4:2 traf. Den Anfang der zweiten Hälfte verschliefen die U13 Füchse komplett. Ebersgöns erzielte vier Tore in Folge und zog auf 6:4 davon. Doch die Füchse bleiben cool und konnten durch einen Doppelschlag von Henry Osthoff bis zur 12. Minute ausgleichen. Nach 13 Minuten erzielte Ebersgöns den erneuten Führungstreffer. Doch auch diesmal hatten die Füchse die passende Antwort. Ein Eigentor und Mila Strüngmann drehten das Spiel in einer Minute. Die Füchse siegten mit 8:7 gegen Ebersgöns.

Im zweiten Spiel des Tages kam es zum NRW-Duell gegen Heiligenhaus. In der Liga hatten beide Teams je ein Spiel gewinnen können. Heute zeigten die Füchse die stärkere Leistung und konnten vor allem durch eine starke Defensive glänzen. Zwischenzeitlich lag man mit 7:0 in Front. Marla Lehringer (2), Luca Groneberg (2), Andre Nguyen, Rostam Hoseyan und Mila Strüngmann erzielten die Tore. Die letzten fünf Minuten ließ die Konzentration etwas nach, sodass Heiligenhaus noch drei Mal treffen konnte. Trotzdem siegte man souverän mit 7:3. Damit war man bereits sicher für die Deutsche Meisterschaft qualifiziert!

Im letzten Spiel gegen den Liga-Primus aus Hessen, Floorball Griedel, ging es somit um die Westdeutsche Meisterschaft. Die Mannschaft aus Griedel konnte alle ihre Ligaspiele und die Spiele am heutigen Tag souverän gewinnen. Die Füchse machten es ihnen nicht so leicht. Zwar musste man sich in der ersten Hälfte noch an das sehr körperbetonte Spiel der Hessener gewöhnen und einen 1:4 Rückstand einstecken, in der zweiten Hälfte kämpfte man sich aber stark zurück. Innerhalb von drei Minuten konnte man das Spiel von 1:5 auf 6:5 drehen. In der 8. Minute glich Gridel allerdings wieder aus. Bis zum Ende blieb es super spannend. Die Füchse konnten eine 2-Minuten-Strafe gegen Griedel leider nicht nutzen. Zwei Minuten vor Ende traf Griedel zum 7:6 und egal, was die Füchse auch versuchten, ein weiterer Treffer sollte nicht gelingen. Wir sind trotzdem sehr stolz auf die Leistung unserer U13 und gratulieren zur Qualifikation für die Deutsche Meisterschaft!

1. FBL Damen: Derbysieg in Bonn

Am 02.04.2022 ging es für unsere Bundesliga Damen zum Derby nach Bonn. Bonn zeigte zuletzt starke Auftritte, schlug den UHC Weißenfels im Pokalhalbfinale und fuhr in der Liga einen deutlichen Sieg gegen Wernigerode ein. Trotzdem müssen sie derzeit um den Play-Off Platz zittern. Die Füchsinnen auf der anderen Seite befinden sich souverän an der Tabellenspitze und konnten mit viel Selbstvertrauen aus dem gewonnenen Spitzenspiel in Hamburg eine Woche zuvor ins Derby gehen. Trotzdem sollte es ein sehr spannendes Spiel werden…

Folgende Spielerinnen traten die kurze Anreise an:

[T] Daniela Strüngmann, Laura Göbel, Riana Mena König, Theresa Beppler-Alt, [C] Lena Best, Lea Hübel, Winona Jürgens, Jana Baccus, [T] Lena Baccus, Marie Hu, Maren Graef, Lena Göbel, Madelyn Castillo Lantigua, Shawnee Jürgens, Anne Scheunemann, Nuria Guerbouj, Dorit Melchert, Janika Willingmann

Die Füchsinnen erwischten einen denkbar schlechten Start. Bonn ging hochmotiviert und mit viel Laufbereitschaft ins erste Drittel. Einfache Abspielfehler im Füchse-Aufbau, sowie zu einfach zugelassene Konter, ließen Bonn immer wieder gefährlich vor dem Tor auftauchen. Füchse-Chance auf der anderen Seite wurde leichtfertig liegen gelassen oder von der starken Bonner-Torhüterin pariert. Nach 4 Minuten lag Bonn mit 1:0 vorne, nach 7 Minuten legten sie sogar das 2:0 nach. Eine Überzahl-Situation brachte den Füchsinnen die Chance den Anschlusstreffer zu erzielen. Trotz sehr gut herausgespielter Chancen, sollte der Treffer nicht fallen. Es ging mit 0:2 in die erste Pause.

Ab dem zweiten Drittel lief es auf Seiten der Füchsinnen deutlich besser. Der Ball konnte nun gut in den eigenen Reihen laufen gelassen werden und immer wieder wurden Torchancen herausgespielt. Laura Göbel (Assist Maren Graef) und Anne Scheunemann (Assist Maren Graef) nutzten eine solche in der 9. beziehungsweise 17. Minute, um den Spielstand wieder zu egalisieren. Die Füchsinnen waren nun das bessere Team. Trotzdem kam Bonn weiterhin durch Konter gefährlich vor das gegnerische Gehäuse, die aber von Goalie Lena Baccus glanzvoll pariert werden konnten.

Im letzten Drittel warfen beide Teams noch einmal alles in die Partie. Bonn gelang der erneute Führungstreffer in der 3. Minute. Wieder war es ein einfacher Abspielfehler im Spielaufbau, der zu diesem Tor führte. Diesmal hatten die Füchsinnen aber die passende Antwort parat. Nur 23 Sekunden später traf Winona Jürgens nach Vorlage von Lena Best zum 3:3. Immer wieder gab es nun schöne Kombinationen vor dem Bonner Tor. Eine solche verwandelte Shawnee Jürgens (Vorlage Jana Baccus) in der 10. Minute zur ersten Führung der Tages für die Füchsinnen. Doch leider wurde es verpasst den Deckel drauf zu machen und ein weiteres Tor zu erzielen. Stattdessen blieb es spannend. Besonders als Janika Willingmann 2 Minuten vor Ende eine 2-Minuten-Strafe für R4eklamieren bekam und Bonn somit die Chance in Überzahl auszugleichen. Bonn holte sogar Goalie Masrlene Oertel vom Feld, um 6 gegen 4 zu spielen. Dabei stellten sie sich allerdings nicht geschickt an, sodass es Winona Jürgens nach Ballgewinn gelang, diesen im leeren Tor unterzubringen. Das war der Schlusspunkt einer engen Partie. Die Füchsinnen gewinnen mit 5:3 und stehen damit weiterhin ganz oben in der Liga. Nächste Woche steht ein Heimspiel gegen die Red Devils Wernigerode an. Auch dort wollen die Füchsinnen wieder Punkten und ihre gute Form bestätigen.

1.FBL Damen: Auswärtssieg in Hamburg sorgt für souveräne Tabellenführung

Am Samstag, den 26.03.2022 reisten unsere Damen zum Bundesliga-Spitzenspiel nach Hamburg. Nach der schmerzhaften Niederlage im Pokalviertelfinale knapp 2 Monate zuvor, wollte man heute die drei Punkte umso mehr einfahren, die gleichzeitig auch die souveräne Tabellenführung in der Liga bedeuten würde. Leider konnte man aufgrund von Corona-Fällen erneut nicht vollzählig antreten.
Es spielten:
Dimitra Schöpp, Laura Göbel, Riana Mena König, Theresa Beppler-Alt, [C] Lena Best, Lea Hübel, Jana Baccus, [T] Lena Baccus, Marie Hu, Maren Graef, Madelyn Castillo Lantigua, Shawnee Jürgens, Anne Scheunemann, Nuria Guerbouj, Dorit Melchert, Lara Kürbis, Janika Willingmann, [T] Miriam Rustemeier
Beide Teams starteten hochmotiviert in die Partie, aber es waren die Füchsinnen, die den besseren Start erwischten. Nach knapp zwei Minuten erzielte Lea Hübel das 1:0. Im weiteren Verlauf gelang es beiden Teams Chancen herauszuspielen. Es dauerte bis zur 11. Minute, ehe Hamburg den Spielstand egalisieren konnte. Nach einem Freischlag war die Zuordnung der Füchsinnen mangelhaft, sodass die Hamburgerin Randi Kleerbaum frei vor dem Füchse-Kasten einnetzen konnte. Die Füchse-Antwort ließ aber nicht lange auf sich warten. Knapp fünf Minuten später traf Marie Hu auf Assist von Jana Baccus per schönem Schlenzer in die kurze Ecke zum 2:1. Damit ging es in die erste Pause.

Das zweite Drittel startete denkbar ungünstig für die Füchsinnen. Bereits nach 26 Sekunden gelang Hamburg der Ausgleich. In der 6. Minute hinderte Riana Mena König eine Hamburgerin mit Stockschlag am Schuss, sodass Hamburg in Überzahl sogar die Chance bekam, in Führung zu gehen. Diese ließen sie aber ungenutzt. Kurz nach Ablauf der Strafe bot sich die Chance für die Füchsinnen in Überzahl zu treffen, Juliane Schwinck von Hamburg hatte auf einen Füchse-Stock geschlagen. Doch auch die Füchsinnen nutzten diese Möglichkeit nicht. Erst nach 15 Minuten gelang ihnen dann doch die erneute Führung. Theresa Beppler-Alt verwandelte einen schönen Bogenlauf zum 3:2. Weitere zwei Minuten später erzielte die 15-jährige Nuria Guerbouj (Assist Lena Best) in ihrem 2. Bundesligaspiel ihr erstes Bundesligator zum 4:2. Ein schöner Schlenzer von ihr landete direkt unter der Latte und sorgte für eine komfortable 2-Tore-Führung.

Youngster Nuria Guerbouj erzielte ihr erstes Bundesliga-Tor

Im letzten Drittel knüpften die Füchsinnen an ihre gute Leistung an und konnten den Vorsprung sogar weiter ausbauen. Jana Baccus (Assist Theresa Beppler-Alt) traf nach drei Minuten unten links ins Eck zum 5:2. Nun wurde das Spiel wild. Es hagelte Zeitstrafen. Erst musste Nuria Guerbouj für Anheben des Stocks auf die Strafbank. Die Füchse-Defense hielt stand und holte sogar eine Zeitstrafe gegen Hamburg heraus. Ina Jensen musste nach knapp 1,5 Minuten wegen Stockschlag auf die Strafbank. So wurde kurzzeitig 4 gegen 4 gespielt. Zwei Minuten später, als beide Teams gerade vollzählig waren, erwischte der Ball Riana Mena König unglücklich am Ellenbogen, sodass sie wegen Handspiel auf die Strafbank musste. Erneut mussten die Füchsinnen zu viert ran und erneut gelang es Hamburg nicht diese Chance zu nutzen. Es blieb beim 5:2. Doch das sollte nicht die letzte Zeitstrafe in diesem Spiel sein. Weitere 5 Minuten später musste erneut Nuria Guerbouj auf der Strafbank Platz nehmen, diesmal wegen Stockschlags. Und diesmal konnte Hamburg diese Chance auch nutzen. Annika Drews traf zum 5:3. Doch das sollte den Schlusspunkt der Partie darstellen. Obwohl Hamburg den Goalie rausnahm, konnten sie kein Tor mehr erzielen und die Füchse gewinnen das Spitzenspiel verdient mit 5:3. Damit führen sie die 1. Bundesliga der Damen souverän mit drei Punkten Vorsprung und einem Spiel weniger vor Hamburg an.

U13 ist NRW-Meister!

Am 20.03.2022 fuhr unsere U13 zum letzten Spieltag nach Holzbüttgen. Vor dem Spieltag waren die Füchse ganz oben in der Tabelle. Da die Liga sich aber extrem ausgeglichen gestaltet hatte, konnten sowohl Holzbüttgen als auch Heiligenhaus an unserer U13 vorbeiziehen, sollte diese nicht mindestens drei Punkte holen. In ganz ungünstiger Konstellation war sogar noch das Abrutschen auf den 3. Tabellenrang möglich, was das Saisonende bedeutet hätte.

Folgende SpielerInnen konnten die Coaches Lena Best und Lena Baccus aufbieten:
[T] Jason Heinlein, Andre Nguyen, Jan Verfürth, [T] Lea Bruckhoff, [C] Mila Strüngmann, Jakob Lehringer, Henry Leon Osthoff, Marla Lehringer, Noam Strüngmann, Luca Groneberg, Rostam Hoseyan, Svea Andre

Im ersten Spiel ging es gegen die SSF Dragons Bonn. Der Tabellenletzte hatte über den Saisonverlauf eine klasse Leistungssteigerung hingelegt und war dementsprechend nicht zu unterschätzen. Die Füchse taten sich schwer. Zwar konnte Marla Lehringer (Assist Svea Andre) das 1:0 schon nach knapp 1 Minute erzielen, Bonn drehte das Spiel aber mit einem Doppelpack wieder. Andre Nguyen egalisierte den Spielstand in der 7. Minute. Wenig später nutzte Bonn aber eine Überzahlsituation, um wieder in Führung zu gehen. In der zweite Hälfte ging es hin und her. Mal führte Bonn mit 2 Toren, dann glichen die Füchse wieder aus und gingen selbst in Front. Am Ende stand ein knapper 8:7 zu Buche. Mila Strüngmann (2), Henry Leon Osthoff (2), Luca Groneberg und Andre Nguyen erzielten die Tore für die Füchse. Da Holzbüttgen im Anschluss ihr erstes Spiel des Tages gegen Heiligenhaus verlor, stand fest, dass der 2. Tabellenplatz und damit die Qualifikation für die Westdeutsche Meisterschaft bereits geschafft war. Im letzten Spiel ging es dann um nichts geringeres als den NRW-Meistertitel. Und man merkte sofort, dass die Mannschaft diesen unbedingt gewinnen wollte! Sie zeigte ihr beste Saisonleistung und glänzten insbesondere durch eine starke Defensiv. Nach der ersten Hälfte lag man mit 3:0 in Führung. Luca Groneberg, Mila Strüngmann und Henry Leon Osthoff erzielten die Tore. Anfang der zweiten Hälfte ließ die Konzentration etwas nach, sodass Holzbüttgen bis auf 2:3 herankommen konnte. Doch die Füchse blieben cool und ließen in der Folge nichts mehr zu. Stattdessen eröffneten sie das Torfeuerwerk und zogen bis auf 8:2 davon. Mila Strüngmann (2), Andre Nguyen, Henry Leon Osthoff und ein Eigentor besiegelten den Endstand.

Damit sind die Füchse NRW Meister 2022. Am 03.04.22 dürfen sie sich in Ebersgöns (Hessen) beweisen und haben die Möglichkeit dort bei der Westmeisterschaft eins von zwei begehrten DM-Tickets zu lösen!

1. FBL Damen: Shootout in München

Am 19.03.2022 fuhren die Füchsinnen nach München um dort gegen die Tabellenletzten von der SG München/Puchheim zu spielen. Aufgrund der Kurzfristigkeit der Ansetzung dieses Nachholspiels waren die Füchsinnen nur mit einem kleinen Kader am Start:
[T] Daniela Strüngmann, Dimitra Schöpp, Theresa Beppler-Alt, [C] Lena Best, Winona Jürgens, Jana Baccus, [T] Lena Baccus, Marie Hu, Maren Graef, Nuria Guerbouj, Lara Kürbis, Janika Willingmann

Nichtsdestotrotz konnte sie ihre Überlegenheit von der ersten Sekunde aufs Feld bringen. Das Tor der Münchenerinnen stand unter Dauerbeschuss. Nach einer Minute konnte Winona Jürgens (Vorlage Lena Best) das 1:0 erzielen. In der Folge wurden viele Topmöglichkeiten liegen gelassen. Es dauerte bis zur 12. Minute bis Theresa Beppler-Alt (Vorlage Jana Baccus) auf 2:0 hochschrauben konnte. Eine Minute später gelang der gleichen Kombination auch das 3:0. Dimitra Schöpp (Assist Winona Jürgens) und Lena Best (Assist Winona Jürgens) schraubten das Ergebnis bis auf 5:0 zur Pause hoch.

Das zweite Drittel gestaltete sich ähnlich. Die Defensive der Füchsinnen stand stabil und nach vorne wurden immer wieder Großchancen herausgespielt. Bis zur zweiten Pause konnte das Ergebnis auf 11:0 hochgeschraubt werden. Lena Best (2), Maren Graef, Theresa Beppler-Alt, Winona Jürgens und Jana Baccus sorgten für die Treffer.

Auch im letzten Drittel ließen die Füchsinnen keinen Gegentreffer zu und sorgten für ordentlich Wirbel vor dem Münchener Tor. Lena Best (2), Theresa Beppler-Alt (2), Jana Baccus (2), Dimitra Schöpp und ein Eigentor sorgten für einen 19:0 Endstand. Lena Best wurde zur besten Spielerin der Füchse in diesem Spiel gewählt.
Mit diesem Kantersieg schießen sich die Füchsinnen zurück an die Tabellenspitze und haben die Chance die Führung in der Liga mit einem Sieg im Spitzenspiel in Hamburg nächste Woche sogar souverän ausbauen.

Die heutigen Scorer im Überblick:
Lena Best (5/4), Theresa Beppler-Alt (5/3), Jana Baccus (3/2), Winona Jürgens (2/3), Maren Graef (1/2), Dimitra Schöpp (2/0), Janika Willingmann (0/1)

Die 0 steht – Goalies Lena Baccus und Daniela Strüngmann erwischen einen Sahnetag

1. FBL Damen: Erste Niederlage in der Liga

Im Jahr 2022 läuft es (noch) nicht bei den Füchsinnen. Nachdem drei (!) Partien in Folge wegen Corona bzw. Sturm abgesagt werden mussten, fand das erste Ligaspiel des Jahres für die Füchsinnen erst am 12.03.2022 statt. Gegnerinnen waren die Pokalhalbfinalistinnen vom MFBC Leipzig/Grimma, die in der Hinrunde der Liga allerdings eher unter den Erwartungen geblieben waren. Die Füchasinnen gingen als klarer Favorit in die Partie, konnten dieser Rolle allerdings nicht gerecht werden.

Folgende Spielerinnen kamen zum Einsatz:

Man merkte den Füchsinnen die lange Spielpause an: Der Ball lief zu Beginn nicht gut in den eigenen Reihen, immmer wieder mischten sich einfache Abspielfehler in den Füchse-Aufbau, die dem MFBC zu Chancen verhalfen. Eine solche verwandelte Leipzig/Grimma in der 4. Minute zum 1:0. In der Folge passierte nicht viel. Sowohl die Füchse als auch der MFBC konnten aus dem eigenen Aufbau wenig Chancen kreieren. Erst eine 2-Minuten-Strafe gegen den MFBC in der 16. Minute bot den Füchsinnen die Chance auszugleichen. Dies blieb ungenutzt. Wenig später (19. Minute) war man allerdings erneut in Überzahl und konnte sich diesmal auf dem Spielbericht eingetragen. Jana Baccus erzielte nach Vorlage von Lena Best das 1:1. Dabeio blieb es auch bis zur ersten Pause.
Im zweiten Drittel passierte rein gar nichts. Weder Strafen noch Tore konnten auf dem Spielberichtsbiogen vermerkt werden. Der sonst so starken Füchseoffensive fehlte heute die nötige Konsequenz in der letzten Aktion. Man gewann zwar immer wieder Bälle in aussichtreichen Positionen und hatten überlegenen Ballbesitz, trotzdem wollte das Runde einfach nicht in das Eckige.
Das wollte man im letzten Drittel besser machen. Man startete vielversprechend. Maren Graef traf nach knapp einer Minute nach Assist von Winona Jürgens, die den Ball in der Ecke gewann und in die Mitte spielte, zur 2:1 Führung. Doch das sollte alle Offensivpower der Füchsinnen an diesem Samstag bleiben. Statt weiteren Toren für die Füchse, gab es zwei Tore für Leipzig/Grimma (9. und 16. Minute). Auch das Austauschen von Goalie Miriam Rustemeier gegen eine 6. Feldspielerin konnte die Niederlage an Ende nicht mehr abwenden.

Es bleibt der Wurm drin im Jahr 2022.

Wir sind Ausrichter der U15 Juniorinnen Deutschen Meisterschaft 2022!

2016 gelang den U17 Mädchen der Titelgewinn in der eigenen Halle. Nun ist die neue Generation an der Reihe!

Nach 2016 und 2018 richten die Dümptener Füchse 2022 zum dritten Mal eine Endrunde der Deutschen Meisterschaft aus.
Nach den U17 Juniorinnen und den U13 Junioren spielen diesmal die U15 Juniorinnen in der eigenen Halle um den großen Titel.
Gespielt wird am 25./26.06.2022 in der Harbecke Halle (Mintarder Straße 45, 45481 Mülheim an der Ruhr).

Das erste Orga-Treffen zur Planung der Deutschen Meisterschaft findet am 17. März um 20:15 Uhr im Haus des Sports statt.
Habt ihr Lust uns bei der Planung zu unterstützen?
Kommt gerne vorbei oder schreibt eine Mail an fuechseu15damen[at]gmail.com.

Auswärtssieg der Herren im hohen Norden

Am letzten Wochenende (19.02) reisten unsere Füchse zu den Baltic Storms nach Kiel um das dritte Spiel des Jahres zu bestreiten. Trainer Ralf Buckermann standen folgende Spieler zur Verfügung:
[C] Jannis Kempkes, Jan Niklas Buckermann, Jens Kürbis, Tim Osterkamp, Markus Jendrike, Maximilian Braun, Marvin Höcker, Fabian Hehn, Kai Lauenstein und [T] Till Reimer.

Unsere Füchse wollten sicher in der Abwehr stehen und schnellen Gegenstöße nutzen. In der neunten Minute mussten sie jedoch zunächst eine Unterzahl überstehen. Markus Jendrike erhielt eine 2. Minutenstafe wegen eines Stockschlages. Die Gastgeber konnten die Überzahl jedoch nicht nutzen.
Beide Teams wollten die Kontrolle über das Spiel gewinnen, was den Füchsen durch längere Ballbesitzphasen allerdings besser gelang. Mit einem Ballgewinn in der eigenen Hälfte konnte Jan Niklas Buckermann auf Jannis Kempkes einen Pass in das Zentrum vor dem gegnerischen Tor spielen, was zum verdienten 1:0 in der 18. Minute führte.

Nach diesem Führungstreffer behielten die Füchse für den Rest des Drittels die Ruhe und so ging es mit einer knappen Führung in die Drittelpause.
Im zweiten Drittel konnten die Füchse die Leistung aus dem ersten Spielabschnitt nochmal steigern.
Ein gut Spielzug in der 27. Minute wurde belohnt, als Niklas Skalix auf Jens Kürbis spielte, der den Ball zur 2:0 Führung einnetzte. Nur eine Minute später war es dann wieder Jens Kürbis, der nach einem sehenswerten Solo sein zweites Tor erzielte.
Doch noch während des Jubels konnte die Gastgeber auf 3:1 verkürzen. Die Füchse wirkten nun etwas unkonzentriert. Eine Überzahl in der 30. Minute sollte den ursprünglich Abstand von drei Toren wiederherstellen, sorgte jedoch zunächst für den Anschlusstreffer der Gastgeber in Unterzahl und erst anschließend zum ersehnten Torerfolg der Füchse. Jan Niklas Buckermann spielte auf Jens Kürbis, der die Vorlage zum 4:2 nutzte.
In der 33. Minute durften die Füchse sich nochmals in der Überzahl versuchen. Den freien Raum nutzte Jan Niklas Buckermann diesmal selbst zum fünften Tor des Tages auf Seiten der Gäste.
Am Ende des Drittels führte eine aufgeschobene Strafe zu einer sechs gegen fünf Überzahl zugunsten der Füchse. In der letzten Minute des Drittels konnte diese genutzt werden. Jan Niklas Buckermann spielte einen Pass auf Tim Osterkamp der den Ball am Schläger führte und zu einem Schlagschuss ansetzte, der genau im Winkel einschlug.
Mit einer vier Tore Führung gingen unsere Füchse in das letzte Drittel, welches unseren Spielern nochmal alles abverlangen sollte.
Die Gastgeber verkürzten auf 6:3 in der 46. Minute durch Jelde Ihloff. Die Füchse wollten das Spiel nun in Ruhe unter Kontrolle bringen, mussten jedoch in der 48. Minute nochmals in Unterzahl spielen, da Tim Osterkamp eine zwei Minuten Strafe wegen Stockschlages erhielt. Die Unterzahl konnten die Füchse allerdings schadlos überstehen.
Zehn Minuten vor Ende des Spiels konnte Jelde Ihloff nochmal auf 6:4 verkürzen. Fabian Hehn stellte den alten Vorsprung von drei Toren jedoch unmittelbar wieder her. In den letzten drei Minuten sollte das Spiel nochmals richtig Fahrt aufnehmen. Zunächst konnte Jelde Ihloff erneut verkürzen. In der letzten Minute sorgte Niklas Skalix nochmals für eine Strafe auf Seiten der Füchse. In der Unterzahl konnte sich Tim Osterkamp jedoch den Ball erobern und mit einem Schlenzschuss den Schlusspunkt zum 8:5 Endergebnis setzten.

Der Best-Player von unseren Füchsen wurde Jens Kürbis, der mit seinen 3 Toren einen großen Anteil am Sieg hatte.
Unser Team spielt am 27.02.2022 um 16 Uhr bei uns im Fuchsbau gegen den BSV Roxel, Sie sind alle dazu herzlich eingeladen, um mit dem Team einen weiteren Schritt in Richtung Saisonziel Play-Offs zu gehen.

(nsk)

U9 gewinnt Silber in Heiligenhaus

Am Samstag ging es für unsere U9 nach langer corona-bedingter Pause endlich wieder zu einem Turnier nach Heiligenhaus. Der Spielmodus bestand aus einer Gruppenphase im Modus jeder gegen jeden und einem anschließenden kleinen und großen Finale. Es wurden jeweils zwei Mal acht Minuten gespielt

Das U9-Trainerteam Jana Bornemann, Tim Westenberger, Lena Baccus und Nuria Guerbouj konnten auf einen Kader von 12 Kindern zurückgreifen.
Für die meisten der Jungfüchse war es das allererste Turnier. Entsprechend waren viele noch sehr nervös und am frühen Morgen noch etwas verschlafen. Leider nutze der Gegner, das erste Team aus Heiligenhaus, dies aus und erwischte die Füchse direkt zu Beginn eiskalt, sodass es zum Pausenpfiff bereits 4:0 stand. In der zweiten Hälfte wurden die Füchse mutiger und erspielten sich die ersten guten Chancen. Leider jedoch ohne Zählbares. Die Heiligenhausener ließen sich davon jedoch wenig beeindrucken und erhöhten um vier weitere Tore zum Endstand von 0:8. Ein sehr niederschmetterndes erstes Spiel, doch keine Zeit für Traurigkeit, denn es ging im Anschluss direkt mit dem zweiten Spiel weiter. Der Gegner hieß nun Tigers Refrath. Die Füchse agierten viel wacher und zeigten von Beginn an sehr schöne Kombinationen. Dies wurde direkt nach einer Minute belohnt. Endlich war der Bann gebrochen und die Füchse konnten ihr erstes Tor bejubeln. Nun waren die Jungfüchse viel mutiger und erspielten in der ersten Hälfte 3 weitere sehenswerte Tore. Auch Refrath konnte in der ersten Hälfte ihr erstes Tuniertor erzielen. In der zweiten Hälfte konnten beide Teams das Ergebnis um einen weiteren Zähler erhöhen. Somit stand es zum Schlusspfiff 5:2 für die Füchse. Die Freude war riesig. Im letzten Gruppenspiel ging es nun gegen das zweite Team der Haie aus Heiligenhaus. Der Gewinner der Partie konnte im anschließenden Finale um Gold spielen.
Die Füchse erwischten nach 1:02 min und 1:12 min den besseren Start und gingen mit 2:0 in Führung. Eine Minute später konnten die Haie den Anschlusstreffer erzielen. Die Füchse reagierten sofort und hatten 20 Sekunden später die Zwei-Tore-Differenz wieder hergestellt. In der letzten Minute der ersten Hälfte fiel noch je ein Tor, wodurch es mit 4:2 in die verdiente Pause ging. In der zweiten Hälfte passierte erstmal nicht mehr viel. Auf beiden Seiten wurden gute Chancen rausgespielt, aber beide Torhüter konnten sich immer wieder durch schöne Paraden beweisen. 30 Sekunden vor Schluss wurde es dann nochmal brenzlig für die Füchse. Die Heiligenhausener schossen den Anschlusstreffer und warfen nun alles nach vorne um den Ausgleich zu erzielen. Doch unsere Füchse ließen sich den Sieg nicht mehr nehmen und freuten sich nach einer so langen Zeit endlich in einem Finale zu stehen. Der Gegner hieß wieder Heiligenhaus 1. Die Füchse hatten natürlich nach dem 8:0 großen Respekt vor dem Gegner. Doch direkt Sekunden nach dem Anpfiff war klar: Die Füchse waren im Vergleich zum ersten Spiel wie ausgewechselt. In der ersten Hälfte wuren auf beiden Seiten sehr gute Chancen rausgespielt, aber die Torhüter ließen sich nicht überwinden. Somit ging es mit einem 0:0 in die Pause. Nach der Pause lag das Chancenplus direkt zu Beginn bei den Gastgebern. Mit zwei frühen Toren befanden sich die Füchse im Zugzwang. 24 Sekunden vor Ende dann endlich das verdiente erste Tor. Die Füchse gingen nochmal voll auf Angriff, aber leider reichten die verbleibenden Sekunden nicht mehr um sich in die Verlängerung zu retten. Schlussendlich mussten sich die Füchse nach einem sehr starken Kampf mit 2:1 geschlagen geben. Was eine tolle Leistungssteigerung. Was ein tolles Turnier.
Bei der Siegerehrung freuten sich alle Kinder über die verdiente Silbermedaille und eine Urkunde. Alle waren sehr stolz über ihre Leistung und hatten sehr viel Spaß endlich wieder ein Turnier zu spielen. Alle freuen sich schon sehr auf das nächste Turnier!
An dieser Stelle noch einmal viel Dank an den Ausrichter und an alle Eltern für die Unterstützung.

Ergebnisse:

Gruppenphase:
Dümpten: Heiligenhaus 1 0:8
Refrath: Dümpten 2:5
Heiligenhaus 2: Dümpten 3:4

Finale:
Heiligenhaus 1: Dümpten 2:1

Kader:
v.l.u Elisa Kaczmarek (0/1), Piet Renner (3/0), Luise Kallweit (1/1), Linnea Spelz (1/0), Leah Teetz (0/1), Franziska Schneider
v.l.m. Johannes Haspelagh, Dean Jacobs, Jan Von Eyser (2/0), Toni Renner (2/0), Verenice Karbowski, Clara Menchen (1/0)
v.l.o Lena Baccus, Nuria Guerbouj, Tim Westenberger und Jana Bornemann