1. FBL Damen: Arbeitssieg in München

Am 24.09.2022 fuhr unsere Damen Bundesliga Mannschaft zum Auswärtsspiel nach München. Beim Tabellenletzten dem FC Stern München tat man sich ungewohnt schwer. Erst im letzten Drittel konnte das Spiel gedreht werden.

Auf die lange Zugreise begaben sich: Coach Kevin Buckermann, die Goalies Lena Baccus und Miriam Rustemeier, Kapitänin Lena Best, Marisol Varona Beitz, Theresa Beppler-Alt, Lea Hübel, Winona Jürgens, Jana Baccus, Marie Hu, Jana Bornemann, Franziska Kallweit und Janika Willingmann.

Von Beginn an lief das Spiel in eine Richtung. Die Füchsinnen hatten Dauerballbesitz und ließen München kaum in die gegnerische Hälfte vordringen. Tore erzielten sie allerdings auch nicht. Immer wieder versprang der Ball, die Pässe kamen ungenau und die Schüsse aufs Tor zu unplatziert. München verteidigte sehr diszipliniert und machte es den Füchsinnen schwer. So gab es im ersten Drittel keine Eintragungen auf dem Spielberichtsbogen.

Im zweiten Drittel sah das Spiel ähnlich aus. Die Füchsinnen drängte auf das Tor der Münchenerinnen, hatten immer wieder Chancen, doch konnten den Ball einfach nicht im Tor unterbringen. Stattdessen schlichen sich nun auch Unachtsamkeiten in der Defensive ein. In der 15. Spielminute verteidigte man zu inkonsequent, sodass München den ersten Treffer des Spiels erzielen konnte. Wenig später legten sie sogar das 2:0 nach. Die Füchsinnen mussten unbedingt einen Gang hochschalten, blieben von der Münchener Führung ansonsten aber recht unbeeindruckt. Immer weiter wurde in der Münchener Hälfte kombiniert, denn irgendwann musste der Ball schließlich ins Tor fallen. Dem war auch so: in der 40. Spielminute gelang Lena Best (Assist Theresa Beppler-Alt) der erlösende Anschlusstreffer.

Im letzten Drittel war der Bann gebrochen. München wurde nun zunehmend müde und die Füchsinnen konnten ihre Chancen etwas konsequenter nutzen. Ein Eigentor brachte den 2:2 Ausgleich (43. Minute), knapp drei Minuten später erzielte Winona Jürgens (Assist Marie Hu) den 3:2 Führungstreffer. Jana Bornemann (49. Minute), Marisol Varona Beitz (52. Minute) nach Assist von Theresa Beppler-Alt und Theresa Beppler-Alt (53. Minute) nach Vorlage von Jana Bornemann konnten das Ergebnis auf 6:2 nach oben schrauben.

Mit der heutigen Leistung kann und darf man nicht zufrieden sein. Bis zum nächsten Auswärtsspiel am 08.10.2022 beim TV Eiche Horn Bremen muss unbedingt an der Chancenverwertung gearbeitet werden, außerdem müssen die einfachen Fehler in der Defensive abgestellt werden. Nichtsdestotrotz wandern drei weitere Punkte auf das Punktekonto der Füchsinnen, die somit nach dem dritten Spieltag weiterhin an Tabellenplatz eins positioniert sind.

2. FBL Herren: Pokalaufgabe souverän gelöst

Am letzten Wochenende (17.09) reisten unsere Füchse zum ersten Pflichtspiel in der Saison nach Braunschweig. Trainer Ralf Buckermann standen folgende Spieler zur Verfügung:

Kai Lauenstein, [C] Jannis Kempkes, Jan Niklas Buckermann, Henri Heimbach, Tim Osterkamp, Jonas Skalix, Maximilian Braun, Niklas Skalix und [T] Till Reimer

Mit einem dezimierten Kader mussten die Füchse an diesem Wochenende gut mit den Kräften haushalten, um die spielerische Überlegenheit auf das Feld bringen zu können. Die Braunschweiger stellten sich das ganze Spiel tief in die eigene Hälfte und lauerten auf Konter. Nach Anfangsschwierigkeiten hatten die Füchse erste Schüsse auf das Tor, die alle nicht zum Torerfolg führten. In der siebten Spielminute gelang es Tim Osterkamp den Knoten zu lösen. Er erzielte das 1:0, die Vorlage kam von Jan Niklas Buckermann. Zwei Minuten später gelang es Jan Niklas Buckermann den Pass von Tim Osterkamp zu verwerten und den Spielstand auf 2:0 zu erhöhen. Eine weitere Minute später erzielte Tim Osterkamp im Alleingang das 3:0. In der 13. und 14. Spielminute erhöhten Jan Niklas Buckermann und Maximilian Braun auf fünf zu null. Den Schlusspunkt im ersten Drittel setzte Jan Niklas Buckermann nach einem Pass von Jannis Kempkes und schoss in der letzten Minute des Drittels das 6:0.

Auf das torreiche erste Drittel folgte ein ruhiges zweites, in dem unsere Füchse sich mit dem Erzielen von Toren schwerer taten. Zwar schoss Maximilian Braun mit einem Schlagschuss in der dritten Minute dieses Drittels das 7:0 und Jannis Kempkes das 8:0 drei Minuten später, danach kam von unseren Füchsen aber erstmal nicht mehr so viel. Stattdessen kam der Gastgeber zu seinem einzigen Torerfolg, durch Christian Seide, der einen Pass von Phillip Güttler erhielt. Nach vielen vergebenen Torchancen kamen die Füchse schließlich doch noch zu einem Torerflog. Niklas Skalix stellte den alten Vorsprung wieder her und setzte damit den Schlusspunkt des zweiten Drittels.

Auf das Torarme zweite Drittel sollte ein spektakuläres dritte Drittel folgen. Den Anfang machte Niklas Skalix, der einen Pass von Jan Niklas Buckermann zum 10:1 verwertete. In der 45. Minute gelang Tim Osterkamp der Treffer zum 11:1. Nach einem Pass von Jan Niklas Buckermann konnte Maximilian Braun den Spielstand auf 12:1 erhöhen. Bis zur 51. Minute passierte nichts erwähnenswertes, bis dann Phillip Güttler eine zwei Minuten Strafe erhielt. Die daraus resultierende Überzahl nutzen die Füchse durch Jan Niklas Buckermann zum 13:1. In der 55. Minute gelangen Jannis Kempkes, Jan Niklas Buckermann und Maximilian Braun die nächsten drei Tore. Den Schlusspunkt des Spieles setzte Tim Osterkamp, der zum 17:1 einnetzte.

Die Füchse konnten die Pflichtaufgabe souverän lösen und ziehen somit in die nächste Runde ein. Insgesamt sind Spieler und Trainer mit dem Resultat des Spieles zufrieden und erhoffen sich beim ersten Ligaspiel einen genauso erfolgreichen Auftritt.

Das Spiel findet am Samstag den 24.09.2022 um 17:30 gegen den BSV Roxel statt. Spielort ist der Fuchsbau (Holzstraße 78, 45479 Mülheim a. n. Ruhr). Wir hoffen Ihr erscheint zahlreich!

(nsk)

1. FBL Damen: Heimsieg bringt drei weitere Punkte

Foto: Christian Renner

Am 17.09.2022 fand das erste Heimspiel der Saison 2022/23 im Fuchsbau statt. Unsere Damen trafen auf die FloorballBB United, eine Spielgemeinschaft aus 9 Berliner- und Brandenburger Vereinen, die diese Saison zum ersten Mal in der Bundesliga startet.

Für die Füchsinnen liefen auf:
Daniela Strüngmann (T), Laura Göbel, Theresa Beppler-Alt, Lena Best (C), Lea Hübel, Winona Jürgens, Marie Hu, Maren Graef, Lena Göbel, Franziska Kallweit, Anne Scheunemann, Janika Willingmann und Miriam Rustemeier (T)

In den ersten Minuten mussten sich die Füchsinnen erstmal an das unkonventionelle Spiel der Berlin-Brandenburgerinnen gewöhnen.
Diese stürmten geradezu auf die Füchsinnen los, warfen sich in die Zweikämpfe und zerstörten regelrecht das Spiel der Füchsinnen. So entwickelte sich ein wildes Hin- und Her mit wenig Struktur auf beiden Seiten. In der 4. Minute gelang Franziska Kallweit bei ihrem ersten Einsatz in der Bundesliga gleich das erste Bundesligator (Vorlage Winona Jürgens). Dies gab den Füchsinnen etwas Sicherheit und von Minute zu Minute konnte man ein strukturiertes Spiel etablieren. Nach 5 Minuten netzte Lena Best (Assist Winona Jürgens) per Distanzschuss zum 2:0 ein. Drei Minuten später legte die selbe Kombination das 3:0 nach. Eine Unaufmerksamkeit in der Defensive brachte FloorballBB United zurück ins Spiel. Ein Schuss von Miriam Hentschel knapp hinter der Mittellinie wurde ungünstig abgefälscht und landete unhaltbar im Füchsetor. Davon ließen sich die Füchsinnen aber nicht beeindrucken. Bis zur Pause erhöhten sie auf 6:1. Winona Jürgens (Vorlage Lena Best), Lena Best (Assist Janika Willingmann) und Theresa Beppler-Alt (Vorlage Winona Jürgens) sorgten für die Tore. Der Treffer von Theresa Beppler-Alt fiel in Unterzahl, während Laura Göbel wegen Haltens für zwei Minuten auf der Strafbank Platz nehmen musste.

Das zweite Drittel gestaltete sich ähnlich.
FloorballBB United zeigte weiterhin eine hohe Laufbereitschaft und setzte die Füchsinnen früh unter Druck. Sobald diese erste Angriffswelle allerdings überwunden worden war, bekamen die Füchsinnen viel Platz in der Hälfte der Gegnerinnen. Maren Graef (Assist Theresa Beppler-Alt) und Lena Best (Assist Janika Willingmann) konnten innerhalb von zwei Minuten auf 8:1 hochschrauben. In der 5. Spielminute musste Winona Jürgens wegen Haltens für zwei Minuten auf die Strafbank. FloorballBB United nutzte dies für ihren zweiten Treffer. Bis zur Pause konnten Marie Hu (Vorlage Lena Göbel) und Lena Best (Vorlage Janika Willingmann) das Ergebnis auf 10:1 erhöhen.

Im dritten Drittel zollten die Gäste ihrem kraftraubenden Spiel Tribut. Es war ihnen anzumerken, dass die Kräfte schwanden. Zwar konnten sie einen weiteren Treffer markieren (3. Minute), mussten aber auch sieben weitere Mal ins eigene Tor greifen. Vier weitere Tore von Lena Best (Assists 2x Janika Willingmann, Marie Hu, Winona Jürgens) und je ein Treffer von Winona Jürgens, Marie Hu und Anne Scheunemann sorgten für den 17:3 Endstand.

Weiter geht’s kommenden Samstag auswärts in München. Um 14 Uhr treffen unsere Damen dann auf den FC Stern München.

Neuzugang Franziska Kallweit erzielt ihr erstes Bundesligator (Foto: Christian Renner)

1.FBL Damen: Drei Punkte zum Saisonstart

Am 11.09.2022 starteten die Füchsinnen auswärts in Hamburg in die neue Spielzeit 2022/23. Direkt zum Auftakt trafen der Deutsche Meister und Vize-Meister aufeinander. Für die Füchsinnen liefen auf:

Daniela Strüngmann (T), Marisol Varona Beitz, Laura Göbel, Riana Mena König, Theresa Beppler-Alt, Lena Best (C), Franziska Kallweit, Winona Jürgens, Jana Baccus, Lena Baccus (T), Marie Hu, Maren Graef, Lena Göbel, Jana Bornemann, Madelyn Castillo Lantigua, Shawnee Jürgens, Anne Scheunemann, Janika Willingmann und Miriam Rustemeier.

Das Spiel startete denkbar unschön für die Füchsinnen. Goalie Miriam Rustemeier musste bereits nach 19 Sekunden hinter sich greifen. Ein Fehlpass in der gegnerischen Hälfte wurde von Hamburg genutzt und durch einen schnellen Konter zum 1:0 im Tor untergebracht. Beiden Teams war anzumerken, dass es sich um das erste Saisonspiel handelte. Statt dem schnellen, präzisen Floorball, den man aus der Finalserie gewohnt war, schlichen sich viele Fehler in das Spiel beider Mannschaften ein. Ein solcher Abspielfehler in der eigenen Hälfte der Hamburgerinnen konnte in der 6. Minute von Riana Mena König genutzt werden, die den Ball gewann und zu Marisol Varona Beitz spielte, die den Ball nur noch zum 1:1 einschieben musste. Während die Füchsinnen sich bemühten ein kontrolliertes Aufbauspiel aufs Feld zu bringen, stand Hamburg tief in der Verteidigung und lauerte auf Konter. Einer dieser Konter konnte von den Füchsinenn nur noch per Stockschlag verhindert werden. Die Folge war ein Penalty gegen die Füchsinnen, den Hamburg allerdings nicht verwandeln konnte.
Mit 1:1 ging es in die erste Pause.

Das zweite Drittel gestaltete sich ähnlich. Viele individuelle Fehler der Füchsinnen luden Hamburg zu Kontern ein. Doch auch die Füchsinnen erspielten sich einige Chancen, die sie aber nicht nutzen. Ein Unterzahlspiel konnte schadlos überstanden werden. In der 16. Minute bekamen die Füchsinnen den Ball aber nicht aus dem eigenen Slot. Hamburg nutzte dies mit 2:1 in Führung zu gehen. Bis zur zweiten Pause schaffte keine Mannschaft etwas weiteres Zählbares aufs Scoreboard zu bringen.

Im letzten Drittel ließen die Füchsinnen etwas von ihrer eigentlichen Stärke aufblitzen. Sie starteten mit voller Power und Entschlossenheit ins Drittel und übernahmen nun vollends die Spielkontrolle. Von der ersten Minute an drückten sie auf den Ausgleichstreffer. Dieser gelang dann auch in Person von Lena Best. In der 5. Minute zog sie kurz nach der Mittellinie ab und netzte unten links ein. Die Füchsinnen ließen nicht nach und spielten nun auf den Führungstreffer. Der Ball wurde fortan kontrollierter in den eigenen Reihen laufen gelassen und immer wieder konnten Torchancen erspielt werden. Nach 10 Minuten traf Theresa Beppler-Alt per Fernschuss zur verdienten Führung. Hamburg wirkte platt und hatte kaum noch was entgegenzusetzen. Ein Powerplay Spiel in den letzten 5 Minuten spielten die Füchsinnen souverän runter. Als Hamburg den Goalie für eine sechste Feldspielerin auswechselte, gelang Winona Jürgens die Entscheidung. Sie setzten sich durch und verwandelte einen langen Pass von Theresa Beppler-Alt im leeren Tor.
Damit steht der erste Sieg und wichtige drei Punkte landen somit auf dem Füchsekonto. Am Samstag geht es weiter mit einem Heimspiel gegen Liganeuling FloorballBB United. Los geht’s um 14:30 Uhr in der Sporthalle Holzstraße.

U15 Juniorinnen gewinnen Silber bei der DM

Am 25./26.06.2022 fand die Deutsche Meisterschaft der U15 Juniorinnen in Mülheim a.d.Ruhr statt.
In der Sporthalle Von-der-Tann Str. trafen die sechs besten U15 Juniorinnen Teams aus ganz Deutschland aufeinander. In Gruppe A spielten die Red Devils Wernigerode, der FC Stern München und der FBC Havel. In Gruppe B trafen unsere Dümptener Füchse auf die Sportvg Feuerbach und die SG Weißenfels/Jena.

Die Mädels der Füchse konnten sich mit zwei Siegen in Gruppe B den Gruppensieg holen. Gegen die Sportvg Feuerbach gelang ein 20:1 Sieg. Best Player auf Seiten der Füchse wurde Mila Strüngmann. Gegen die SG Weißenfels/Jena siegte man mit 7:2. Hier wurde Goalie Lea Bruckhoff für ihre starke Leistung geehrt.

In der anderen Gruppe setzten sich Wernigerode als Gruppenerster und Havel als Gruppenzweite durch.
Daher trafen die Füchse am Sonntag im Halbfinale auf den FBC Havel. Die Mädels lieferten eine starke Partie und siegten verdient mit 7:3. Marisol Varona Beitz wurde als beste Spielerin geehrt.
Im Finale traf man auf die Red Devils Wernigerode, die sich mit 9:4 gegen die SG Weißenfels/Jena durchgesetzt hatten. Das Spiel hatte alles zu bieten, was ein Floorballfan sich wünscht. 290 Zuschauer sahen ständige Führungswechsel, einige 2-Minuten-Strafen und wunderschöne Tore. Beide Teams begegneten sich auf Augenhöhe, sodass die Partie nicht in regulärer Spielzeit entschieden werden konnte. In der Overtime war das Glück auf Seiten der Red Devils, die das Golden Goal erzielten und somit die Goldmedaille per 5:4 Sieg mit nach Hause nehmen konnten. Im Finale erhielt Nuria Guerbouj die Auszeichnung für die beste Spielerin.

Marisol Varona Beitz und Nuria Guerbouj von den Füchsen wurden ins Allstar Team des Turniers gewählt.

Die Endplatzierungen nochmals im Überblick:
1. Red Devils Wernigerode
2. Dümptener Füchse
3. FBC Havel
4. SG Weißenfels/Jena
5. FC Stern München
6. Sportvg Feuerbach

1. FBL Damen: DEUTSCHER MEISTER 2022

Die Füchsinnen siegen in der Finalserie in zwei Spielen gegen die ETV Lady Piranhhas Hamburg und dürfen sich nun Deutscher Meister 2022 nennen.

Das erste Spiel fand am 28.05.2022 auswärts in Hamburg statt und war von Beginn an eine knappe Partie. Die Hamburgerinnen waren sehr auf ihre Defensive bedacht und standen tief in ihrer eigenen Hälfte. Die Füchse hatten zwar mehr Ballbesitz, taten sich aber schwer gefährlich vor das gegnerische Tor zu kommen. Dementsprechend gab es im ersten Drittel keine Einträge auf dem Spielberichtsbogen.

Im zweiten Drittel verlief das Spiel ähnlich. Hamburg wollte vorangig kontern, während die Füchsinnen das Spiel machten. In der 4. Minute gelang Theresa Beppler-Alt auf Vorlage von Jana Baccus der erste Treffer der Partie. Aus der Distanz zog sie ab und verwandelte unten rechts. Doch die Führung hatte nicht lange Bestand. 6 Minuten später gelang Hamburg der Ausgleich. Doch die Füchsinnen blieben am Drücker und konnten in Person von Lena Best (Assist Janika Willingmann) wieder in Führung gehen. So ging es in die letzte Pause.

Im letzten Drittel blieb es spannend. Obwohl die Füchsinnen einige Chancen hatten auf 3:1 davonzuziehen, nutzten sie diese nicht und ließen Hamburg nach 5 Minuten wieder ausgleichen. Die letzten drei Minuten der Partie waren Dramatik pur. Erst musste Marisol Varona Beitz wegen Stockschlags für zwei Minuten auf die Strafbank. Die Füchse Unterzahl stand gut und setzte sogar zum Gegenangriff an, als Lena Best von einer Hamburgerin unsanft zu Boden gerissen wurde, die in der Folge ebenfalls auf der Strafbank Platz nehmen durfte. So wurde nun 4 gegen 4 gespielt. Hier konnten die Füchsinnen ihre Stärken voll ausspielen. Janika Willingmann fasste sich ein Herz, umkurvte zwei Hamburgerinnen und verwandelte den Ball im Kasten: 3:2 Führung 1:18 Minute vor Schluss. Das 4 gegen 4 blieb bestehen, die Füchsinnen hielten souverän den Ball in den eigenen Reihen, dann zog Lena Best zum Bogenlauf an und wurde mehrmals per Stockschlag am Abschluss gehindert. Anstatt die verdiente Strafe gegen Hamburg auszusprechen, sanktionierten die Schiedsrichter Coach Kevin Buckermann, als er sich über die Fehlentscheidung beschwerte. So mussten die Füchsinnen 36 Sekunden im 4 gegen 3 überstehen. Hamburg gelang es nicht diese Möglichkeit zu nutzen, sodass das Spiel mit 3:2 endete. Jubelnd lag man sich in den Armen: der erste große Schritt in Richtung Titel war getan!

Eine Woche später ging es im Fuchsbau mit Finalspiel 2 weiter. In der Trainingswoche hatte man sich ausführlich mit dem eigenen Aufbauspiel beschäftigt und Lösungen gegen die tiefstehende Hamburger Mannschaft ausgearbeitet. Bestens vorbereitet startete man in die Partie und legte direkt ordentlich los. Vor über 200 Zuschauern gelang Theresa Beppler-Alt bereits nach 1,5 Minuten der befreiende Führungstreffer. Es entwickelte sich ein temporeiches Spiel. Den Füchsinnen gelang es heute besser die Hamburger Abwehrriege zu durchbrechen, aber auch die Hamburgerinnen kamen zu Torchancen. Nach knapp 3 Minuten gelang ihnen der Ausgleichstreffer. Vor der Pause konnte Theresa Beppler-Alt (Vorlage Laura Göbel) den alten Abstand aber wieder herstellen.
Mit knapper Führung ging es ins zweite Drittel. Und hier zündeten die Füchse ein Feuerwerk der Extraklasse. Lena Best mit drei Treffern, Winona Jürgens, Maren Graef und Laura Göbel schraubten den Spielstand auf 8:2 nach oben.
Im letzten Drittel ließ man sich den Sieg nicht mehr nehmen. Maren Graef erzielte das zwischenzeitlich 9:2, zwei Tore von Hamburg waren nur noch Ergebniskosmetik. So siegten die Füchsinnen souverän mit 9:4. Die Freude hatte keine Grenzen mehr, die ganze Nacht bis in die frühen Morgenstunden wurde gefeiert.

Die Dümptener Füchse gewinnen das erste Mal in der Vereinsgeschichte die Deutsche Meisterschaft in der Bundesliga und sind das erste Team überhaupt aus dem Westen, dem dies gelingt.

Wir bedanken uns bei allen Sponsoren, Fans und Unterstützern!

#missioncompleted

U13 belegt Platz 8 bei der DM

Am 21./22.05.2022 fand die U13 Junioren DM in Chemnitz statt. Die Dümptener Füchse qualifizierten sich als Vize-Westdeutscher Meister für die nationale Endrunde. Am Ende wird es Platz 8 für unsere Jungfüchse.

Im ersten Spiel gegen den MTV Mittelnkirchen fehlte nicht viel zum Sieg. Man war das bessere Team, konnte aber eine 3-Tore-Führung kurz vor Schluss nicht über die Zeit bringen. Die Partie endete mit 5:6. Im zweiten und dritten Spiel traf man auf die späteren Finalisten des Turniers, Vfl Tegel und FC Stern München. Das junge Füchse-Team spielte super mit, konnte letztendlich aber keine Punkte einfahren. Gegen Tegel gab es eine 12:7 Niederlage, gegen München verlor man mit 17:7.

Dementsprechend ging es am Sonntag in Spiel um Platz 7. Mit dem Gegner, Floorball Griedel, hatte man sich bei der Westdeutschen Meisterschaft schon einen engen Schlagabtausch geliefert. Auch diesmal bot sich eine spannende Partie, leider erneut mit dem glücklicheren Ende für Griedel. Mit 11:9 gewann die Mannschaft aus Hessen.

Deutscher Meister wurde am Ende das Team aus München.

Auch wenn es für unsere Füchse leider nicht zu einem Sieg gereicht hat, reisen sie frohen Mutes und mit viel gewonnener Erfahrung im Gepäck zurück nach Hause.

Alle SpielerInnen, Trainer, Eltern und mitgereisten Fans erlebten ein tolles Floorball-Wochenende, welches noch lange in Erinnerung bleiben wird.
Danke an die Floorfighters für die gelungene Ausrichtung des Turniers!

1.FBL Damen: Kantersieg gegen UHC Weißenfels

Am Ostersamstag, dem 16.04.2022, trafen die Füchsinnen im heimischen Fuchsbau auf den UHC Weißenfels. Die Gäste, die in der Saison immer
wieder mit einem ersatzgeschwächten Kader zu kämpfen hatten und daher diese Partie bereits zweimal verschoben worden war, waren auch heute lediglich mit 9 Feldspielerinnen und einer Torhüterin angereist. Die Füchsinnen mussten ebenfalls auf ein paar Spielerinnen verzichten, konnten aber trotzdem drei starke Reihen aufs Feld bringen.

Es spielten:

Marisol Varona Beitz, Laura Göbel, Riana Mena König, TheresaBeppler-Alt, [C] Lena Best, Lea Hübel, Winona Jürgens, [T] Lena Baccus, Marie Hu, Maren Graef, Lena Göbel, Jana Bornemann, Madelyn Castillo Lantigua, Shawnee Jürgens, Anne Scheunemann, Nuria Guerbouj und Dorit Melchert.

In der Anfangsphase taten sich die Füchsinnen etwas schwer. Weißenfels stand tief in der eigenen Hälfte und war bedacht, möglichst wenig Offensive der Füchse zuzulassen. Nach 12 Minuten konnte Lena Best nach Vorlage von Winona Jürgens das 1:0 markieren. Kurz vor der Pause legte Riana Mena König (Assist Lea Hübel) dann zum 2:0 nach. Im zweiten Drittel merkte man den Weißenfelserinnen die geringe Spielerinnenzahl an, immer mehr passierte in ihrer eigenen Hälfte. Die Füchsinnenstarteten viele Angriffe, es fehlte aber teilweise die letzte Konsequenz, um den Ball im Tor zu versenken. In der 3. Minute bekam Lena Best die Chance per Penalty auf 3:0 zu erhöhen, nachdem eine gegnerische Spielerin den Ball im Schutzraum stehend geklärt hatte, und nutzte diese
souverän. Knapp 3 Minuten später verwandelte Shawnee Jürgens einensehenswerten Volley zum 4:0. Die UHC-Defensive schien nun endgültig zu pulverisieren. Riana Mena König (Assist Shawnee Jürgens) und Shawnee Jürgens erhöhten bis zur zweiten Pause auf 6:0. Und das Spiel war noch nicht vorbei. Die Füchse-Defensive ließ an diesem Tag nichts zu, sodass Goalie Lena Baccus das zweite Shootout in dieser Saison feiern konnte. Die Offensive packte im letzten Drittel noch einmal alles aufs Paket und konnte 6 weitere Treffer erzielen. Anne Scheunemann (Vorlage Theresa Beppler-Alt), zweimal Marisol Varona Beitz (Assists Winona Jürgens), zweimal Theresa Beppler-Alt (Assists Laura Göbel und Nuria Guerbouj), sowie Lena Best (Vorlage Madelyn Castillo Lantigua) sorgten für das
klare 12:0 Endergebnis.

Damit stehen die Füchsinnen bereits vorzeitig als Tabellenerste nach der regulären Saison fest und ziehen in die Play-Offs ein. Die Gegnerinnen stehen noch nicht fest, da sowohl Bonn, als auch Leipzig und Wernigerode noch die Chance haben den vierten Platz zu erreichen. Für die Füchsinnen stehen nun noch zwei Nachholspiele gegen die Red Devils Wernigerode an, die am 30.04. und 01.05. ausgetragen werden. Die Play-Offs starten dann am 14./15.Mai.

U13 ist Vize-Westdeutscher Meister und fährt zur DM!

Am 03.04.22 fand die Westdeutsche Meisterschaft der U13 in Ebersgöns (Hessen) statt. Dort durften die besten zwei Teams aus NRW und Hessen um zwei begehrte Tickets zur Deutschen Meisterschaft am 21./22.05.22 in Chemnitz spielen. Die Füchse waren als NRW Meister qualifiziert und hofften, den großen Traum von der DM wahr machen zu können.

Folgende SpielerInnen traten die Reise nach Ebersgöns an:
[T] Jason Heinlein, Rostam Hoseyan, Jan Verfürth, [T] Lea Bruckhoff, Mila Strüngmann, [C] Benedikt Große Düweler, Marla Lehringer, Andre Nguyen, Luca Groneberg, Henry Leon Osthoff, Svea Andre

Im ersten Spiel traf man auf die Zweitplatzierten aus Hessen: TSV Tollwut Ebersgöns. Es entwickelte sich ein Spiel auf Augenhöhe, bei dem die Füchse in der ersten Hälfte ein klein wenig die Nase vorne hatten. Ebersgöns ging zwar in Führung, die Füchse antworteten aber mit drei Toren. Rostam Hoseyan, Benedikt Große Düweler und Andre Nguyen waren die Torschützen. Bis zur Pause konnten beide Teams je einmal treffen. Für die Füchse war es Luca Groneberg, der zum zwischenzeitlichen 4:2 traf. Den Anfang der zweiten Hälfte verschliefen die U13 Füchse komplett. Ebersgöns erzielte vier Tore in Folge und zog auf 6:4 davon. Doch die Füchse bleiben cool und konnten durch einen Doppelschlag von Henry Osthoff bis zur 12. Minute ausgleichen. Nach 13 Minuten erzielte Ebersgöns den erneuten Führungstreffer. Doch auch diesmal hatten die Füchse die passende Antwort. Ein Eigentor und Mila Strüngmann drehten das Spiel in einer Minute. Die Füchse siegten mit 8:7 gegen Ebersgöns.

Im zweiten Spiel des Tages kam es zum NRW-Duell gegen Heiligenhaus. In der Liga hatten beide Teams je ein Spiel gewinnen können. Heute zeigten die Füchse die stärkere Leistung und konnten vor allem durch eine starke Defensive glänzen. Zwischenzeitlich lag man mit 7:0 in Front. Marla Lehringer (2), Luca Groneberg (2), Andre Nguyen, Rostam Hoseyan und Mila Strüngmann erzielten die Tore. Die letzten fünf Minuten ließ die Konzentration etwas nach, sodass Heiligenhaus noch drei Mal treffen konnte. Trotzdem siegte man souverän mit 7:3. Damit war man bereits sicher für die Deutsche Meisterschaft qualifiziert!

Im letzten Spiel gegen den Liga-Primus aus Hessen, Floorball Griedel, ging es somit um die Westdeutsche Meisterschaft. Die Mannschaft aus Griedel konnte alle ihre Ligaspiele und die Spiele am heutigen Tag souverän gewinnen. Die Füchse machten es ihnen nicht so leicht. Zwar musste man sich in der ersten Hälfte noch an das sehr körperbetonte Spiel der Hessener gewöhnen und einen 1:4 Rückstand einstecken, in der zweiten Hälfte kämpfte man sich aber stark zurück. Innerhalb von drei Minuten konnte man das Spiel von 1:5 auf 6:5 drehen. In der 8. Minute glich Gridel allerdings wieder aus. Bis zum Ende blieb es super spannend. Die Füchse konnten eine 2-Minuten-Strafe gegen Griedel leider nicht nutzen. Zwei Minuten vor Ende traf Griedel zum 7:6 und egal, was die Füchse auch versuchten, ein weiterer Treffer sollte nicht gelingen. Wir sind trotzdem sehr stolz auf die Leistung unserer U13 und gratulieren zur Qualifikation für die Deutsche Meisterschaft!

1. FBL Damen: Derbysieg in Bonn

Am 02.04.2022 ging es für unsere Bundesliga Damen zum Derby nach Bonn. Bonn zeigte zuletzt starke Auftritte, schlug den UHC Weißenfels im Pokalhalbfinale und fuhr in der Liga einen deutlichen Sieg gegen Wernigerode ein. Trotzdem müssen sie derzeit um den Play-Off Platz zittern. Die Füchsinnen auf der anderen Seite befinden sich souverän an der Tabellenspitze und konnten mit viel Selbstvertrauen aus dem gewonnenen Spitzenspiel in Hamburg eine Woche zuvor ins Derby gehen. Trotzdem sollte es ein sehr spannendes Spiel werden…

Folgende Spielerinnen traten die kurze Anreise an:

[T] Daniela Strüngmann, Laura Göbel, Riana Mena König, Theresa Beppler-Alt, [C] Lena Best, Lea Hübel, Winona Jürgens, Jana Baccus, [T] Lena Baccus, Marie Hu, Maren Graef, Lena Göbel, Madelyn Castillo Lantigua, Shawnee Jürgens, Anne Scheunemann, Nuria Guerbouj, Dorit Melchert, Janika Willingmann

Die Füchsinnen erwischten einen denkbar schlechten Start. Bonn ging hochmotiviert und mit viel Laufbereitschaft ins erste Drittel. Einfache Abspielfehler im Füchse-Aufbau, sowie zu einfach zugelassene Konter, ließen Bonn immer wieder gefährlich vor dem Tor auftauchen. Füchse-Chance auf der anderen Seite wurde leichtfertig liegen gelassen oder von der starken Bonner-Torhüterin pariert. Nach 4 Minuten lag Bonn mit 1:0 vorne, nach 7 Minuten legten sie sogar das 2:0 nach. Eine Überzahl-Situation brachte den Füchsinnen die Chance den Anschlusstreffer zu erzielen. Trotz sehr gut herausgespielter Chancen, sollte der Treffer nicht fallen. Es ging mit 0:2 in die erste Pause.

Ab dem zweiten Drittel lief es auf Seiten der Füchsinnen deutlich besser. Der Ball konnte nun gut in den eigenen Reihen laufen gelassen werden und immer wieder wurden Torchancen herausgespielt. Laura Göbel (Assist Maren Graef) und Anne Scheunemann (Assist Maren Graef) nutzten eine solche in der 9. beziehungsweise 17. Minute, um den Spielstand wieder zu egalisieren. Die Füchsinnen waren nun das bessere Team. Trotzdem kam Bonn weiterhin durch Konter gefährlich vor das gegnerische Gehäuse, die aber von Goalie Lena Baccus glanzvoll pariert werden konnten.

Im letzten Drittel warfen beide Teams noch einmal alles in die Partie. Bonn gelang der erneute Führungstreffer in der 3. Minute. Wieder war es ein einfacher Abspielfehler im Spielaufbau, der zu diesem Tor führte. Diesmal hatten die Füchsinnen aber die passende Antwort parat. Nur 23 Sekunden später traf Winona Jürgens nach Vorlage von Lena Best zum 3:3. Immer wieder gab es nun schöne Kombinationen vor dem Bonner Tor. Eine solche verwandelte Shawnee Jürgens (Vorlage Jana Baccus) in der 10. Minute zur ersten Führung der Tages für die Füchsinnen. Doch leider wurde es verpasst den Deckel drauf zu machen und ein weiteres Tor zu erzielen. Stattdessen blieb es spannend. Besonders als Janika Willingmann 2 Minuten vor Ende eine 2-Minuten-Strafe für R4eklamieren bekam und Bonn somit die Chance in Überzahl auszugleichen. Bonn holte sogar Goalie Masrlene Oertel vom Feld, um 6 gegen 4 zu spielen. Dabei stellten sie sich allerdings nicht geschickt an, sodass es Winona Jürgens nach Ballgewinn gelang, diesen im leeren Tor unterzubringen. Das war der Schlusspunkt einer engen Partie. Die Füchsinnen gewinnen mit 5:3 und stehen damit weiterhin ganz oben in der Liga. Nächste Woche steht ein Heimspiel gegen die Red Devils Wernigerode an. Auch dort wollen die Füchsinnen wieder Punkten und ihre gute Form bestätigen.