Füchse gewinnen bei Scheine für Vereine

Im letzten Jahr nahm unser Verein erstmalig an der Aktion „Scheine für Vereine“ von unserem lokalen Radiosender „Radio Mülheim“ teil.
Jeden Morgen im Aktionszeitraum wird ein Los gezogen. Der gezogene Verein hat dann die Möglichkeit sich innerhalb von zehn Minuten beim Radiosender zu melden und gewinnt dann die stolze Summe von 2500€.

Dieses Jahr meldete Patricia Westenberger unseren Verein an und gab noch Jill Guerbouj, Sandra Fröhlich, Markus Westenberger und Kirsten Göbel als weitere Kontaktpersonen an, die fleißig jeden Morgen auf das große Los warteten.
Am Donnerstag, den 28.02., wurden unsere Füchse dann gezogen und wenige Minuten später war Jill Guerbouj im Radio zu hören.

Wir freuen uns über diesen Gewinn, der für neue Trikots in unseren Jugendmannschaften eingesetzt wird und bedanken uns bei allen Personen, die an dieser Aktion fleißig für unseren Verein beteiligt waren.

Shutout beim Auswärtssieg in Hannover

Am Samstagabend stand für die Herrenmannschaft der Dümptener Füchse das letzte Auswärtsspiel der laufenden Saison auf dem Programm.
Es ging in die Landeshauptstadt Niedersachsens zur Floorballabteilung von Hannover 96. Das aktuelle Schlusslicht der Liga braucht unbedingt Punkte im Abstiegskampf und so erwartete man ein engagiertes und kämpferisches Aufbäumen der Gastgeber.
Wie am vergangenen Wochenende stand Trainer Ralf Buckermann der folgende Kader zur Verfügung:

Goalie Till Reimer, Lennart Gottwald, Jannis Kempkes, Jan Niklas Buckermann, Julius Kaps, Jens Kürbis, Felix Grün, Tim Osterkamp, Helmut Hobje, Marvin Höcker, Fabian Hehn, Jannik Weiß und Niklas Skalix.

Dem gegenüber stand nur ein kleines Aufgebot der Gastgeber von acht Feldspielern, welche sich vor allen Dingen zu Beginn hauptsächlich auf eine kompakte Defensive konzertierten. Folglich waren die Füchse, mit viel Ballbesitz, um eine erfolgreiche Spielgestaltung bemüht. Doch wollten sie diese Rolle im ersten Drittel noch nicht annehmen. Mit wenig Tempo und mutlos konnten kaum gefährliche Angriffe inszeniert werden und so war es in der 9. Spielminute ein eigentlicher Pass von Marvin Höcker (Assist: Jan Niklas Buckermann), der etwas glücklich den Weg ins Tor der Hannoveraner fand. Aus der daraus resultierenden Führung konnte jedoch auch kein Schwung gewonnen werden. Im Gegenteil, immer wieder lud man die Gastgeber durch einfache Fehler zu Kontern ein, welche glücklicherweise durch eine starke Leistung von Schlussmann Till Reimer egalisiert wurden. In der 16. Spielminute konnte Jannis Kempkes durch Vorarbeit von Julius Kaps die Führung dann doch endlich ausbauen.
Mit mäßiger Leistung im ersten Drittel, aber einer 2:0 Führung ging es dann in die erste Pause.

Zurück auf dem Feld kamen die Füchse nun etwas besser ins Spiel. Mit etwas mehr Tempo und Mut konnte der Druck auf den Gastgeber erhöht werden, was sich nun auch auf der Anzeigetafel bemerkbar machte.
In der 27. und 31. Spielminute war es zweimal Helmut Hobje, der zunächst Niklas Skalix und anschließend Jan Niklas Buckermann in Szene setzte. Wenige Minuten später war es dann Fabian Hehn der zunächst selbst ein Zuspiel von Marvin Höcker verwerten konnte und kurz vor Ende des Drittels Jan Niklas Buckermann zur 6:0 Führung auflegte.

Auch im Schlussdrittel lief der Ball besser in den Reihen der Füchse. Bereits zwei Minuten nach Wiederanpfiff konnte die Führung um weitere zwei Tore ausgebaut werden. Zunächst war es hier Tim Osterkamp, der ein Zuspiel von Julius Kaps erfolgreich einnetze. Bevor nur 25 Sekunden später Jan Niklas Buckermann einen Querpass von Marvin Höcker erfolgreich abschloss. In der 50. Spielminute war es erneut Jan Niklas Buckermann (Assist: Helmut Hobje), der mit seinem vierten Treffer des Tages, den Hannoveraner Schlussmann bezwang. Nachdem einem Sieg nun nichts mehr im Weg stand, wollte man unbedingt die Null halten, um Goalie Till Reimer ein verdientes Shutout zu ermöglichen. So stand der Fokus der letzten Spielminuten vermehrt auf einer sicheren Defensive. In der letzten Spielminute ließen es sich die Füchse jedoch trotzdem nicht nehmen das Ergebnis zweistellig zu gestalten. Jens Kürbis verwertet hier den Abpraller nach dem Schuss von Helmut Hobje zum 10:0 Endstand.

Letztendlich zeigten die Füchse eine durchweg solide Leistung beim Tabellenschlusslicht. Sicherlich kann man mit der Torausbeute nicht ganz zufrieden sein, jedoch steht auf der anderen Seite die Null und ein erfreuliches Shutout für Till Reimer.

Das nächste Heimspiel der Füchse ist bereits am kommenden Sonntag (24.02) um 15:30 an der Holzstraße in Mülheim. Dann zu Gast die Gettorf Seahawks aus Schleswig-Holstein.

(mhö)

U13 Verbandsliga Team mit viel Pech

Am 10.02.2019 fand der nächste U13 Verbandsliga Spieltag stand. Die heutigen Gegner der Füchse waren Bonn 2 und SG Steinfurt/Ennepetal.

Die Füchse reisten mit folgendem Kader an:

[T] Lea Bruckhoff, Paul Tewes, Julian Flacker, Frederik Spelz, Ayrton D´Angio, Luisa Best, Franziska Kallweit und Florian Teetz

Im ersten Spiel gegen Bonn erwischte man den besseren Start. Julian Flacker konnte den ersten Treffer markieren, Bonn glich allerdings schnell wieder aus. Kurz darauf waren es allerdings erneut die Füchse, die durch Luisa Best in Führung gingen. Lea Bruckhoff im Füchsetor entschärfte immer wieder gefährliche Chancen des Gegners, sodass es mit einer knappen Führung in die Pause ging.

In der zweiten Hälfte mangelte es etwas an der Konzentration. Die Füchse kamen zwar vorne immer wieder zu sehr guten Chancen, verwerteten diese aber nicht und im Gegenzug kam es zu gefährlichen Kontern. Einige davon wussten die Bonner auch zu nutzen und zogen auf 7:2 davon. Ayrton D’Angiò gelang auf Vorlage von Florian Teetz noch das 7:3, mehr war nicht mehr drin.

Das zweite Spiel gestaltete sich extrem spannend. Frederik Spelz gelang auf Vorlage von Ayrton D’Angiò das 1:0, ehe die SG ausgleichen konnte. Dann brachte Luisa Best die Füchse erneut in Führung, doch wieder glich Steinfurt/Ennepetal aus. Das 3:2 erzielten erneut die Füchse – diesmal Franziska Kallweit. Doch wieder wussten die Gegner die passende Antwort. Franziska Kallweit gelang bis zur Pause ein weiteres Tor, doch auch dieses konnte Ennepetal/Steinfurt egalisieren.

Den besseren Start in die zweite Hälfte erwischte die gegnerische Mannschaft, die mit zwei Toren davonziehen konnte, ehe Frederik Spelz für den Anschlusstreffer sorgte. Das Spiel ging munter hin und her. Allerdings konnte Ennepetal/Steinfurt die bessere Chancenverwertung verbuchen. In der 8. Minute konnten die Gegner den alten 2 Tore Abstand wieder herstellen, ehe Julian Flacker wieder verkürzte, gefolgt von einem weiteren Tor der Spielgemeinschaft. Mit noch 4 Minuten auf der Uhr und zwei Toren Rückstand, warfen die Füchse alles nach vorne und wurden belohnt. Franziska Kallweit und Ayrton D’Angiò sorgten mit zwei schnellen Toren für den Ausgleich. Ennepetal/Steinfurt wusste wieder die passende Antwort und holte sich die Führung zurück. Die Füchse gaben bis zur letzen Sekunde alles, doch auch als Lea Bruckhoff gegen einen vierten Feldspielern ausgetauscht wurde, wollte kein Tor mehr fallen. So müssen die Füchse weiter auf ihre ersten Punkte warten.

Spannender Doppelspieltag in der 2. BuLi Nord/West

Am vergangenen Wochenende wurde der wegen der Weltmeisterschaft ausgefallene Spieltag nachgeholt, sodass für die Mannschaft der Füchse zwei Spiele auf dem Programm standen. Zunächst wurden am Samstag die Baltic Storms aus Kiel und Neuwittenbek im Fuchsbau empfangen.

Für die Füchse standen bereit:

Lennart Gottwald, Jannis Kempkes, Jan Niklas Buckermann, Julius Kaps, Kevin Buckermann, Jens Kürbis, [C] Felix Grün, Tim Osterkamp, Helmut Hobje, Marvin Höcker, Fabian Hehn, Jannik Weiß, Niklas Skalix, [T] Till Reimer

Obwohl die Füchse nicht allzu schlecht ins Spiel starteten, lagen sie sich nach zehn Minuten 0:2 zurück. Die konterstarken Schleswig-Holsteiner hatten die Fehler der Heimmannschaft eiskalt genutzt und das sollte im weiteren Spielverlauf auch so bleiben. Etwas später fiel dem Spielsekretariat jedoch auf, dass der Vorlagengeber zum 0:2, Jannik Drews, nicht auf dem Spielberichtsbogen eingetragen war. Den Schiedsrichtern blieb nichts anderes übrig als eine Matchstrafe auszusprechen, die immer mit einer fünfminütigen Unterzahl einhergeht. Die erste Drittelpause teilte diese fünf Minuten in etwa gleichlange Hälften, wobei Tim Osterkamp nach einem Stockschlag ebenfalls auf die Strafbank musste, sodass vor der Drittelpause vier gegen vier gespielt wurde.

Die Storms konnten auch die verbliebene Zeit in Unterzahl zu Beginn des zweiten Drittels ohne Gegentor überstehen und in der 28. und 29. Minute sogar ihre Führung auf 0:4 ausbauen. Erinnerungen an das Debakel gegen Bremen begannen schon in die Köpfe der Füchse zu kriechen als Helmut Hobje mit seinem ersten Treffer für die Füchse, ausgerechnet gegen viele seiner ehemaligen Mannschaftskameraden aus Kiel, endlich den Bann brechen konnte. Zwei weitere, sich überschneidende Zeitstrafen gegen die Baltic Storms führten dann zum 2:4 durch Felix Grün auf Zuspiel von Jan Niklas Buckermann. Nur 16 Sekunden nach Wiederanpfiff hatte Jelde Ihloff den Ball jedoch schon wieder ins Tor der Füchse befördert, aber Helmut Hobje konnte erneut einen moralisch wichtigen Treffer erzielen und nach Jan Niklas Buckermanns zweiter Vorlage den 3:5 Pausenstand herstellen.

Das Schlussdrittel begann mit einem Doppelschlag durch Fynn Traulsen. Nach dem 3:6 griff auch Kevin Buckermann ins Spiel ein, der sich eigentlich verletzungsbedingt noch schonen sollte, doch auch er konnte das 3:7 nicht verhindern. Mit kaum mehr als einer Viertelstunde auf der Uhr und vier Toren Rückstand schien ein Comeback der Füchse nun zunehmend unwahrscheinlich. Doch dem 4:7 durch Tim Osterkamp (Assist: Lennart Gottwald) folgte nach nur neun Sekunden schon das 5:7 durch Kevin Buckermann mit dem dritten Assist von Jan Niklas Buckermann in diesem Spiel. Die Füchse spielten jetzt befreit auf und in der 48. Minute war es wieder Tim Osterkamp (Assist: Felix Grün), der die Gastgeber auf ein Tor an die Storms heranführte. In der 53. Minute machten dann Helmut Hobje und Jan Niklas Buckermann den Ausgleich perfekt. Das Momentum war weiterhin klar aufseiten der Füchse, aber weitere Treffer wollten einfach nicht gelingen. Stattdessen konnte Steffen Fuchs 79 Sekunden vor Schluss den Siegtreffer für die Gäste erzielen. Auch Auszeit und Power Play der Füchse konnten daran nichts mehr ändern. Durch diese bittere Niederlage nach toller Aufholjagd sind die Playoff-Plätze aus Dümptener Sicht nicht mehr zu erreichen.

Die Enttäuschung des Samstags musste schnell überwunden werden, um alle Konzentration auf das Derby in Bonn zu richten. Ohne Kevin Buckermann und Lennart Gottwald begannen die Füchse konzentriert gegen favorisierte Bonner, die am Vortag ihre direkten Konkurrenten aus Bremen empfingen und mit 6:2 schlugen. In Überzahl traf Felix Grün jedoch nur den Pfosten und zwei Unachtsamkeiten der Mülheimer nutzten die Dragons zum Pausenstand von 2:0. Die Füchse hatten sich nicht viel vorzuwerfen und versuchten lediglich die individuellen Fehler abzustellen, die zu den beiden Gegentoren geführt hatten. So drehten Tim Osterkamp (29. Minute, Assist: Helmut Hobje), Jan Niklas Buckermann (31. Minute, Assist: Jens Kürbis) und Marvin Höcker (33. Minute, Assist: Jan Niklas Buckermann) das Spiel im Verlauf des zweiten Drittels.

Zu Beginn des dritten Drittels konnte Tim Osterkamp auf Vorlage von Jannik Weiß sogar auf 2:4 erhöhen, bevor die Füchse erst durch einen Stockschlag von Jannis Kempkes und dann durch einen Wechselfehler zwei Mal in Unterzahl gerieten. Die zweite Strafe, abgesessen von Niklas Skalix, nutzten die Dragons zum 3:4 Anschlusstreffer. Florian Weißkirchen konnte eine halbe Minute später den Ausgleich erzielen und schaffte damit die Grundlage für den spannenden Rest des Spiels. Helmut Hobje brachte die Füchse erneut in Führung, woraufhin Bonn stetig den Druck erhöhte und schließlich auch den Torhüter durch einen sechsten Feldspieler ersetzte. 42 Sekunden vor Schluss konnte Jan Kolisko, den die Defensive der Dümptener bis dahin unter Kontrolle hatte, nach einem Querpass dann doch noch den Ausgleich erzielen. Beiden Teams war seit einiger Zeit die Belastung des Wochenendes anzusehen und mit jeweils einem gesicherten Punkt mussten nun die letzten Kräfte für die Overtime gesammelt werden. Verschlimmert wurde die Situation durch den Ausfall von Niklas Skalix, der dafür sorgte, dass die Füchse keine Reservespieler mehr hatten. In der fünften Minute der Verlängerung und nach einigen Krämpfen in den Reihen der Füchse erlöste Helmut Hobje mit seinem vierten Treffer an diesem Wochenende die Füchse schließlich und sicherte ihnen auch den zweiten Punkt.

Die Playoffplätze haben die Dümptener zwar endgültig verspielt, haben aber zwei gute, spannende Spiele abgeliefert und sich zumindest mit zwei Punkten im Derby belohnt. Am kommenden Wochenende fährt die Mannschaft von Trainer Ralf Buckermann nach Hannover, bevor in den folgenden Wochen die letzten beiden Heimspiele anstehen.

(fgr)

Drei Punkte gegen München

Nach der Länderspielpause ging es am 9.Februar in der Damen Bundesliga weiter. Die Füchse empfingen den Tabellenletzten FC Stern München im heimischen Fuchsbau.

Folgende Spielerinnen kamen zum Einsatz: [T] Daniela Strüngmann, Dimitra Schöpp, Laura Göbel, Shawnee Jürgens, [C] Lena Best, Winona Jürgens, Marie Hu, Maren Grzenia, Lena Göbel, Jana Bornemann, Sarah Hoymann, Greta Melchert, Annika Hinz, Dorit Melchert, Lara Kürbis

Die Füchse starteten gar nicht gut ins Spiel. Zwar hatten sie von Anfang an mehr den Ball, viele gefährliche Abschlüsse konnten aber nicht kreiert werden und wenn, dann wurden sie kläglich vergeben. München stand tief in der eigenen Hälfte und wurde immer wieder durch Konter gefährlich. Ein solcher Konter führte in der 16. Spielminute zum 1:0 für die Gäste. Wenig später musste Maren Grzenia für zwei Minuten auf die Strafbank. Die Unterzahl stand allerdings sicher.

So ging es mit einem Rückstand ins zweite Drittel. Nach 5 Minuten profitierte Sarah Hoymann von einem Fehlpass der Münchenerinnen und schob frei vorm Tor ein. In der 13. Spielminute führte ein schön gespielter Angriff zur 2:1 Führung. Lena Best legte für Jana Bornemann vor. Doch die Führung hielt nur wenige Sekunden, direkt im Gegenzug traf München zum 2:2.
Vor der Pause konnten die Füchse die Führung allerdings zurückerobern. Eine exakte Kopie des Spielzugs vom 2:1, führte zum 3:2. Diesmal war es allerdings Annika Hinz, die auf Vorlage von Lena Best erfolgreich war.

Im letzten Drittel passierte nicht mehr viel. Das Spiel plätscherte so vor sich hin. Die Füchse versuchten den Ball in den eigenen Reihen laufen zu lassen, ließen aber Passgenauigkeit und Zielstrebigkeit vermissen, während die Münchenerinnen weiter auf Konter lauerten. In der 10. Spielminute musste Hannah Piehlmeier auf Münchener Seite wegen unkorrektem Abstand für zwei Minuten auf die Strafbank. Die Füchse Überzahl fackelte nicht lange und netzte bereits nach 15 Sekunden ein. Winona Jürgens traf auf Vorlage von Lena Best.

Mehr passierte nicht mehr. Am Ende setzen sich die Füchse mit 4:2 durch. Damit bleibt man weiterhin auf gutem Kurs in Richtung Play Offs. In zwei Wochen geht es dann nach Weißenfels und Grimma für ein Doppelspielwochenende. Wenn man dort Punkte holen möchte, muss die Leistung allerdings um ein Vielfaches gesteigert werden.

4 Füchse bei der WM Quali

Winona Jürgens, Lena Best und Jana Baccus gehen, nach erfolgreicher U19 WM, nun auch bei der Damen Nationalmannschaft gemeinsam auf Torejagd.

Am Mittwoch, den 30. Januar, startet die WM Qualifikation der Damen – mit dabei sind auch vier Füchse. Ziel ist die Qualifikation zur Weltmeisterschaft im Dezember 2019 in Neuchatel, Schweiz.

Marie Hu und Frankreich treten in Gruppe Euro 1 gegen Schweden, Norwegen und Dänemark an. Austragungsort ist Gdansk, Polen. Als Außenseiter in der Gruppe werden sie alles geben, um gute Ergebnisse zu erzielen.

Für Team Deutschland laufen Jana Baccus, Lena Best und Winona Jürgens auf.
Neben Lena Best, die bereits einige Turniere im Trikot der Deutschen Damen Nationalmannschaft absolviert hat, debütieren Jana Baccus und Winona Jürgens nach einer erfolgreichen U19 WM nun im A-Kader.
Unter dem Motto #Allin kämpft das junge Deutsche Team in der Qualifikationsgruppe Euro 2 gegen die Mannschaften aus Finnland, Russland, Österreich und Spanien, um die Teilnahme an der Weltmeisterschaft. Gespielt wird in Trencin, Slowakei.

Der Erst- und Zweitplatzierte in der Gruppe ist jeweils direkt qualifiziert, unter den Drittplatzierten kommen nur die besten zwei aus allen vier Euro Gruppen weiter.

Wir wünschen allen vier Spielerinnen und ihren Nationalmannschaften viel Erfolg!

Hier alle Spiele im Überblick:
Frankreich
30.01. 12.00 Uhr gegen Schweden Livestream SWE vs. FRA
31.01. 09.00 Uhr gegen Dänemark Livestream FRA vs. DEN
02.02. 09.00 Uhr gegen Norwegen Livestream NOR vs. FRA

Deutschland
30.01. 15.00 Uhr gegen Österreich Livestream GER vs. AUT
31.01. 15.00 Uhr gegen Finnland Livestream FIN vs. GER
01.02. 12.00 Uhr gegen Spanien
03.02. 09.00 Uhr gegen Russland

Bitterer Rückschlag in Bremen

#89 Till Reimer spielte mit Rückenproblemen, konnte aber trotz vieler starker Paraden die Niederlage nicht abwenden.

Am Samstag reiste die erste Herrenmannschaft der Füchse zum Auswärtsspiel nach Bremen.
Klares Ziel war es den favorisierten Bremern wie schon im Hinspiel drei Punkte abzuringen.
Dafür traten folgende Füchse an:
Lennart Gottwald, Jannis Kempkes, Jan Niklas Buckermann, Julius Kaps, [C] Kevin Buckermann, Jens Kürbis, [C] Felix Grün, Tim Osterkamp, Timm Kempkes, Helmut Hobje, Marvin Höcker, Fabian Hehn, Jannik Weiß, Niklas Skalix, [T] Till Reimer

Ihnen gegenüber standen 20 Spieler vom TV Eiche-Horn Bremen, die dies zu verhindern suchten. Beide Mannschaften fanden schnell in die Partie, sodass sich vorerst ein ausgeglichenes Spiel entwickelte. Dazu passste es auch, dass nur Sekunden nach dem Dümptener Führungstreffer durch Lennart Gottwald (Assist: Jannik Weiß) in der zehnten Minute auch der Ausgleich durch Steven Schweiger fiel.
Die zweite Hälfte des Auftaktdrittels war mit drei Zeitstrafen dann exemplarisch für das Spiel:
Auf Seiten der Bremer mussten Arne Kerlin und Kai Ehrenfried wegen Stockschlagens auf die Strafbank, Kevin Buckermann für die Füchse wegen Reklamierens.

Im Gegensatz zum ersten Drittel verschliefen die Dümptener dann den Beginn des zweiten Drittels und mussten Treffer durch Helge Heitmann und Till Geiler (per Penalty) hinnehmen.
Danach waren auch die Füchse im Mitteldrittel angekommen: Kevin Buckermann (Assist: Jan Niklas Buckermann) und Timm Kempkes (Assist: Jens Kürbis) glichen für Dümpten aus. Nach einer weiteren ungenutzen Überzahl der Füchse konnte Jannik Weiß zwar sogar zu einer neuen Führung treffen, doch den Rest des Spiels würden die Dümptener wohl lieber vergessen. In der zweiten Hälfte des Drittels glich Marcel Westermann aus (Assist: Kai Ehrenfried) und eine Sekunde nach Ablauf einer Zweiminutenstrafe gegen Felix Grün brachte der Bremer Kapitän Till Geiler sein Team wieder in Führung (Assist: Kai Ehrenfried), bevor Jan Paul Gersdorf auf 6:4 erhöhte (Assist: Timothy Lizotte). Zu allem Überfluss verletzte sich auch noch der Dümptener Kapitän, Kevin Buckermann am Knöchel. Eine genaue Diagnose steht zu diesem Zeitpunkt noch aus, doch das Spiel war für ihn vorbei.

Trotz aller Ermahnungen in der Kabine und Vorsätze für das Schlussdrittel entglitt den Füchsen das Spiel zunehmend. Noch innerhalb der ersten Minute des Schlussdrittels erhöhten Marcel Westermann und Finn von Kroge auf 8:4 für Bremen. Dümpten war oft unkonzentriert und Bremen nutzte die Dümptener Fehler gut aus.Ralf Buckermann nahm daraufhin eine Auszeit, die kurzzeitig zu helfen schien, doch nach dem 9:4 in der 46. Minute war davon schon nichts mehr zu sehen. Allein im dritten Drittel spielten die Füchse sieben Minuten in Überzahl ohne einen Treffer zu erzielen und mussten sogar ein Unterzahltor der Bremer hinnehmen. Auf der anderen Seite wurden Strafen gegen die Füchse Marvin Höcker und Lennart Gottwald effizient genutzt.

Das Endergebnis von 12:4 verschweigt sicherlich, dass das Spiel bis zur Hälfte sehr ausgeglichen war, aber zeigt umso deutlicher wie stark die Dümptener Füchse danach abgebaut haben. Die Füchse haben gezeigt, dass die drei Punkte im Hinspiel kein Versehen waren, aber auch, dass diese junge Mannschaft gerade mental noch einiges zu lernen hat. Nach einem spielfreien Wochenende müssen sie als nächstes am 09.02. in der heimischen Halle an der Holzstraße gegen die Baltic Storms ran.

(fgr)

Zwei Derbysiege unserer U17 Jungs

Die U17 Mannschaft hatte am 27.01.19 ihren zweiten Spieltag der Saison.
Durch eine Verletzung konnte Kevin Buckermann nicht zum Trainerteam gehören, deshalb bestand das Trainerteam aus Jan Niklas Buckermann und Aushilfscoach Lena Baccus.
Gespielt haben:

[T]Vincent Fröhlich, Fabian Hehn, Kai Lauenstein, Maximilian Braun, [C]Julius Kaps, Jonas Skalix und Niklas Skalix.

Die Torhüter Felix Bender und Lena Baccus waren beide verletzt, deswegen musste Vincent Fröhlich ins Tor gehen.
Der erste Gegner des Tages hieß DJK Holzbüttgen. Das Spiel ging temporeich los und die Füchse gingen durch Julius Kaps auf Vorlage von Niklas Skalix nach nur einer Minute in Führung. Wenige Sekunden später konnten die Gäste durch Maximilian Groß ausgleichen. Jedoch konnte unser Team den alten Vorsprung durch ein Tor von Maximilian Braun in der 6. Spielminute wiederherstellen. Die Gäste glichen nach wenigen Augenblicken wieder aus(Jonatan Hakanson). In der 18. Spielminute konnte Niklas Skalix durch die Vorlage von Julius Kaps die Führung wiederherstellen. In der letzten Spielsekunde konnte Julius Kaps die Führung ausbauen. In der 2. Hälfte erzielten die Füchse durch Jonas Saklix auf Vorlage von Julius Kaps das 5:2 und das 6:2. Die DJK Holzbütken konnte durch Conrad Lewalder(Assist:Niklas Stammen) auf 6:3 verkürzen. Maximilian Braun erzielte seinen zweiten Treffer des Spiels in der 10. Minute (7:3). Ebenso erzielte Julius Kaps seinen zweiten Treffer in der 15. Minute(8:3). Den Schlusspunkt des Spiels setzte, auf Vorlage von Fabian Hehn, Niklas Skalix zum 9:3 in Überzahl.

Im zweiten Spiel ging es gegen den Tabellenführer aus Bonn. Nach nur 3 Minuten gingen die Füchse durch Julius Kaps auf Vorlage von Niklas Skalix in Führung. Die Füchse konnten ihre Führung durch Fabian Hehn auf 2:0 ausbauen. Wieder erzielte Julius Kaps (Assist: Niklas Skalix) in den letzten Augenblicken der ersten Hälfte ein wichtiges Tor. In der 2. Hälfte erzielten die Gäste das 3:1 (Marius vom Eyser) und das 3:2 (Aaron Niketta, Assist: Nike Bartz). Durch Fabian Hehn konnte der Abstand auf 4:2 vergrößert werden. Der alte Vorsprung von 3 Toren wurde von Julius Kaps (Niklas Skalix) in der 16. Minute wiederhergestellt. Die Gäste kamen durch Baris Temel (Arno Fritsch) und Aaron Niketta (Baris Temel) nochmal auf ein Tor heran.

Mit der Leistung dieses Spieltages kann man zufrieden sein. Die Füchse gewinnen zweimal verdient und können am letzten Spieltag noch NRW Meister werden.

(nsk)

Derbysieg der Damen

Am 20.01.2019 startete die Rückrunde in der Damen Bundesliga. Die Füchse reisten nach Bonn, um dort die nächsten wichtigen Punkte einzufahren.

Im Derby konnten die Trainer Kevin und Ralf Buckermann folgende Mannschaft aufbieten:
Laura Göbel, Riana Mena König, [C] Anna-Lena Best, Winona Jürgens, Jana Baccus, [T] Lena Baccus, Marie Hu, Maren Grzenia, Lena Göbel, Jana Bornemann, Madelyn Castillo Lantigua, Sarah Hoymann, Greta Melchert, Annika Hinz, Dorit Melchert, Lara Kürbis, [T] Miriam Rustemeier und Corinna Elsemann.

Die Füchse starteten druckvoll in die Partie und waren von Anfang an spielbestimmend. Nach 5 Minuten konnte Sarah Hoymann auf Vorlage von Lena Best nach einem mustergültigen Angriff zum 1:0 einschießen. In der Folge kam Bonn zwar immer wieder durch Konter zum Abschluss, die Füchse hatten allerdings die deutlich größeren Spielanteile. Lediglich eine nicht optimale Chancenverwertung verhinderte ein höheres Ergebnis nach dem ersten Drittel.

Im zweiten Drittel machten die Füchse da weiter, wo sie aufgehört hatten. In der 3. Spielminute rannte Sarah Hoymann frei in Richtung des Bonner Tors, wurde aber unsauber gestoppt. Den darauffolgenden Penalty verwandelte Lena Best sicher zum 2:0. Nur 2 Minuten später sorgte erneut das Duo Sarah Hoymann/Lena Best für das 3:0. Diesmal fungierte Sarah Hoymann als Passgeber, während Lena Best einschob.
Bonn brauchte eine Weile um sich von dem Schock zu erholen, schöpfte allerdings wieder Hoffnung als Elena Bröker in der 12. Spielminute von einem individuellen Fehler der Füchse profitierte und zum 3:1 Anschluss traf.
Daraufhin traute sich Bonn wieder mehr zu und kam gefährlich vors Füchsetor.
In der 19. Spielminute brach Chaos aus. Dem Spielsekretariat fiel plötzlich auf, dass eine Eintragung auf dem Spielberichtsbogen fehlerhaft war. Statt Lena Baccus, war Jana Baccus als Torhüterin markiert. Jana Baccus, die natürlich wie immer als Feldspielerin agierte, flog vom Platz und die Füchse mussten 5 Minuten in Unterzahl spielen.

Das letzte Drittel bot nochmal extreme Spannung. Die Füchse starteten in Unterzahl, 3:46 mussten noch überstanden werden. Doch Bonn gelang es nicht die Füchse in der Unterzahl der Füchse zu finden. Alle Füchse wuchsen über sich hinaus und so gelang es den Bonnern nicht einen einzigen Treffer als der Überzahl mitzunehmen. Stattdessen führte ein Angriff der Füchse sogar zu einem Tor. Lena Best schlug den Ball weit nach vorne zur startenden Sarah Hoymann, diese nahm den Ball an und spielte zur ebenfalls mitgelaufenen Maren Grzenia: 4:1!
Bonn warf zwar weiterhin alles nach vorne, den Füchsen gelang es aber dem Pressing der Bonner geschickt zu entkommen und so das Ergebnis nach oben zu schrauben. Sarah Hoymann und Maren Grzenia (Assists Lena Best) und Winona Jürgens (Assist Riana Mena König) sorgten für einen deutlichen 7:1 Endstand.

Mit diesem Ergebnis können die Füchse vollends zufrieden sein. Den Willen und Zusammenhalt, der heute gezeigt wurde, gilt es in die nächsten Spiele mitzunehmen.
Bevor es am 09.02. zu Hause gegen München in der Liga weitergeht, steht nun erstmal die WM Qualifikation der Damen an. Für Team Deutschland gehen Jana Baccus, Winona Jürgens und Lena Best an den Start (Riana Mena König muss aufgrund von Klausuren passen). Marie Hu läuft für Frankreich auf.

U15 Füchse überzeugen mit starker Mannschaftsleistung

Die Zeichen für den U15 Spieltag am 20.01. standen nicht gut für unser Nachwuchsteam.
Beide Torhüter mussten den Spieltag absagen und so stand Trainer Kevin Buckermann zwar mit sieben Feldspielern in Kaarst, aber ohne Torhüter. Tim Westenberger meldete sich freiwillig und stellte sich somit in den Dienst des Teams.

[T] Tim Westenberger, Kai Lauenstein, Marisol Varona Beitz, Nuria Guerbouj, Dominik Nguyen, [C] Jonas Skalix, Sergey Wolff

Im ersten Spiel gegen DJK Grün-Weiß Ennepetal zeigten die Füchse ihre neu gewonnene Stärke – das Kombinationsspiel. Von der ersten Minute an lief der Ball in den Reihen der Füchse und somit eröffnete Dominik Nguyen, der sein erstes U15 Spiel absolvierte, nach Vorlage von Jonas Skalix den Torreigen. Auch die zweite Reihe, mit drei U13 Spielern war schnell im Spiel angekommen und so legte Sergey Wolff zur mitlaufenden Marisol Varona Beitz ab, die den Ball im Tor unterbringen konnte. Die Füchse spielten sich in einen Rausch und es war bemerkenswert, dass stets der Kopf nach oben genommen wurde, um einen besser positionierten Spieler zu finden. So sahen die Zuschauer noch weitere 14 Treffer in der ersten Hälfte.
Die zweite Hälfte sollte genauso erfolgreich gestaltet werden und weiterhin bleiben die Füchse ihrem Kombinationsspiel treu, doch auch starke Einzelgänge wurden den mitgereisten Eltern geboten. Am Ende trafen alle Feldspieler der Füchse mindestens und auch eine Vorlage wusste jeder aufzuweisen. Erwähnenswert ist noch, dass Tim Westenberger als Aushilfstorhüter direkt ein Shutout feiern konnte.

Das zweite Spiel am Tage ging gegen die DJK Holzbüttgen, die bisher fast jeden Gegner zweistellig schlagen konnten. Leider fehlte im zweiten Spiel Sergey Wolff, sodass die Füchse nur noch fünf Feldspieler hatten.
Trotzdem wollte man eine starke Leistung abrufen und sich zunächst auf eine sichere Defensive konzentrieren. Es sollte ein sehr spannendes Spiel folgen, in dem die Füchse über sich hinaus wuchsen.
Zu Beginn des Spiels tasteten sich beide Mannschaften ab. Unsere U15 ließ den Ball zwar gut in ihren Reihen laufen, entwickelte aber keinen Druck nach vorne, sodass gefährliche Abschlüsse kreiert werden konnten. Allerdings standen die Füchse in der Verteidigung überragend. Dem Gegner wurden kaum Abschlussmöglichkeiten angeboten und alle Angriffe wurden direkt abgefangen. In der siebten Minute erwischte die Füchse dann allerdings ein Doppelschlag. Zunächst ging man in der Verteidigung nicht mit dem Gegner mit und konnte den Querpass, der zum Tor führte, nicht verhindern. Beim anschließenden Bully haderte man scheinbar noch immer mit dem Fehler und gewehrte dem Gegner erneut viel Raum zum Abschluss. Zum Ende der Halbzeit intensivierten die Füchse dann ihre Angriffsbemühungen und es war Kai Lauenstein, der binnen zwei Minuten durch zwei gute Einzelaktionen den Ausgleich erzielen konnte.
In der Pause nahmen sich die Füchse vor, mutiger in der Offensive zu agieren und zu ihrem guten Passspiel aus dem ersten Spiel wieder zu finden. Jedoch musste nach 0:21 Sekunden direkt ein Dämpfer hingenommen werden, den die Djk ging erneut in Führung. Die Füchse waren aber nun mutiger im Spiel nach vorne und kamen immer wieder gefährlich vor das gegnerische Tor. So war Marisol nur durch ein Foul zu stoppen, das zu einer 2 Minutenstrafe führte. In der Überzahl war es dann Kapitän Jonas Skalix, der nach Vorarbeit von Marisol Varona Beitz, zum Ausgleich treffen konnte. Nach neuen Minuten gingen die Füchse dann erstmals in Führung. Jonas Skalix legte den Ball zu Nuria Guerbouj, die sich außen gegen einen Gegner durchsetzen konnte und den Ball durch die Beine vom gegnerischen Torhüter zur 4:3 Führung schoss. Das Spiel nahm nun an Fahrt auf, die Füchse standen weiter gut in der Verteidigung und setzten den Gegner punktuell unter Druck. Allerdings wusste die Djk eine Unachtsamkeit bei der Blockarbeit der Füchse zu nutzen und ein Schlenzschuss fand den Weg ins Füchsegehäuse. Die beiden Mädchen der U15 Füchse setzten in der Minute 15:58 den Gegner aber stark unter Druck. Nuria Guerbouj eroberte den Ball und spielte ihn zur im Slot lauernden Marisol Varona Beitz, die zur erneuten Führung einschob.. Diese hielt aber leider nur 2 Minuten. Ein Bullytor können die Füchse auch, dachte sich Kai Lauenstein und netzte direkt nach dem Bully zur 5:6 Führung ein. Nach 18:39 Minuten sorgte dann erneut der stark aufspielende Kai Lauenstein für die Entscheidung.
Die Freude der Füchse war über die geschlossene Mannschaftsleistung riesig.

Somit können die Füchse am 17.02.2019 bei ihrem Heimspieltag auf den dritten Tabellenplatz klettern.