Alle Beiträge von admin

1. FBL Damen: Einzug ins Final4

Am 22.01.2023 ging es für unsere Damen Bundesliga Mannschaft nach Berlin. Im Viertelfinale des Floorball Deutschland Pokals trafen sie auf FloorballBB United. Es ging um den Einzug ins Final4, das Floorball Großevent in Deutschland, welches am 04./05.03.2023 ebenfalls in Berlin stattfindet.
In der Liga waren die beiden Teams bereits zwei Mal aufeinander getroffen. In der ersten Partie am 17.09.2022 in Mülheim siegten die Füchsinnen mit 16:3, im Rückspiel in Berlin am 03.12.2022 gab es einen 18:1 Erfolg. Die Verhältnisse schienen somit klar verteilt. Trotzdem wollte man die Gegnerinnen auf keinen Fall unterschätzen und alles investieren, um den Traum vom Einzug ins Final4 zu verwirklichen. Zuletzt gelang der Einzug ins Final4 2020, witzigerweise genau in der gleichen Halle in der heute gespielt wurde, allerdings damals gegen die SG Berlin. Das Final4 Event musste aufgrund von Corona allerdings abgesagt werden und auch 2021 fand es nicht statt. 2022 scheiterte man im Viertelfinale in der Verlängerung an Hamburg, sodass das letzte Mal, dass die Füchsinnen tatsächlich ein Final4 spielten, bereits 5 Jahre zurückliegt. Heute wollte man dies ändern.

Das Spiel startete mit viel Ballbesitz der Füchsinnen. In den ersten Minuten hielt die Defensive der Berlinerinnen, die heute etwas weniger hoch aggierte als noch in den Ligapartien, gut stand. Die Füchsinnen spielten geduldig außen herum und versuchten immer wieder gefährlich vors Tor zu kommen. Berlin startete ab und zu Konterangriffe, kam aber nicht entscheidend vors Tor der Füchsinnen. Es dauerte bis zur 12. Minute, ehe Maren Graef die Füchsinnen in Führung brachte, in dem sie einen Abpraller eines Distanzschusses von Theresa Beppler-Alt im Tor unterbrachte. Dies war der Dosenöffner für weitere Treffer der Füchsinnen. Nur 59 Sekunden später erzielte Winona Jürgens nach selbsterobertem Ball das 2:0. Weitere 20 Sekunden später konnte Laura Göbel den dritten Treffer der Füchsinnen markieren, der Assist kam von Theresa Beppler-Alt. Die Füchsinnen erspielten sich nun viele weitere Torchancen und ließen defensiv gar nichts mehr zu. Das 4:0 ließ nicht lange auf sich warten (16. Minute). Berlin wechselte schlecht, sodass Winona Jürgens einen Freischlag zur komplett freistehenden Dimitra Schöpp passen konnte, die keine Probleme hatte einzunetzen. Zwei Minuten später gelang Theresa Beppler-Alt mit einem schönen Solo das 5:0. Ein weiteres schönes Solo von Anne Scheunemann, die den Ball in der eigenen Hälfte gewann, mit Tempo Richtung Tor zog und Verteidigerin sowie Torhüterin der Berlinerinnen alt aussehen ließ, führte zum 6:0 zur ersten Drittelpause.

Im zweiten Drittel setzten die Füchsinnen den Fuß weiterhin aufs Gaspedal und Berlin hatte den schnellen Angriffen nichts entgegenzusetzen. Nach zwei Minuten konnte Anne Scheunemann nach Vorlage von Lena Göbel das 7:0 erzielen. In der 6. Minute kassierte FloorballBB eine Strafe wegen Stockschlags. Die Füchse-Überzahl brauchte nur 14 Sekunden, ehe Theresa Beppler-Alt auf Vorlage von Lena Best das 8:0 markierte. Nur 40 Sekunden später legte Lena Best nach Assist von Riana Mena König zum 9:0 nach. Das 10:0 fiel in der 9. Spielminute des zweiten Drittels. Nachdem Anne Scheunemann den Ball nach ungenauem Aufbauspiel der Berlinerinnen gewinnen konnte, passte sie zu Lena Best, die eine Gegenspielerin austanzte und den Ball unhaltbar im Tor versenkte. Laura Göbel nutze die 11. Minute, um zum 11:0 zu treffen. Nach erfolgreichem Pressing gewann Maren Graef den Ball und sah die vor dem Tor freistehende Laura Göbel, die nur noch einschieben musste. Lena Göbel (Assist Winona Jürgens), Lena Best (Assist Lena Göbel) und Maren Graef (Assist Jana Baccus) sorgten für eine 14:0 Führung nach dem zweiten Drittel.

Den Einzug ins Final4 konnte der Mannschaft nun niemand mehr nehmen. Auch wenn Berlin noch einmal die Schussoffensive auspackte und defensiv wieder stabiler stand, war das Spiel entschieden. Laura Göbel (Vorlage Marie Hu) markierte das 15:0 in der 2. Minute. Danach wurde die Partie kurzzeitig nochmal hitzig, da zuerst Dimitra Schöpp und dann Luisa Nemitz (FloorballBB) auf der Strafbank Platz nehmen musste. Kurzzeitig wurde vier gegen vier gespielt. Es fiel aber kein Tor aus diesem Zustand. FloorballBB gelang schlussendlich doch noch der Ehrentreffer. In der 16. Minute traf Ella Kittke per schönem Weitschuss nach aufgeschobener Strafe in den Winkel. Da war für Goalie Daniela Strüngmann nichts zu machen. Bis zum Spielende trugen sich noch Maren Graef (Vorlage Theresa Beppler-Alt) und Riana Mena König (Assist Anne Scheunemann) als Torschützinnen auf dem Spielbericht ein. So endete das Spiel mit 17:1 für die Füchsinnen. Best Player wurde Theresa Beppler-Alt.

Damit stehen die Füchsinnen im Final4 und können weiterhin vom Pokalsieg träumen.
Im Halbfinale treffen sie auf den UHC Sparkasse Weißenfels. In einem möglichen Finale warten dann die ETV Lady Piranhhas Hamburg oder der MFBC Leipzig/Grimma.

1.FBL Damen: Knapper Sieg in Bonn

Am 15.01.2023 trafen die Damen der Füchse auswärts auf die SSF Dragons Bonn.

Folgende Füchsinnen liefen auf:
(T) Daniela Strüngmann, Dimitra Schöpp, Laura Göbel, Riana Mena König, Theresa Beppler-Alt, (C) Lena Best, Lea Hübel, Winona Jürgens, Jana Baccus, (T) Lena Baccus, Marie Hu, Maren Graef, Lena Göbel, Jana Bornemann, Franziska Kallweit, Anne Scheunemann, Nuria Guerbouj und Janika Willingmann.

Es war von Beginn an ein knappes Spiel mit vielen Führungswechseln. Die Bonnerinnen konnten den ersten Treffer des Spiels feiern (4. Minute). Die Füchsinnen brauchten aber nicht lange, um das Spiel zu drehen. Anne Scheunemann (Assist Lea Hübel) markierte nur 38 Sekunden später den Ausgleich und in der 7. Minute profitierte Riana Mena König von einem individuellen Fehler der Bonner Abwehr und netzte zum 2:1 ein. In der 13. Minute musste Winona Jürgens wegen Stockschlags für zwei Minuten auf der Strafbank Platz nehmen. Die Bonnerinnen ließen die Chance in Überzahl zu Treffen aber ungenutzt.
Im zweiten Drittel setzte sich das enge Spiel fort. Bonn brauchte nur 70 Sekunden um den Spielstand wieder zu egalisieren. Doch auch diesmal hatten die Füchsinnen die perfekte Antwort parat und stellten die Führung in Person von Dimitra Schöpp (Vorlage Winona Jürgens) wiederher. Doch auch dies hielt nicht lange. In der 7. Minute des zweiten Drittels traf Bonn zum 3:3. Jetzt wurde es heikel. Riana Mena König musste eine zwei Minuten Strafe wegen Blockieren des Stocks hinnehmen. So hatte Bonn die Chance in Überzahl in Führung zu gehen. Doch dies passierte nicht. Stattdessen waren es die Füchsinnen, die nach nur zehn Sekunden in Unterzahl trafen. Theresa Beppler-Alt legte auf Lena Best vor, die den Ball im Tor versenkte. Das bedeutet aber auch, dass noch 1:50 Minuten in Unterzahl zu überstehen waren, wenn die Führung bestehen bleiben sollte. Und es wurde noch anspruchsvoller. Winona Jürgens musste erneut für zwei Minuten auf die Strafbank, sie leistete sich einen Stockschlag, sodass kurzzeitig 3 gegen 5 gespielt wurde. Doch auch das nutzte Bonn nicht und die Füchsinnen blieben in Führung. Kurz nach Ablauf der zweiten Strafe legten sie sogar noch nach. Lena Best traf nach Vorlage von Winona Jürgens zum 5:3. Sieben Sekunden vor der zweiten Pause brachte Winona Jürgens die Füchsinnen mit dem nächsten Treffer komfortabel in Front.
Doch wer glaubte, dass die Bonnerinnen sich nun geschlagen geben würden, lag falsch. Die Füchsinnen verpassten es den Sack zuzumachen und ließen Bonn zurück ins Spiel. Mit drei Toren in Folge glichen sie bis zur 16. Spielminute auf 6:6 aus. Doch die Füchsinnen blieben cool und trugen ihre Angriffe weiterhin konzentriert vor. In der 19. Spielminute erzielte Dimiktra Schöpp den erlösenden Siegtreffer. Nach Pass von Winona Jürgens setzte sie den Ball in den Winkel.

Damit bleiben die Füchsinnen nach zwölf Spielen weiterhin ungeschlagen und beweisen, dass sie auch aus knappen Spielen siegreich hervorgehen können. Weiter geht´s am 22.01.2023 auswärts in Berlin. Dort treffen sie im Viertelfinale des Floorball Deutschland Pokals auf FloorballBB United. Mit einem Sieg kann der Einzug ins Final4 klar gemacht werden!

Erste Füchse Merch Kollektion bestellbar!

In Zusammenarbeit mit unserem Partner Men at Work können wir die erste Füchse Merch Kollektion vorstellen!

Ab sofort sind T-Shirts und Hoodies in vielen verschiedenen Designs verfügbar.

Schaut doch mal auf der Website vorbei:
https://shop.menatwork24.de/Dumptener-Fuchse-Shop-c144260583?fbclid=IwAR2-vfuWPE3vd6aDrIAjxIiBaAOWbi5pvnpGC0QPBMAXMSarLHgEcewUcg4

Füchse Neujahrsturnier 2023

Am 08.01.2023 fand das erste Füchse Neujahrsturnier statt. In der Sporthalle Ludwig-Wolker-Straße spielten über 100 Kinder, Jugendliche und Erwachsene in zwei Kategorien um den Füchse Pokal. Es wurde jeweils 4 gegen 4 auf kleine Tore gespielt, in der Gruppenphase 4 Minuten, in den Platzierungsspielen 2×3 Minuten und immer mindestens zwei Kinder bzw. Jugendliche mussten gleichzeitig auf dem Feld stehen.

In der Kategorie U7-U11 traten 15 Teams an, sodass in der Gruppenphase zuerst in drei Gruppen â fünf Teams gespielt wurde. Die Gruppensieger und Gruppenzweiten qualifizierten sich für das Viertelfinale. In Gruppe A setzte sich das Team Füchse Tiegelstraße mit zehn Punkten knapp vor dem Team The Real Renners mit neun Punkten als Gruppensieger durch. In Gruppe B gelang Team Neumann/Heiligenstadt der Gruppensieg ohne Punktverlust, das Team Barth/Winter sicherte sich mit sechs Punkten knapp vor den Nibelungenfüchsen, die fünf Punkte errangen, das zweite Ticket fürs Viertelfinale. In Gruppe C war es ebenfalls spannend. Die Unglaublichen setzten sich mit zehn Punkten an die Tabellenspitze, Platz zwei und damit ebenfalls einen Platz im Viertelfinale sicherte sich das Team Allez, les Knaufs mit sieben Punkten. Die beiden Topteams aus der Gruppenphase, Team Neumann/Heiligenstadt und die Unglaublichen, waren direkt für das Halbfinale gesetzt. Im Viertelfinale setzte sich das Team Füchse Tiegelstraße mit 2:1 gegen das Team Barth/Winter durch und feierte den Halbfinaleinzug. Ebenfalls ins Halbfinale kam das Team Allez, les Knaufs, das sich mit 3:2 nach Penalty schießen gegen The Real Renners durchsetzten. Im Halbfinale traf das Team Füchse Tiegelstraße auf die Unglaublichen und unterlag dort mit 2:0. Im anderen Halbfinale gewann das Team Neumann/Heiligenstadt gegen das Team Allez, les Knaufs denkbar knapp mit 1:0. Die Finalteilnehmer standen somit fest. In einer spannenden Partie siegte letztendlich das Team Neumann/Heiligenstadt mit 3:1 durch und nahm den Füchse Pokal mit nach Hause. Dritter wurde das Team Allez, les Knaufs, das mit 3:2 nach Penalty schießen gegen die Füchse Tiegelstraße gewannen.

Die Endplatzierungen im Überblick:
1. Team Neumann/Heiligenstadt
2. Die Unglaublichen
3. Allez, les Knaufs
4. Füchse Tiegelstraße
5. The Real Renners
6. Team Barth/Winter
7. Team Krok/Kaczmarek
8. Les renards de glace
9. Die Nibelungenfüchse
10. FC Heinlein
11. Grimmlis
12. Team T-Rex
13. BFF
14. Team B
15. Team Ali & Veit

In der Kategorie U13-U17 spielten 9 Mannschaften um den Titel. Die Gruppenspiele wurden in zwei Gruppen ausgetragen. In Gruppe A sicherte sich das Team A3J mit zwölf Punkten den Gruppensieg und war damit direkt im Halbfinale gesetzt. In Gruppe B setzte sich das Team Die Kampfschnecken it 9 Punkten an die Spitze und war ebenfalls direkt für das Halbfinale qualifiziert. Im Viertelfinale 1 traf das Team Strongman als zweiter der Gruppe A auf das Team Stockschlag, das in Gruppe B Platz drei erreicht hatte. In einer hochklassigen Partie siegte Team Strongman mit 3:1 und sicherte sich den Halbfinaleinzug. Im zweiten Viertelfinale spielten das Team Guerbouj gegen die FloortastiX. In einer knappen Partie siegten die Guerboujs mit 3:2 und zogen ins Halbfinale ein. Im Halbfinale ging es für das Team A3J gegen das Team Guerbouj. Auch diese Partie war sehr spannend. Im Endeffekt gewann die Mannschaft A3J mit 3:2 und zog ins Finale ein. Im anderen Halbfinale waren es die Strongman, die sich gegen die Kampfschnecken mit 5:1 durchsetzen konnten und ebenfalls den Finaleinzug feierten. Das Finale war höchst dramatisch. Die Strongman führten bis zwei Sekunden vor Schluss noch mit 1:0, mit der Sirene glich das Team A3J aber doch noch aus, sodass die Partie im Penaltyschießen entschieden werden musste. Hier gewann das Team Strongman mit 4:3 und feierte den Sieg des Füchse Pokals. Dritter wurden die Guerboujs, die die Kampfschnecken mit 3:1 bezwingen konnten.

Die Endplatzierungen im Überblick:
1. Strongman
2. A3J
3. Team Guerbouj
4. Die Kampfschnecken
5. FloortastiX
6. Team Stockschlag
7. Die Andres
8. Los Zorros
9. Die Ossis

Alle Teams hatten viel Spaß und konnten einen tollen Sonntag im Fuchsbau genießen!
Wir freuen uns schon auf die nächste Auflage des Turniers!

1. FBL Damen: Mit Kantersieg ins neue Jahr

Am 07.01.2023 starteten die Damen mit einem Heimspiel ins neue Jahr. Die Gegnerinnen waren die Ladies vom FC Stern München.

Die Coaches Kevin und Ralf Buckermann konnten auf folgende Spielerinnen vertrauen:
Dimitra Schöpp, Laura Göbel, Riana Mena König, Theresa Beppler-Alt, (C) Lena Best, Lea Hübel, Jana Baccus, (T) Lena Baccus, Marie Hu, Maren Graef, Lena Göbel, Jana Bornemann, , Franziska Kallweit, Anne Scheunemann, Nuria Guerbouj, Janika Willingmann und Miriam Rustemeier.

Die Füchsinnen übernahmen von Beginn an das Spielgeschehen, verpassten es aber frühzeitig den ersten Treffer zu erzielen. Stattdessen musste Lea Hübel in der 3. Minute wegen unkorrektem Abstand für zwei Minuten auf der Strafbank Platz nehmen. München ließ die Möglichkeit auf den ersten Treffer allerdings verstreichen. Tatsächlich hatten die Füchsinnen in Unterzahl einige gute Torchancen, die aber nicht verwertet werden konnten. Es dauert bis zur 9. Minute ehe die Füchsinnen in Person von Maren Graef (Assist Lena Best) das erste Tor erzielen konnten. Kurz darauf legte Laura Göbel (Assist Theresa Beppler-Alt) mit einem sehenswerten Direktschuss direkt unter die Latte zum 2:0 nach. Jetzt war der Bahn gebrochen und es fielen Tore wie am Fließband. In der 13. Minute traf Riana Mena König nach schönem Solo, eine Minute später verwandelte Marie Hu einen Abpraller nach einem Freischlag souverän im Tor. Theresa Beppler-Alt (Vorlage Franziska Kallweit) stellte das Ergebnis in der 17. Minute auf 5:0 zur ersten Pause.

Im zweiten Drittel führten die Füchsinnen ihr konzentriertes Spiel fort, ließen den Ball schön laufen und kamen immer wieder gefährlich vor das Tor der Münchenerinnen. Nach 22 Sekunden erhöhte Lena Best (Assist Anne Scheunemann) den Spielstand auf 6:0. Nur 1,5 Minuten später legte Riana Mena König (Assist Dimitra Schöpp) mit einem schönen Treffer nach. Nun ließ der nächste Treffer etwas auf sich warten. In der 12. Minute traf Janika Willingmann auf Vorlage von Lena Best per Distanzschuss zum 7:0. Mit einem Doppelpack in der 17. und 19. Minute schraubte Nuria Guerbouj den Spielstand auf 10:0. Lena Best setzte 27 Sekunden vor der zweiten Pause den Schlusspunkt des Drittels zum 11:0.

Im letzten Drittel ließen die Füchsinnen nicht nach, sondern spielten weiterhin konsequent aufs Münchener Tor. In der 10. Minute begang München einen Wechselfehler, der mit einer zwei Minuten Strafe bestraft wurde. Es dauerte nur sechs Sekunden, da netzte Theresa Beppler-Alt den Floorball bereits ein. Auf Vorlage von Lena Best fand ihr Schlagschuss sein Ziel. Mit einer starken Schlussoffensive schraubten die Füchsinnen das Ergebnis bis auf 18:0 hoch. Lena Best (2, Assists Maren Graef und Janika Willingmann), Laura Göbel (Assist Franziska Kallweit), Riana Mena König, Lena Göbel (beide assistiert durch Lea Hübel) und Maren Graef (Vorlage Lena Best) sorgten für den Endstand.

Damit stehen die Füchsinnen weiterhin ungeschlagen an der Tabellenspitze der 1. Floorball Bundesliga. Weiter geht’s kommenden Sonntag mit einem Auswärtsspiel in Bonn. Anstoß ist um 13 Uhr im Sportpark Nord.

1. FBL Damen: Kantersieg in Berlin

Am 03.12.2022 ging es für unsere Damen zum Auswärtsspiel nach Berlin, wo gegen die Liganeulinge FloorballBB United gespielt wurde.

Auf die lange Zugreise machten sich neben Coach Kevin Buckermann: (T) Daniela Strüngmann, Dimitra Schöpp, Laura Göbel, Riana Mena König, Theresa Beppler-Alt, (C) Lena Best, Lea Hübel, Winona Jürgens, Jana Baccus, Marie Hu, Maren Graef, Lena Göbel, Jana Bornemann, Anne Scheunemann, Nuria Guerbouj und Janika Willingmann.

Trotz frühem Aufstehen und langer Fahrt waren die Füchsinnen von Minute eins im Spiel. Es dauerte nur 29 Sekunden, da konnte Lena Best (Assist Winona Jürgens) mit dem ersten Torschuss das erste Tor erzielen. Nur 42 Sekunden später erzielte Theresa Beppler-Alt per Fernschuss das 2:0. Wenig später konnte FloorballBB United allerdings nach einem Freischlag auf 2:1 verkürzen. Die Füchsinnen ließen sich nicht aus der Ruhe bringen und hielten das Balltempo weiterhin hoch. Bis zur Pause konnte man auf 5:1 davonziehen. Anne Scheunemann (Vorlagen Winona Jürgens), Lena Best (Vorlage Winona Jürgens)und Laura Göbel waren die Torschützinnen.
Das zweite Drittel setzte sich ähnlich fort. Die Füchsinnen waren spielbestimmend und erspielten viele Torchancen. FloorballBB United blieb durch schnelle Konter gefährlich, die durch die Füchseabwehr und Goalie Daniela Strüngmann aber allesamt entschärft werden konnten.
Lena Best (Assist Winona Jürgens) erzielte nach knapp 3 Minuten das 6:1. Jana Baccus (Vorlage Laura Göbel), Riana Mena König (Vorlage Lena Göbel), Winona Jürgens (Assist Lena Best) und Dimitra Schöpp (Assist Winona Jürgens) schraubten das Ergebnis bis zur 14. Minute auf 10:1 hoch. Anschließend musste Jana Baccus wegen überhartem Körpereinsatz auf der Strafbank Platz nehmen. In Unterzahl gelang Lena Best (Vorlage Winona Jürgens) das 11:1. Mit diesem Spielstand ging es in die zweite Pause.
Im letzten Drittel zeigten die Füchsinnen weiterhin schöne Kombinationen und erzielten einige Treffer. Lena Best erzielte zwei weitere Treffer (Assists Winona Jürgens), außerdem waren Winona Jürgens (Assist Janika Willingmann), Maren Graef (Assist Laura Göbel), Lea Hübel, Dimitra Schöpp (Vorlage Winona Jürgens) und Lena Göbel erfolgreich. So endete das Spiel verdient mit 18:1.

Damit starten die Füchsinnen nach Maß in die Rückrunde. Weiter geht es kommenden Samstag mit einem Heimspiel gegen den TV Eiche Horn Bremen. Anstoß ist um 13:30 Uhr in der Sporthalle Holzstraße.

1. FBL Damen: Sieg zum Abschluss der Hinrunde

Am 19.11.2022 ging es für unsere Bundesliga Damen zum letzten Spiel der Hinrunde nach Weißenfels. Der UHC war mit gemixten Ergebnissen in die Saison gestartet. Einerseits hatte man sich den starken Red Devils aus Wernigerode erst in der Verlängerung geschlagen geben müssen, andererseits verlor man gegen Aufsteiger Bremen. Es war also nicht ganz klar, was man vom Rekordmeister in diesem Spiel erwarten konnte.

Die Füchsinnen liefen mit folgenden Spielerinnen auf:
(T) Daniela Strüngmann, Laura Göbel, Riana Mena König, Theresa Beppler-Alt, (C) Lena Best, Lea Hübel, Winona Jürgens, Jana Baccus, Marie Hu, Maren Graef, Jana Bornemann, Anne Scheunemann und Janika Willingmann.

Diesmal erwischten die Füchsinnen endlich wieder einen guten Start. Winona Jürgens gelang nach vier Minuten der erste Treffer per Bauerntrick, ehe sie knapp eine Minute später den Ball stark gewann und auf Lena Best auflegte, die das 0:2 markierte. Die Füchsinnen hatten das Spiel voll unter Kontrolle und spielten sich viele weitere Chancen heraus, die allerdings unzureichend verwertet wurden. Weißenfels kam nur punktuell zum Zug, wenn der Füchse-Defensive einfache Fehler unterliefen. In der 13. Minute nutzten sie so eine Chance und konnten durch Karla Weser auf 1:2 verkürzen. Doch es dauerte nur 38 Sekunden bis Maren Graef (Vorlage Winona Jürgens) den alten Abstand wiederherstellte. Mit 3:1 ging es in die erste Pause.

Die Füchsinnen starteten mit voller Offensivkraft in das zweite Drittel und konnten durch drei Tore von Lena Best innerhalb von fünf Minuten bis auf 6:1 davonziehen. Winona Jürgens, Riana Mena König und Janika Willingmann waren die Vorlagengeberinnen. Leider ließen die Füchsinnen in der Folge etwas nach und ihnen unterliefen immer wieder leichte defensive Fehler. Weißenfels nutzte dies, um wieder zurück ins Spiel zu kommen. In der 8. Minute erzielte Lara Schubert (Vorlage Lea Kolditz) das 2:6. Kurz darauf musste Riana Mena König wegen Bodenspiel für zwei Minuten auf die Strafbank. Weißenfels konnte dies nutzen, um bis auf 3:6 zu verkürzen. Pauline Baumgarten (Assist Andrea Gerdes) war die Torschützin. Es dauerte ein wenig bis die Füchsinnen sich wieder gefangen hatten. In der 17. Minute des zweiten Drittels konnte Maren Graef einen Abpraller zum 3:7 im Tor unterbringen.

Im letzten Drittel machten die Füchsinnen den Deckel drauf. Laura Göbel (2. Minute), Lena Best (8. Minute) und Winona Jürgens (19. Minute, Assist Lena Best) sorgten für den 3:10 Endstand.

Damit stehen die Füchsinnen nach der Hinrunde ohne Punktverlust an der Tabellenspitze. Aus 8 Spielen konnten 8 Siegen eingefahren werden. Dabei erzielten sie 78 Tore und kassierten nur 19 Gegentore. Auf die Konkurrenz aus Wernigerode und Leipzig hat man mindestens fünf Punkte Vorsprung. Weiter geht’s mit der Rückrunde am 03.12. auswärts bei FloorballBB United.

1. FBL Damen: Nächster Sieg im nächsten Topspiel

Am 12.11. ging es für unsere Damen zum nächsten Gipfeltreffen der 1. FBL Damen nach Leipzig. Beide Teams mussten

Am 12.11. ging es für unsere Damen zum nächsten Gipfeltreffen der 1. FBL Damen nach Leipzig. Beide Teams mussten auf einige Stammspielerinnen verzichten.

Für die Füchsinnen liefen folgende Spielerinnen auf:
Dimitra Schöpp, Laura Göbel, Riana Mena König, (C) Lena Best, Winona Jürgens, Jana Baccus, Marie Hu, Maren Graef, Anne Scheunemann, Janika Willingmann und (T) Miriam Rustemeier.

Die Füchsinnen erwischten einen denkbar schlechten Start. Wie schon in der Vorwoche lag man schnell mit 0:2 zurück und fand erst dann ins Spiel. In der 10. Minute gelang Maren Graef per Volley der 1:2 Anschlusstreffer. Die Füchsinnen drückten nun auf den Ausgleich und konnten diesen in Person von Anne Scheunemann (Assist Winona Jürgens), die nach schönem Angriff vollendete, in der 14. Spielminute erzielen. Nun nahmen sie das Spielgeschehen in die Hand und kamen zu vielen Chancen. Riana Mena König fasste sich knapp eine Minute später ein Herz, lief aus der Abwehr nach vorne und versenkte den Ball durch einen schönen Abschluss im Tor. Neun Sekunden vor der Pause konnte Lena Best den Abstand weiter vergrößern, indem sie einen Abpraller von Winona Jürgens Schuss im Tor unterbrachte. Mit 4:2 Führung ging es in die erste Pause.

Auch zu Beginn des zweiten Drittels schien die Füchse-Abwehr wieder zu schlafen. Viele kleine Fehler luden den MFBC geradezu zu Toren ein, sodass diese durch Treffer in der 6. und 7. Minute wieder ausgleichen konnten. Die Füchsinnen ließen sich aber nicht aus dem Konzept bringen und blieben am Drücker. In der 13. Minute gelang Lena Best der erneute Führungstreffer. Nach Assist von Winona Jürgens konnte sie per Fernschuss einnetzen. In der Schlussphase des Drittels wurde das Spiel aufgrund von Strafen etwas zerfahren. Zuerst musste Laura Göbel wegen Stoßens auf die Strafbank. Der MFBC konnte die Überzahl-Situation allerdings nicht nutzen und heimste sich stattdessen selbst eine Strafe ein. Jasmin Maudrich verhinderte einen Angriff der Füchse in Unterzahl mit Schlägerhöhe und musste ebenfalls für zwei Minuten auf der Strafbank Platz nehmen. So wurde kurzzeitig 4 vs 4 gespielt. Beide Teams konnten daraus kein Kapital schlagen.

Im letzten Drittel setzten sich die Füchsinnen entscheidend ab. Winona Jürgens konnte den Spielstand durch Tore in der 3. und 11. Minute (Assist Anne Scheunemann) auf 7:4 hochschrauben. Der MFBC wirkte müde und strahlte nur noch wenig Torgefahr aus. Auch als sie die Torhüterin kurz vor Spielende gegen eine sechste Feldspielerin austauschten, konnten sie die Partie nicht mehr drehen. Stattdessen setzte Winona Jürgens mit einem Empty-Net-Treffer den Schlusspunkt der Partie. Mit einem 8:4 Erfolg gingen die nächsten drei Punkte auf das Konto der Füchsinnen, wodurch sie sich deutlich von der Konkurrenz absetzen können.

Nächste Woche steht das letzte Spiel der Hinrunde in Weißenfels an. Auch wenn man durch den heutigen Sieg schon vorzeitig als Tabellenführer nach der Hinrunde feststeht, soll dort der nächste Sieg eingefahren werden.

1. FBL Damen: Deutlicher Sieg im Spitzenspiel

Am 05.11.2022 luden die Dümptener Füchse zum Spitzenspiel der 1.Floorball Damen Bundesliga in den Fuchsbau ein. Gegnerinnen waren die Red Devils aus Wernigerode, die bislang ebenfalls ungeschlagen auf dem zweiten Tabellenplatz standen. Die Coaches Kevin und Ralf Buckermann konnten auf folgende Spielerinnen zurückgreifen:

(T) Daniela Strüngmann, Dimitra Schöpp, Laura Göbel, Riana Mena König, Theresa Beppler-Alt, Lena Best (C), Winona Jürgens, Jana Baccus, (T) Lena Baccus, Marie Hu, Maren Graef, Lena Göbel, Jana Bornemann, Franziska Kallweit, Janika Willingmann und (T) Miriam Rustemeier.

Von Minute eins war Feuer in der Partie, allerdings erstmal nur auf Seiten der Devils. Die Füchsinnen legten einen krassen Fehlstart hin und lagen bereits nach 2:04 Minuten mit zwei Toren hinten. Danach fingen sie an zu spielen und kämpften sich in die Partie zurück. Nach sechs Minuten gelang Theresa Beppler-Alt (Assist Jana Bornemann) per Fernschuss der 2:1 Anschlusstreffer. Drei Minuten später egalisierte Laura Göbel (Assist Jana Bornemann) den Spielstand mit schönem Abschluss nach Bogenlauf. Alles war wieder offen. Beide Teams zeigten sich offensivstark und spielten einige Chancen heraus, bis zur Pause passierte nichts mehr.

Im zweiten Drittel drehten die Füchsinnen richtig auf. Es dauerte nur fünf Sekunden da erzielte Winona Jürgens (Assist Lena Best) den Führungstreffer. Nach Bullygewinn tunnelte sie Verteidigerin und Torhüterin nacheinander und brach in Jubel aus. Drei Minuten später legten die Füchsinnen zum 4:2 nach. Janika Willingmann setzte sich hinter dem Tor durch und legte auf die im Slot freistehende Winona Jürgens auf, die nur noch einnetzen musste. Als Marie Hu in der 5. Minute wegen Stockschlags für zwei Minuten auf die Strafbank musste, bekam Wernigerode in Überzahl die Chance wieder heranzukommen. Diese blieb ungenutzt. Stattdessen konnten die Füchsinnen das Ergebnis in Unterzahl in die Höhe zu schrauben. Winona Jürgens schnappte sich den Ball, lief allen Devils davon und netzte zum 5:2 ein. Doch die Füchsinnen hatten noch nicht genug. Theresa Beppler-Alt packte in der 10. und 16. Minute ihren starken Fernschuss aus, der beide Male unhaltbar im Tor einschlug. Somit ging es mit 7:2 in die zweite Pause.

Das letzte Drittel war geprägt von Strafzeiten. In der 7. Minute musste Theresa Beppler-Alt wegen wiederholten Stockschlags auf die Strafbank. Ehe die Strafzeit abgelaufen war, wurde auch Laura Göbel wegen Stoßens mit einer zwei Minuten Strafe sanktioniert, sodass die Devils für kurze Zeit in doppelter Überzahl waren. Dies nutzten sie auch um auf 7:3 zu verkürzen. Wenig später musste Eveliina Hannula von den Devils wegen unkorrektem Abstand auf der Strafbank Platz nehmen. Die Füchse-Überzahl nutzte diese Möglichkeit, um den alten Spielstand wiederherzustellen. Theresa Beppler-Alt traf nach Vorlage von Lena Best. Den Schlusspunkt der Partie setzte Jana Bornemann (Asssist Jana Baccus), die nach Freischlagvariate das 9:3 erzielen konnte.

Damit stehen die Füchsinnen nach sechs Spielen weiterhin ohne Punktverlust auf dem ersten Tabellenplatz. Wernigerode hingegen stürzt auf den dritten Tabellenrang ab. Somit gibt es am nächsten Samstag das nächste Gipfeltreffen in der Floorball Damen Bundesliga, wenn die Füchsinnen auf den MFBC Leipzig/Grimma treffen, die nach deutlichem Sieg über Berlin nun auf dem zweiten Tabellenplatz stehen.

1.FBL Damen: Derbysieg gegen Bonn

Am 15. Oktober 2022 stand für unser Damen Bundesliga Team das zweite Heimspiel der Saison an. Dies war kein geringeres als das Derby gegen die Damen der SSF Dragons aus Bonn. Die Trainer Kevin und Ralf Buckermann konnten dabei auf den folgenden Kader zurückgreifen:

Dimitra Schöpp, Laura Göbel, Riana Mena König, Theresa Beppler-Alt, (C) Lena Best, Lea Hübel, Winona Jürgens, Jana Baccus, (T) Lena Baccus, Marie Hu, Maren Grzenia, Lena Göbel, Madelyn Castillo Lantigua, Anne Scheunemann, Janika Willingmann und (T) Miriam Rustemeier.

Wie bereits in den vergangenen Spielen zeigten die Füchse von der ersten Minute an eine spielbestimmende Leistung. Durch eine gute Ballkontrolle drückten die Füchsinnen den Damen aus Bonn ihr Spiel von Beginn an auf.
Im Gegensatz zu den letzten Spielen sollte heute an einer verbesserten Chancenverwertung bereits ab dem ersten Drittel gearbeitet werden, welches in Person von Lena Best in der dritten Spielminute gelang. Bereits drei Minuten später nutze Lena Best eine Lücke in der Bonner Verteidigung und steckte den Ball zur freien Winona Jürgens durch, welche den Spielzug mit einer starken Einzelaktion vollendete.
In den folgenden Minuten konnten weitere Chancen herausgespielt werden, die jedoch nicht in zählbares umgemünzt wurden.
Auch die Bonnerinnen fanden immer mehr in das Spiel, jedoch konnte die Torgefahr von der Verteidigung und in letzter Instanz von Lena Baccus entschärft werden.
Rund zehn Minuten nach dem ersten Tor von Winona Jürgens traf sie erneut. Weniger als eine Minute später schraubte Jana Baccus das Ergebnis zum 4:0 Pausenstand hoch.

Der Beginn des zweiten Drittels war erneut geprägt von einer Vielzahl von stark ausgespielten Chancen. Jedoch fehlte auch hier die letzte Konsequenz. Dies hatte zur Folge, dass die Zuschauer erst nach 16 Minuten erneut jubeln konnten. Wieder bewies Lena Best nach Vorlage von Winona Jürgens Treffsicherheit. Rund eine Minute später konnten die Zuschauer eine schöne Passfolge bewundern, welche nach Zuspiel von Anne Scheunemann von Jana Baccus vollendet wurde. Für den 7:0 Pausenstand sorgte dann zum wiederholten Male Lena Best auf Vorarbeit von Winona Jürgens.

Den Zuschauern wurde ab dem dritten Drittel trotz der deutlichen Führung weiterhin ein guter Schlagabtausch geboten. Die Bonnerinnen konnten die Angriffe der Füchsinnen nun besser unterbinden und eigene gefährliche Chancen kreieren, welche in der dritten Minute des dritten Spielabschnittes mit einem Tor belohnt wurden.
Durch eine souveräne Spielkontrolle beließen es die Füchse bei einem Gegentor und setzten sich wieder vermehrt in der gegnerischen Hälfte fest.
Durch ein Überzahlspiel konnte der alte 7-Tore-Abstand wiederhergestellt werden. Winona Jürgens traf nach Vorlage von Lena Best.
Nach 60 gespielten Minuten stand somit ein souveränes 8:1 auf der Anzeigetafel, wodurch drei weitere Punkte auf das Konto der Füchse wandern.

Damit verbleiben die Füchse auch nach fünf Spielen mit einer maximalen Punktausbaute von 15 Zählern auf dem ersten Tabellenplatz.
Die nächsten zwei Wochen werden die Damen nutzen, um sich auf das kommende Heimspiel am 05.11. gegen die Devils aus Wernigerode vorzubereiten, welche mit einem Zähler weniger auf dem Verfolgerplatz rangieren.