Shutout beim Auswärtssieg in Hannover

Am Samstagabend stand für die Herrenmannschaft der Dümptener Füchse das letzte Auswärtsspiel der laufenden Saison auf dem Programm.
Es ging in die Landeshauptstadt Niedersachsens zur Floorballabteilung von Hannover 96. Das aktuelle Schlusslicht der Liga braucht unbedingt Punkte im Abstiegskampf und so erwartete man ein engagiertes und kämpferisches Aufbäumen der Gastgeber.
Wie am vergangenen Wochenende stand Trainer Ralf Buckermann der folgende Kader zur Verfügung:

Goalie Till Reimer, Lennart Gottwald, Jannis Kempkes, Jan Niklas Buckermann, Julius Kaps, Jens Kürbis, Felix Grün, Tim Osterkamp, Helmut Hobje, Marvin Höcker, Fabian Hehn, Jannik Weiß und Niklas Skalix.

Dem gegenüber stand nur ein kleines Aufgebot der Gastgeber von acht Feldspielern, welche sich vor allen Dingen zu Beginn hauptsächlich auf eine kompakte Defensive konzertierten. Folglich waren die Füchse, mit viel Ballbesitz, um eine erfolgreiche Spielgestaltung bemüht. Doch wollten sie diese Rolle im ersten Drittel noch nicht annehmen. Mit wenig Tempo und mutlos konnten kaum gefährliche Angriffe inszeniert werden und so war es in der 9. Spielminute ein eigentlicher Pass von Marvin Höcker (Assist: Jan Niklas Buckermann), der etwas glücklich den Weg ins Tor der Hannoveraner fand. Aus der daraus resultierenden Führung konnte jedoch auch kein Schwung gewonnen werden. Im Gegenteil, immer wieder lud man die Gastgeber durch einfache Fehler zu Kontern ein, welche glücklicherweise durch eine starke Leistung von Schlussmann Till Reimer egalisiert wurden. In der 16. Spielminute konnte Jannis Kempkes durch Vorarbeit von Julius Kaps die Führung dann doch endlich ausbauen.
Mit mäßiger Leistung im ersten Drittel, aber einer 2:0 Führung ging es dann in die erste Pause.

Zurück auf dem Feld kamen die Füchse nun etwas besser ins Spiel. Mit etwas mehr Tempo und Mut konnte der Druck auf den Gastgeber erhöht werden, was sich nun auch auf der Anzeigetafel bemerkbar machte.
In der 27. und 31. Spielminute war es zweimal Helmut Hobje, der zunächst Niklas Skalix und anschließend Jan Niklas Buckermann in Szene setzte. Wenige Minuten später war es dann Fabian Hehn der zunächst selbst ein Zuspiel von Marvin Höcker verwerten konnte und kurz vor Ende des Drittels Jan Niklas Buckermann zur 6:0 Führung auflegte.

Auch im Schlussdrittel lief der Ball besser in den Reihen der Füchse. Bereits zwei Minuten nach Wiederanpfiff konnte die Führung um weitere zwei Tore ausgebaut werden. Zunächst war es hier Tim Osterkamp, der ein Zuspiel von Julius Kaps erfolgreich einnetze. Bevor nur 25 Sekunden später Jan Niklas Buckermann einen Querpass von Marvin Höcker erfolgreich abschloss. In der 50. Spielminute war es erneut Jan Niklas Buckermann (Assist: Helmut Hobje), der mit seinem vierten Treffer des Tages, den Hannoveraner Schlussmann bezwang. Nachdem einem Sieg nun nichts mehr im Weg stand, wollte man unbedingt die Null halten, um Goalie Till Reimer ein verdientes Shutout zu ermöglichen. So stand der Fokus der letzten Spielminuten vermehrt auf einer sicheren Defensive. In der letzten Spielminute ließen es sich die Füchse jedoch trotzdem nicht nehmen das Ergebnis zweistellig zu gestalten. Jens Kürbis verwertet hier den Abpraller nach dem Schuss von Helmut Hobje zum 10:0 Endstand.

Letztendlich zeigten die Füchse eine durchweg solide Leistung beim Tabellenschlusslicht. Sicherlich kann man mit der Torausbeute nicht ganz zufrieden sein, jedoch steht auf der anderen Seite die Null und ein erfreuliches Shutout für Till Reimer.

Das nächste Heimspiel der Füchse ist bereits am kommenden Sonntag (24.02) um 15:30 an der Holzstraße in Mülheim. Dann zu Gast die Gettorf Seahawks aus Schleswig-Holstein.

(mhö)

U13 Verbandsliga Team mit viel Pech

Am 10.02.2019 fand der nächste U13 Verbandsliga Spieltag stand. Die heutigen Gegner der Füchse waren Bonn 2 und SG Steinfurt/Ennepetal.

Die Füchse reisten mit folgendem Kader an:

[T] Lea Bruckhoff, Paul Tewes, Julian Flacker, Frederik Spelz, Ayrton D´Angio, Luisa Best, Franziska Kallweit und Florian Teetz

Im ersten Spiel gegen Bonn erwischte man den besseren Start. Julian Flacker konnte den ersten Treffer markieren, Bonn glich allerdings schnell wieder aus. Kurz darauf waren es allerdings erneut die Füchse, die durch Luisa Best in Führung gingen. Lea Bruckhoff im Füchsetor entschärfte immer wieder gefährliche Chancen des Gegners, sodass es mit einer knappen Führung in die Pause ging.

In der zweiten Hälfte mangelte es etwas an der Konzentration. Die Füchse kamen zwar vorne immer wieder zu sehr guten Chancen, verwerteten diese aber nicht und im Gegenzug kam es zu gefährlichen Kontern. Einige davon wussten die Bonner auch zu nutzen und zogen auf 7:2 davon. Ayrton D’Angiò gelang auf Vorlage von Florian Teetz noch das 7:3, mehr war nicht mehr drin.

Das zweite Spiel gestaltete sich extrem spannend. Frederik Spelz gelang auf Vorlage von Ayrton D’Angiò das 1:0, ehe die SG ausgleichen konnte. Dann brachte Luisa Best die Füchse erneut in Führung, doch wieder glich Steinfurt/Ennepetal aus. Das 3:2 erzielten erneut die Füchse – diesmal Franziska Kallweit. Doch wieder wussten die Gegner die passende Antwort. Franziska Kallweit gelang bis zur Pause ein weiteres Tor, doch auch dieses konnte Ennepetal/Steinfurt egalisieren.

Den besseren Start in die zweite Hälfte erwischte die gegnerische Mannschaft, die mit zwei Toren davonziehen konnte, ehe Frederik Spelz für den Anschlusstreffer sorgte. Das Spiel ging munter hin und her. Allerdings konnte Ennepetal/Steinfurt die bessere Chancenverwertung verbuchen. In der 8. Minute konnten die Gegner den alten 2 Tore Abstand wieder herstellen, ehe Julian Flacker wieder verkürzte, gefolgt von einem weiteren Tor der Spielgemeinschaft. Mit noch 4 Minuten auf der Uhr und zwei Toren Rückstand, warfen die Füchse alles nach vorne und wurden belohnt. Franziska Kallweit und Ayrton D’Angiò sorgten mit zwei schnellen Toren für den Ausgleich. Ennepetal/Steinfurt wusste wieder die passende Antwort und holte sich die Führung zurück. Die Füchse gaben bis zur letzen Sekunde alles, doch auch als Lea Bruckhoff gegen einen vierten Feldspielern ausgetauscht wurde, wollte kein Tor mehr fallen. So müssen die Füchse weiter auf ihre ersten Punkte warten.

Spannender Doppelspieltag in der 2. BuLi Nord/West

Am vergangenen Wochenende wurde der wegen der Weltmeisterschaft ausgefallene Spieltag nachgeholt, sodass für die Mannschaft der Füchse zwei Spiele auf dem Programm standen. Zunächst wurden am Samstag die Baltic Storms aus Kiel und Neuwittenbek im Fuchsbau empfangen.

Für die Füchse standen bereit:

Lennart Gottwald, Jannis Kempkes, Jan Niklas Buckermann, Julius Kaps, Kevin Buckermann, Jens Kürbis, [C] Felix Grün, Tim Osterkamp, Helmut Hobje, Marvin Höcker, Fabian Hehn, Jannik Weiß, Niklas Skalix, [T] Till Reimer

Obwohl die Füchse nicht allzu schlecht ins Spiel starteten, lagen sie sich nach zehn Minuten 0:2 zurück. Die konterstarken Schleswig-Holsteiner hatten die Fehler der Heimmannschaft eiskalt genutzt und das sollte im weiteren Spielverlauf auch so bleiben. Etwas später fiel dem Spielsekretariat jedoch auf, dass der Vorlagengeber zum 0:2, Jannik Drews, nicht auf dem Spielberichtsbogen eingetragen war. Den Schiedsrichtern blieb nichts anderes übrig als eine Matchstrafe auszusprechen, die immer mit einer fünfminütigen Unterzahl einhergeht. Die erste Drittelpause teilte diese fünf Minuten in etwa gleichlange Hälften, wobei Tim Osterkamp nach einem Stockschlag ebenfalls auf die Strafbank musste, sodass vor der Drittelpause vier gegen vier gespielt wurde.

Die Storms konnten auch die verbliebene Zeit in Unterzahl zu Beginn des zweiten Drittels ohne Gegentor überstehen und in der 28. und 29. Minute sogar ihre Führung auf 0:4 ausbauen. Erinnerungen an das Debakel gegen Bremen begannen schon in die Köpfe der Füchse zu kriechen als Helmut Hobje mit seinem ersten Treffer für die Füchse, ausgerechnet gegen viele seiner ehemaligen Mannschaftskameraden aus Kiel, endlich den Bann brechen konnte. Zwei weitere, sich überschneidende Zeitstrafen gegen die Baltic Storms führten dann zum 2:4 durch Felix Grün auf Zuspiel von Jan Niklas Buckermann. Nur 16 Sekunden nach Wiederanpfiff hatte Jelde Ihloff den Ball jedoch schon wieder ins Tor der Füchse befördert, aber Helmut Hobje konnte erneut einen moralisch wichtigen Treffer erzielen und nach Jan Niklas Buckermanns zweiter Vorlage den 3:5 Pausenstand herstellen.

Das Schlussdrittel begann mit einem Doppelschlag durch Fynn Traulsen. Nach dem 3:6 griff auch Kevin Buckermann ins Spiel ein, der sich eigentlich verletzungsbedingt noch schonen sollte, doch auch er konnte das 3:7 nicht verhindern. Mit kaum mehr als einer Viertelstunde auf der Uhr und vier Toren Rückstand schien ein Comeback der Füchse nun zunehmend unwahrscheinlich. Doch dem 4:7 durch Tim Osterkamp (Assist: Lennart Gottwald) folgte nach nur neun Sekunden schon das 5:7 durch Kevin Buckermann mit dem dritten Assist von Jan Niklas Buckermann in diesem Spiel. Die Füchse spielten jetzt befreit auf und in der 48. Minute war es wieder Tim Osterkamp (Assist: Felix Grün), der die Gastgeber auf ein Tor an die Storms heranführte. In der 53. Minute machten dann Helmut Hobje und Jan Niklas Buckermann den Ausgleich perfekt. Das Momentum war weiterhin klar aufseiten der Füchse, aber weitere Treffer wollten einfach nicht gelingen. Stattdessen konnte Steffen Fuchs 79 Sekunden vor Schluss den Siegtreffer für die Gäste erzielen. Auch Auszeit und Power Play der Füchse konnten daran nichts mehr ändern. Durch diese bittere Niederlage nach toller Aufholjagd sind die Playoff-Plätze aus Dümptener Sicht nicht mehr zu erreichen.

Die Enttäuschung des Samstags musste schnell überwunden werden, um alle Konzentration auf das Derby in Bonn zu richten. Ohne Kevin Buckermann und Lennart Gottwald begannen die Füchse konzentriert gegen favorisierte Bonner, die am Vortag ihre direkten Konkurrenten aus Bremen empfingen und mit 6:2 schlugen. In Überzahl traf Felix Grün jedoch nur den Pfosten und zwei Unachtsamkeiten der Mülheimer nutzten die Dragons zum Pausenstand von 2:0. Die Füchse hatten sich nicht viel vorzuwerfen und versuchten lediglich die individuellen Fehler abzustellen, die zu den beiden Gegentoren geführt hatten. So drehten Tim Osterkamp (29. Minute, Assist: Helmut Hobje), Jan Niklas Buckermann (31. Minute, Assist: Jens Kürbis) und Marvin Höcker (33. Minute, Assist: Jan Niklas Buckermann) das Spiel im Verlauf des zweiten Drittels.

Zu Beginn des dritten Drittels konnte Tim Osterkamp auf Vorlage von Jannik Weiß sogar auf 2:4 erhöhen, bevor die Füchse erst durch einen Stockschlag von Jannis Kempkes und dann durch einen Wechselfehler zwei Mal in Unterzahl gerieten. Die zweite Strafe, abgesessen von Niklas Skalix, nutzten die Dragons zum 3:4 Anschlusstreffer. Florian Weißkirchen konnte eine halbe Minute später den Ausgleich erzielen und schaffte damit die Grundlage für den spannenden Rest des Spiels. Helmut Hobje brachte die Füchse erneut in Führung, woraufhin Bonn stetig den Druck erhöhte und schließlich auch den Torhüter durch einen sechsten Feldspieler ersetzte. 42 Sekunden vor Schluss konnte Jan Kolisko, den die Defensive der Dümptener bis dahin unter Kontrolle hatte, nach einem Querpass dann doch noch den Ausgleich erzielen. Beiden Teams war seit einiger Zeit die Belastung des Wochenendes anzusehen und mit jeweils einem gesicherten Punkt mussten nun die letzten Kräfte für die Overtime gesammelt werden. Verschlimmert wurde die Situation durch den Ausfall von Niklas Skalix, der dafür sorgte, dass die Füchse keine Reservespieler mehr hatten. In der fünften Minute der Verlängerung und nach einigen Krämpfen in den Reihen der Füchse erlöste Helmut Hobje mit seinem vierten Treffer an diesem Wochenende die Füchse schließlich und sicherte ihnen auch den zweiten Punkt.

Die Playoffplätze haben die Dümptener zwar endgültig verspielt, haben aber zwei gute, spannende Spiele abgeliefert und sich zumindest mit zwei Punkten im Derby belohnt. Am kommenden Wochenende fährt die Mannschaft von Trainer Ralf Buckermann nach Hannover, bevor in den folgenden Wochen die letzten beiden Heimspiele anstehen.

(fgr)

Drei Punkte gegen München

Nach der Länderspielpause ging es am 9.Februar in der Damen Bundesliga weiter. Die Füchse empfingen den Tabellenletzten FC Stern München im heimischen Fuchsbau.

Folgende Spielerinnen kamen zum Einsatz: [T] Daniela Strüngmann, Dimitra Schöpp, Laura Göbel, Shawnee Jürgens, [C] Lena Best, Winona Jürgens, Marie Hu, Maren Grzenia, Lena Göbel, Jana Bornemann, Sarah Hoymann, Greta Melchert, Annika Hinz, Dorit Melchert, Lara Kürbis

Die Füchse starteten gar nicht gut ins Spiel. Zwar hatten sie von Anfang an mehr den Ball, viele gefährliche Abschlüsse konnten aber nicht kreiert werden und wenn, dann wurden sie kläglich vergeben. München stand tief in der eigenen Hälfte und wurde immer wieder durch Konter gefährlich. Ein solcher Konter führte in der 16. Spielminute zum 1:0 für die Gäste. Wenig später musste Maren Grzenia für zwei Minuten auf die Strafbank. Die Unterzahl stand allerdings sicher.

So ging es mit einem Rückstand ins zweite Drittel. Nach 5 Minuten profitierte Sarah Hoymann von einem Fehlpass der Münchenerinnen und schob frei vorm Tor ein. In der 13. Spielminute führte ein schön gespielter Angriff zur 2:1 Führung. Lena Best legte für Jana Bornemann vor. Doch die Führung hielt nur wenige Sekunden, direkt im Gegenzug traf München zum 2:2.
Vor der Pause konnten die Füchse die Führung allerdings zurückerobern. Eine exakte Kopie des Spielzugs vom 2:1, führte zum 3:2. Diesmal war es allerdings Annika Hinz, die auf Vorlage von Lena Best erfolgreich war.

Im letzten Drittel passierte nicht mehr viel. Das Spiel plätscherte so vor sich hin. Die Füchse versuchten den Ball in den eigenen Reihen laufen zu lassen, ließen aber Passgenauigkeit und Zielstrebigkeit vermissen, während die Münchenerinnen weiter auf Konter lauerten. In der 10. Spielminute musste Hannah Piehlmeier auf Münchener Seite wegen unkorrektem Abstand für zwei Minuten auf die Strafbank. Die Füchse Überzahl fackelte nicht lange und netzte bereits nach 15 Sekunden ein. Winona Jürgens traf auf Vorlage von Lena Best.

Mehr passierte nicht mehr. Am Ende setzen sich die Füchse mit 4:2 durch. Damit bleibt man weiterhin auf gutem Kurs in Richtung Play Offs. In zwei Wochen geht es dann nach Weißenfels und Grimma für ein Doppelspielwochenende. Wenn man dort Punkte holen möchte, muss die Leistung allerdings um ein Vielfaches gesteigert werden.