Zwei Füchse fahren zur Damen WM 2019

Vom 07.12. bis 15.12. findet die Weltmeisterschaft der Damen in Neuchatel, Schweiz statt. Mit dabei sind auch die beiden Füchse Spielerinnen Lena Best und Winona Jürgens.
Im Vergleich zur letzten WM steht das deutsche Team deutlich verjüngt da, als Ziel wird nach der verkorksten letzten WM (Platz 10) eine Platzierung unter den Top 8 angepeilt. Winona Jürgens wird zum ersten Mal die deutschen Farben bei einer A-WM vertreten, während Lena Best nach 2017 bereits die zweite Weltmeisterschaft spielen wird.
In der Gruppe treffen die deutschen Damen auf Finnland, Schweiz und Polen.

Hier der Spielplan inklusive Links zu den YouTube Livestreams:
Samstag, 07.12., 15:15 Uhr: Deutschland vs. Schweiz Livestream Deutschland vs. Schweiz
Sonntag, 08.12., 16:30 Uhr: Deutschland vs. Polen Livestream Deutschland vs. Polen
Montag, 07.12., 18:00 Uhr: Deutschland vs. Finnland Livestream Deutschland vs. Finnland

Einen Tag vor der WM konnten wir noch einmal ein kurzes Interview mit unseren Nationalspielerinnen führen:
– Hallo Lena, hallo Winona. Morgen geht es endlich los mit der WM. Im Auftaktspielwartet direkt die Schweiz. Freut ihr euch schon auf das Spiel gegen denGastgeber und was erwartet ihr?

Lena: „Ja das wird bestimmt aufregend. Die Schweizer-Organisation scheint sich einige Mühe gegeben zu haben und es werden sicherlich viele Zuschauer erwartet. Wenn die ganze Halle gegen dich ist, ist das immer besonders lustig. Wir erwarten einen starken Gegner, aber hoffen, dass die Schweizerinnen im ersten Spiel vor heimischer Kulisse noch nervös sind und wir sie schocken können“

Winona: „Ja, freue mich auch auf das Spiel!!!“

– Winona, für dich ist es die erste Teilnahme bei einer Damen Weltmeisterschaft. Nachdem du im Mai 2018 mit wichtigen Treffern die U19 in der A Division gehalten hast, ging es dann direkt in die Damen Nationalmannschaft. Was sind deine persönlichen Ziele und Vorstellungen für deine erste WM bei den Damen?

Winona: „Mein Ziel ist es, mein Bestes zu geben und viele neue Erfahrungen zu sammeln. Ich bin gespannt auf die Tage wo sich alles nur um Floorball dreht und freue mich die Top Teams spielen zu sehen bzw. gegen diese spielen zu können.“

– Lena, bei der Teamvorstellung wurdest du schon unter den „Players to watch“ von Deutschland aufgeführt, dabei ist es erst deine zweite Damen Weltmeisterschaft. Verspürst du dieses Mal eine besondere Erwartungshaltung?

Lena: „Ich habe immer eine hohe Erwartungshaltung an mich selbst und achte dabei nicht so viel darauf was andere sagen. Ich konnte mich im Vergleich zur letzten WM auf jeden Fall steigern und hoffe meine Leistung auch aufs Feld bringen zu können.“

– Ihr habt viele neue Gesichter dieses Mal dabei. Wie lief die Vorbereitung für euch auf das Turnier?
Lena: „Wir haben 2 Trainingslager und ein Turnier absolviert. Einige sind recht spät zum Team dazugestoßen, aber die Lager konnten intensiv genutzt werden, sodass wir uns gut vorbereitet fühlen.“

– Winona, was sind eure Ziele mit dem Team für diese WM?

Winona: „Wir haben alle die Motivation unser Bestes zu geben,um die bestmögliche Platzierung zu erreichen. Ein Ergebnis unter den ersten Acht sollten wir versuchen zu erreichen.“

– Wir bedanken uns für das Interview und wünschen euch und dem Team den maximalen Erfolg.

Hier noch ein paar Links zu unterschiedlichen Artikeln zur WM mit unseren Nationalspielerinnen:

Lena und Winona im Interview mit der WAZ

Lena im Interview mit Floorball Today

Team Präsentation Deutschland auf der IFF Homepage

Lena im Interview mit der IFF

Rückschlag im Kampf um Platz Zwei

Am Samstag empfing die Zweitligamannschaft der Füchse den direkten Konkurrenten aus Bremen. Dem TV Eiche Horn stellten sich entgegen:

Jannis Kempkes, Jan Niklas Buckermann, Julius Kaps, Vincent Fröhlich, [C] Kevin Buckermann, Jens Kürbis, Felix Grün, Tim Osterkamp, Timm Kempkes, Markus Jendrike, Maximilian Braun, Marvin Höcker, Helmut Hobje, Fabian Hehn, Niklas Skalix, [T] Till Reimer, Christopher Rustemeier

106 Zuschauern wurde ein spannendes erstes Drittel geboten, in dem es Chancen auf beiden Seiten gab, aber lange keine Tore, bis in der 15. Minute Markus Jendrike die Füchse auf Vorage von Kevin Buckermann in Führung brachte. Kurz darauf war das Team von Trainer Ralf Buckermann in Überzahl, konnte aber kein Tor erzielen. Mit der Schlusssirene handelte sich dann Kevin Buckermann ebenfalls eine Zeitstrafe ein, sodass die Füchse das zweite Drittel in Unterzahl beginnen mussten.

Zu viert konnte das Heimteam die Führung zunächst sogar ausbauen (Markus Jendrike, Assist: Jan Niklas Buckermann), bevor Leon Schweiger auf Vorlage von Marcel Westermann die Überzahl der Gäste zum Anschlusstreffer nutzte. Damit begann die schwächste Phase der Füchse, die sich im Folgenden zunehmend verunsichern ließen. Innerhalb von zehn Minuten drehten die Bremer den 2:0 Rückstand zu einer 2:6 Führung. Jan Niklas Buckermann konnte in der 33. Minute endlich etwas entgegensetzen und auf 3:6 verkürzen. Wegen eines Wechselfehlers der Gäste hatten die Hausherren wenig später erneut die Chance in Überzahl zu treffen, doch ließen sie erneut ungenutzt. Spätestens durch die Überzahl hatten sich die Füchse wieder gefangen, konnten aber bis zur Drittelpause auch nicht weiter verkürzen.

Das Schlussdrittel sollte ein offener Schlagabtausch werden, in dem die Gäste den ersten Treffer landeten: Leon Schweiger traf schon nach 33 Sekunden, erneut auf Zuspiel von Marcel Westermann. Bis zur Mitte des Drittels stand es durch Tore von Jan Niklas Buckermann (Assist: Markus Jendrike), Marcel Westermann (Assist: Leon Schweiger), Christopher Rustemeier (Assist: Jan Niklas Buckermann) und Hannes Röttger (Assist: Till Geiler) 5:9. Anschließend ließen die Füchse nach Strafe gegen Gäste-Kapitän Till Geiler erneut eine Überzahl ungenutzt. Erst in der vierten Überzahl des Spiels traf Tim Osterkamp auf Zuspiel von Jan Niklas Buckermann zum 6:9. Trotz einer weiteren Zeitstrafe gegen sich ließ Bremen dann nichts mehr anbrennen, auch nicht als die Mülheimer Goalie Till Reimer gegen einen sechsten Feldspieler auswechselten.

Damit gehen drei wichtige Punkte nach Bremen und sichern dem TV Eiche Horn erstmal den zweiten Tabellenplatz.