Sieg in Hamburg zum Auftakt

Am 14.09.2019 startete die Damen Bundesliga Saison. Die Füchse mussten zuerst auswärts ran, genauer gesagt in Hamburg gegen die ETV Lady Piranhhas.
Nach der langen Saisonvorbereitung machten sich 18 erfolgshungrige Füchse auf den Weg in die Stadt an der Elbe:

[T] Daniela Strüngmann, Dimitra Schöpp, Laura Göbel, Riana Mena König, Shawnee Jürgens, [C] Lena Best, Winona Jürgens, Jana Baccus, Marie Hu, Maren Grzenia, Lena Göbel, Jana Bornemann, Sarah Hoymann, Pia Rother, Annika Hinz, Lara Kürbis, [T] Miriam Rustemeier und Lea Hübel.

Aufgrund von Stillstand auf der A7 trafen die Füchse später als gewohnt in der gegnerischen Halle ein, die etwas verkürzte Spielvorbereitung hinderte diese aber nicht daran hellwach ins Spiel zu starten. Bereits nach 39 Sekunden konnte Kapitänin Lena Best das Team mit 1:0 in Front bringen. In der Folge machten die Füchse weiterhin viel Druck, sodass die Hamburgerinnen Schwierigkeiten hatten ins Spiel zu kommen. Immer wieder schafften die Füchse es durch die aggressive Spielweise die Piranhhas zu Fehlpässen in ihrem Aufbau zu zwingen. In der Anfangsphase verpassten sie es allerdings den Spielstand zu erhöhen. Stattdessen lud man Hamburg durch dilettantisches Verhalten in der Abwehr ein, am Spiel teilzunehmen. Katharina Meyer konnte nach 4 Minuten einen Querpass ungehindert im Füchsetor versenken. Daraufhin folgte eine Phase mit vielen Fehlpässen auf beiden Seiten. Riana Mena König konnten einen solchen Patzer der Hamburger Abwehr nutzen und auf Winona Jürgens auflegen, die den Ball nach 8 Minuten unhaltbar im gegnerischen Tor versenkte. Bis kurz vor Drittelende passierte nicht viel. Beiden Teams war anzusehen, dass es das erste Saisonspiel war, da viele Pässe noch nicht ihr Ziel fanden und auch in der Defensive noch unzählige Abstimmungsfehler vorkamen. Einen solchen wussten die Piranhhas nach 18 gespielten Minuten zu nutzen, als Judith Burmester von der Mittellinie aufs Tor schoss und kein Fuchs sich verantwortlich fühlte, sodass der Ball mehr oder weniger ins Tor kullern konnte.

Auch das zweite Drittel startete holprig für die Füchse. Nur 21 Sekunden nach Wiederanpfiff scheiterte Lena Best an der Ballannahme kurz vorm eigenen Tor. Laura Kneiss nutze dies eiskalt aus und schoss Hamburg zur ersten Führung. Die Füchse ließen sich aber nicht aus der Ruhe bringen und brachte weiterhin Schwung in ihre Offensive. Nach knapp 4 gespielten Minuten fasste sich Sarah Hoymann ein Herz, lief hinter dem Tor der Hamburgerinnen lang und spielte auf die völlig freistehende Jana Baccus, die rechts oben einschoss. Lara Kürbis hatte wenig später keine Lust auf Wechseln, ignorierte den Ruf von Coach Kevin Buckermann an der Bande, zog vors gegnerische Tor und schoss zum 4:3 ein. Kurz darauf musste Ina Jensen auf Hamburger Seite wegen Stockschlags für 2 Minuten auf die Strafbank. Die Füchse Überzahl spielte zahlreiche Möglichkeiten heraus, näher als zur Latte kam man dem Tor allerdings nicht. Nach 13 gespielten Minuten ließ Hamburgs Abwehr Lena Best sträflich alleine, die nach Pass von Annika Hinz ungehindert in die Mitte ziehen und zum Schlenzschuss ansetzen konnte. Nur eine Minute später erzielte Sarah Hoymann nach einer ähnlichen Situation das 6:3. Lena Best war erneut ziemlich frei, zog in die Mitte und legte dieses Mal statt zu schießen auf Sarah Hoymann ab, die den Ball direkt zwischen die Pfosten beförderte.

Mit einem komfortablen Vorsprung ging es somit ins letzte Drittel. Hamburg hatte sich nun defensiv stabilisiert und kam vorne immer wieder gefährlich vors Füchse Tor, während die Füchse sich ein wenig auf der Führung auszuruhen schienen. Es gelang ihnen kaum den Ball in den eigenen Reihen zu halten. Hamburg brauchte aber lange um den Anschlusstreffer zu erzielen. Laura Kneiss war es, die von einem Fehlpass der Füchse profitierte und den Ball nach 14 Minuten im Tor der Füchse versenkte. Daraufhin warfen die Piranhhas nochmal alles nach vorne, kamen aber nicht mehr zum Torerfolg. Stattdessen konnte sich Jana Baccus erneut auf dem Spielbericht verewigen und das Spiel mit dem Treffer zum 7:4 entscheiden.

Mit 3 Punkten im Gepäck konnten die Füchse sich auf die Heimreise begeben und auch wenn noch lange nicht alles funktioniert hat, kann man zufrieden mit dem Saisonstart sein. Nächsten Samstag geht es dann im heimischen Fuchsbau weiter. Empfangen werden die Floorball Ladies aus Bonn.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.