Sieg nach Verlängerung gegen den UHC Weißenfels

Am 27.10.2018 luden die Damen der Füchse zu ihrem zweiten Bundesliga Heimspiel der Saison in der Fuchsbau ein. Gegner war heute der UHC Sparkasse Weißenfels, gegen den man bisher noch nie punkten konnte. Ebendies sollte sich ändern und so nahmen sich die Füchse vor der Partie Großes vor.
Die beiden Trainer Kevin und Ralf Buckermann konnten auf folgende Spielerinnen setzen:

Laura Göbel, Shawnee Jürgens, [C] Lena Best, Riana Mena König, Winona Jürgens, Jana Baccus, Marie Hu, Maren Grzenia, Lena Göbel, Jana Bornemann, Madelyn Castillo Lantigua, Sarah Hoymann, Greta Melchert, Dorit Melchert, Lara Kürbis, [T] Miriam Rustemeier

Die Partie startete von beiden Teams unbeholfen. Der UHC, der recht spät angereist war, schien noch nicht in der Halle angekommen, was die Füchse, die ebenfalls schläfrig wirkten, aber nicht zu nutzen wussten.

Nach 6 Minuten erwachte der UHC und ging durch Laura Hönicke mit 1:0 in Führung. Doch die Füchse zögerten nicht lange und glichen zwei Minuten später durch Lena Best (Assist Sarah Hoymann) aus.
Zwei weitere Minuten später eroberten die Weißenfelserinnen die Führung zurück. Leonie Vogt erzielte das 2:1. Dabei blieb es auch bis zur ersten Drittelpause.
Ein bis dahin langweiliges Spiel, in dem es den Füchsen noch nicht gelang ihre Ambitionen auch auf den Platz zu bringen.

Im zweiten Drittel konnte man eine deutliche Leistungssteigerung erkennen. Der UHC erhöhte zwar erst einmal auf 3:1, das schien die Füchse aber wachzurütteln, sodass die Offensive endlich in Schwung kam. Sarah Hoymann (Vorlage Lena Best) konnte knapp eine Minute später den Anschlusstreffer erzielen. Das gab den Füchsen einen immensen Motivationsschub. Plötzlich kreierten sie jede Menge Chancen und schnürten die Weißenfelserinnen regelrecht in ihrer eigenen Hälfte ein. Bis zur nächsten Drittelpause waren sie die spielbestimmende Mannschaft. Maren Grzenia gelang nach Vorarbeit von Shawnee Jürgens der umjubelte Ausgleichstreffer. Ein weiteres Tor kam trotz starker Möglichkeiten aber nicht mehr hinzu.

Im letzten Drittel wurde es so richtig spannend. Nach knapp zwei gespielten Minuten holte sich der UHC die Führung erst einmal wieder zurück. Diese währte jedoch nicht lange. Mit einem Doppelschlag von Jana Baccus (Assists Lena Best) in der dritten und fünften Spielminute rissen die Füchse erstmals die Führung an sich.
Die nächsten zehn Minuten waren geprägt von vielem Hin und Her. Der UHC war am Drücker und versuchte alles, um auszugleichen. In der 13. Spielminute musste Winona Jürgens für 2 Minuten wegen Stockschlags auf die Strafbank. Die Unterzahl wurde zwar schadlos überstanden, kurz nachdem die Strafe abgelaufen war, trafen die Weißenfelserinnen dann doch zum Ausgleich.
Bis in die letzten Sekunden war es extrem spannend, doch beiden Teams gelang es nicht den entscheidenden Treffer zu erzielen. So ging es in die Verlängerung. In der dritten Minute dieser herrschte plötzlich Aufregung. Anne Weigert auf Weißenfelser Seite erhielt eine 10 Minuten Strafe wegen unsportlichem Verhalten. Trotz vehementer Proteste der Weißenfelserinnen blieb der Schiedsrichter bei seiner Meinung und so hatten die Füchse in Überzahl die Chance die Partie zu entscheiden. Und das taten sie auch. Jana Baccus sicherte mit ihrem dritten Tor in diesem Spiel den ersten Sieg jemals gegen den UHC Weißenfels.
Ein schöner Erfolg, wenn auch der Sieg eigentlich schon in regulärer Spielzeit hätte klar gemacht werden können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.