Damen siegen im Becken der Piranhhas

Am 17.11.18 ging es für die Bundesliga Damen Mannschaft der Füchse zum ersten Auswärtsspiel nach Hamburg.
Die Trainer Kevin und Ralf Buckermann konnten auf folgende Spieler zählen:

Dimitra Schöpp, Laura Göbel, Shawnee Jürgens, [C] Lena Best, Riana Mena König, Winona Jürgens, Jana Baccus, [T] Lena Baccus, Marie Hu, Maren Grzenia, Lena Göbel, Jana Bornemann, Madelyn Castillo Lantigua, Sarah Hoymann, Greta Melchert, Dorit Melchert, Lara Kürbis, [T] Miriam Rustemeier

Wie auch gegen den UHC zwei Wochen zuvor, gelang den Füchsen, der Start überhaupt nicht. Über das gesamte erste Drittel bauten die Füchse viele Fehler ins Aufbauspiel ein und standen auch hinten nicht sicher genug. So ging Hamburg in der 6. Minute mit 1:0 in Führung. Zwei Minuten später bekam Hamburg die Chance die Führung durch ein Überzahlspiel auszubauen, Riana Mena König saß für zwei Minuten wegen überhartem Körpereinsatz auf der Strafbank. Doch die Unterzahl der Füchse stand sicher. In der Folge gab es viel hin und her, bei dem beide Mannschaften nichts auf die Anzeigetafel bringen konnten. Kurz vor Schluss des ersten Drittels erhielt Hamburg eine zwei Minuten Strafe wegen Stockschlags.

Das zweite Drittel konnte somit in Überzahl begonnen werden. Diese wurde auch gleich genutzt. Neuzugang Riana Mena König sorgte mit ihrem ersten Ligator für die Füchse für das 1:1 (Assist Winona Jürgens). Nun kamen die Füchse etwas häufiger zum Abschluss, verpassten es aber das Spiel zu drehen. Nach 8 Minuten im zweiten Drittel eroberte Hamburg die Führung zurück, ehe Jana Baccus auf Vorlage von Lena Best erneut ausgleichen konnte.
Das Spiel war extrem hart umkämpft. In der Mitte des Spiels nahmen die Füchse den Kampf endlich an und kamen ins Spiel. Durch Lena Best nach Vorlage von Jana Baccus konnten die Füchse in der 15. Minute des zweiten Drittels das erste Mal in Führung gehen. Eine erneute zwei minütige Unterzahl der Füchse, diesmal nach Stockschlag von Lena Best, konnte ohne Gegentor beendet werden.

Somit ging es mit knapper Führung ins letzte Drittel. Es blieb lange extrem spannend. Doch ab der 10. Minute des letzten Drittels zündeten die Füchse ihre Schlussoffensive. Mit einem Doppelschlag von Sarah Hoymann bauten die Füchse ihre Führung auf 5:2 aus.
Hamburg machte nun hinten auf, um das Spiel doch noch zu drehen, was die Füchse nutzen konnten, um den Spielstand durch einen Hattrick von Winona Jürgens auf 8:2 hochzuschrauben.
Alles in allem viel der Sieg am Ende deutlicher aus als der Spielverlauf. Die Füchse hatten vor allem im anfangs Drittel viele Probleme, nutzen aber schlussendlich ihre Chancen konsequenter, sodass sie nach drei Spielen weiterhin ungeschlagen bleiben.
Nächste Woche geht es dann zu Hause gegen den amtierenden Deutschen Meister aus Grimma. Um dort zu bestehen, müssen die Mädels aber noch eine Schippe drauf legen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.