Füchse siegen erstmals im Pokalachtelfinale

IMG_1001

Am 20.12 stand das Achtelfinale im Pokal auf dem Terminkalender der Füchse. Das Los sah eine Reise nach Hannover zu dem ambitionierten Regionalligisten Floorball Hannover vor. Die Füchse waren gewarnt, hatte Hannover bereits Holzbüttgen in der vorigen Runde ausgeschaltet. Coach Ralf Buckermann konnte auf drei Reihen zurück greifen, lediglich der schon länger verletzte Alexander Panzer und Lennart Gottwald fehlten. Der Kader stellte sich wie folgt zusammen:

[T] Sebastian Schulz, Andre Hermann, [C] Kevin Buckermann, Jannis Kempkes, Jan Radomski, Jan Niklas Buckermann, Frederik Garre, Jens Kürbis, Felix Grün, Christopher Rustemeier, Timm Kempkes, Joose Penttilä, Michael Ulbrich, Jannik Wahl, Martin Plaspohl, Raphael Röttges, [T] Till Reimer

Auf der Torwartposition begann erneut Till Reimer, denn die Nummer 1 Sebastian Schulz musste aufgrund kleinerer Verletzungen im Training pausieren und ließ Till den Vortritt. Mit an Bord war auch wieder Kapitän Kevin Buckermann, der nach zwei Monaten Pause direkt die Marschroute für das Spiel vorgeben wollte, doch leider machte sich die fehlende Matchpraxis bemerkbar und es resultierte die erste Chance für Hannover aus einem Fehlpass des Kapitäns. Die ersten zehn Minuten herrschte generell ein bisschen Unordnung in den Reihen der Füchse, obwohl mit den zwei eingespielten Blöcken begonnen wurde, irrten einige Spieler über das Feld. Der Regionalligist wollte nicht nur zuschauen, sondern weiterkommen, und setzte den ehemaligen Devils Spieler Raiko Krüger immer wieder durch hohe Bälle in Szene oder ein Alleingang ihres schwedischen Spielers sollte die Füchse im ersten Drittel in Gefahr bringen. So langsam passten die Füchse ihren Aufbau dem Verteidigungssystem des Gegners an und kamen immer häufiger zu Abschlüssen. Nach 16:02 Minuten gelang den Füchsen dann das 1:0 durch Jan Niklas Buckermann. Nach dem Fehlpass in der ersten Minute versuchte der Kapitän es immer wieder mit Schüssen, doch bis zur 19. Minute ohne Erfolg. Dann führte Jannis Kempkes einen Freischlag schnell aus, den Kevin Buckermann per Schlagschuss im kurzen Eck unterbringen konnten. 2:0 für die Füchse.

In der Drittelpause wurde an eine ruhigere Spielweise appelliert. Überzahl für die Füchse, denn Ende des ersten Drittels erhielt ein Spieler aus Hannover eine 2min Strafe wegen Spielverzögerung. Nach einem Fehler im Aufbauspiel der Überzahl, ließ Arne Kerlin zwei Spieler der Füchse einfach stehen und netzte zum 2:1 Anschlusstreffer ein. Die Füchse, nun mit drei Reihen agierend, versuchten die Kontrolle über das Spielgeschehen zu erlangen, aber dies sollte nicht funktionieren. Zwar wurden gute Chancen heraus gespielt, die gewohnt nicht genutzt wurden, jedoch funktionierte das Verteidigen nicht zu 100% an diesem Tag und die Zuschauer bekamen einige grobe Fehlpässe zu sehen. 13:43min – es musste so geschehen, Ausgleich 2:2. Drei Minuten später packte Joose Penttilä einen Stockschlag aus, sodass es folgerichtig eine 2min Strafe gab, die anschließende Unterzahl spielten die Füchse aber clever und schafften selbst eine Chance heraus zu spielen.

Das dritte Drittel versprach also Spannung. Die Füchse kamen fokussierter aus der Kabine, sollte doch heute der erste Einzug ins Viertelfinale in der Vereinsgeschichte gelingen. Nach drei gespielten Minuten war es Kevin Buckermann der alleine in Richtung des Tores von Hannover startete und durch einen Schuss aus dem Lauf zur 3:2 Führung traf. 30 Sekunden später durften die Füchse sich im Überzahlspiel probieren oder auch nicht. Denn der Freischlag wurde sofort verwandelt, da Jan Niklas Buckermann den schussbereiten Christopher Rustemeier sah, der den Ball direkt verwertete und dadurch die 4:2 Führung herstellte. Nun ging es Schlag auf Schlag, denn erst erzielte Jan Niklas Buckermann nach schönem Zusammenspiel mit Jan Radomski das 5:2, ehe Raiko Krüger exakt 120 Sekunden danach zum 5:3 traf. Und Hannover kämpfte weiter, denn 3 Minuten später gelang Hannover erneut ein Treffer zum 5:4. Im Gegensatz zu den ersten beiden Dritteln, kontrollierten die Füchse nun das Spielgeschehen und wussten sich in der gegnerischen Hälfte festzusetzen und den Ball laufen zu lassen. So fand Jannik Wahl in Minute 54:05 den im Slot positionierten Raphael Röttges, der zum 6:4 einschieben konnte. 2 Minuten vor Schluss ersetzte dann Hannover ihren Goalie durch einen Feldspieler und dies ging nach 20 Sekunden auf. Erneuter Anschlusstreffer von Hannover, nur noch 6:5. Die Halle stand nun und die Fans, die im ersten Drittel noch von den wenigen Füchsefans übertönt wurden, brachten die Halle nun zum Beben, Pokalstimmung noch 100 Sekunden. 13 Sekunden vor Schluss wurde es auf einmal ruhig, obwohl nein, die Füchsefans waren zu hören, denn Kapitän Kevin Buckermann eroberte sich den Ball und traf per Bogenlampe von der Mittellinie aus das leere Tor zum 7:5 Endstand. Die Füchse sind im Viertelfinale!!! (bzw. Drittelfinale, denn Chemnitz ist als Gastgeber für das Final 4 gesetzt).

Am selben Abend fand die Pokalauslosung für das Viertelfinale statt. Dabei erwischten die Füchse das schwierigste Los, denn es geht höchstwahrscheinlich am 18.01.2015 nach Weißenfels zum Rekordmeister dem UHC Sparkasse Weißenfels, das Maß aller Dinge im Floorball in Deutschland. Also haltet euch den Termin in eurem Kalender frei und unterstützt die Füchse!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.