Füchse-Sieg gegen Schenefeld

1654695_588486344563519_1777489723_o

Am vergangenen Samstag stand für die Füchse nach der 3-wöchtigen Pause der 12. Spieltag in der 2. Bundesliga an. Mit einem Sieg gegen BW Schenefeld wollte man sich Platz 4 von Butzbach zurückholen und den Anschluss an die Top3 der Tabelle halten. Jedoch erwartete man mit Schenefeld einen schweren Gegner, den man im Hinspiel mit 6:3 bezwingen konnte. Coach Ralf Buckermann konnte zum letzten Heimspiel von Topscorer Kai Richter, trotz einiger (Langzeit-)Ausfälle, auf einen breiten Kader zurückgreifen:

[T] Manuel Radomski, Andre Hermann, Lennart Gottwald, Jan Niklas Buckermann, Jannis Kempkes, Jan Radomski, Frederik Garre, Jens Kuerbis, Felix Gruen, Alexander Panzer, Christopher Rustemeier, Timm Kempkes, Joose Penttilä, Jannik Wahl, [C] Kai Richter

Das Spiel begann sofort ohne ein großes Abtasten der beiden Mannschaften. Folgerichtig konnte Jan-Niklas Buckermann nach nur 58 Sekunden die Füchse in Führung bringen. Schenefeld hatte jedoch die passende Antwort parat und glich nur 20 Sekunden später aus. In einer körperlich intensiv geführt Partie entwickelte sich ein schnelles Match, in denen beide Seiten zu zahlreichen Einschussmöglichkeiten kamen. In der 10. Minute konnte Schenefeld eine davon zur 2:1 Führung nutzen. Aber auch die Füchse hatten eine schnelle Antwort auf den Rückstand: 14 Sekunden nach der Führung spielte Frederik Garre einen lange, hohen Ball auf Jan Radomski, der Volley zum Ausgleich treffen konnte. Dieser Treffer war der Startschuss zur stärksten Phase der Füchse: Jannik Wahl (12.), Jan Niklas Buckermann (13.) und Jan Radomski nach Zuspiel von Jan Niklas Buckermann (17.) konnten die Führung zur Pause auf 5:2 stellen

Der zweite Abschnitt begann denkbar schlecht für die Füchse. Während sich Kai Richter eine zwei-minütige Auszeit zur Vorbereitung auf das vermutlich körperlich härtere Spiel in Tschechien gönnte (;-)), konnte Schenefeld auf 2:4 verkürzen (22.). Die Füchse standen defensiv in der Folge jedoch besser und konnten durch Joose Penttilä (26.) sowie erneut die Kombination Jan Radomski/Jan Niklas Buckermann (34.) auf 7:3 ausbauen. Zum Drittelabschluss gelang jedoch auch den Gästen noch der Treffer zum 4:7 (38.).

Mit einer 3 Tore Führung starteten die Füchse damit in den letzten Spielabschnitt. Trotz stark pressender Schenefelder hatte die Führung auch Bestand, was vor allem dem stark aufgelegten Manuel Radomski im Tor der Füchse zu verdanken war, welcher trotz langer Anreise aus München am selben Tag topfit war. Mit immer offensiver werdenden Gästen ergaben sich für die Füchse auch immer mehr Kontergelegenheiten. Eine davon konnte Christopher Rustemeier nach Pass von Frederik Garre zum 8:4 verwerten (48.). Ein weiteren Angriff verwandelte Andre Herrmann in Minute 54 zum 9:4. 10 Sekunden vor Ablauf der Spielzeit konnte Schenefeld mit dem 9:5 noch Ergebniskosmetik betreiben.

Obwohl dem Topscorer Kai Richter in seinem (vorerst) letzten Heimspiel im Fuchsbau kein Tor gelang, kann er immerhin einen Sieg vor heimischem Publikum mit nach Prag nehmen. Auch von dieser Stelle möchten wir nochmal ein herzliches Dankeschön für Kais Engagement und Leistungen in den vergangenen Jahren aussprechen und hoffen natürlich, die bald wieder in Mülheim begrüßen zu dürfen! Für die Füchse war das Spiel gegen Schenefeld bereits das vorletzte Heimspiel der Saison 2013/2014. Am kommenden Wochenende reist die Mannschaft im Kampf um 3 weitere Zähler zu den Frankfurt Falcons.

(jwa)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.