Bremen lässt Punkte in Mülheim

Jens Kürbis glänzte mit 2 Toren.

Am vergangenen Samstag empfingen die Füchse den TV Eiche Horn aus Bremen in der Holzstraße. Für die Mülheimer kamen zum Einsatz:

Niklas Skalix, Jannis Kempkes, Jan Niklas Buckermann, [C] Kevin Buckermann, Anna-Lena Best, Jens Kürbis, Felix Grün, Tim Osterkamp, Timm Kempkes, Jannik Weiß, Julius Kaps, [T] Till Reimer

Nach der Niederlage gegen Bonn standen die Füchse unter Druck und mussten Punkten, um den Anschluss an die Tabellenspitze nicht zu verlieren. Der erste Schritt in Richtung dieses Ziels gelang Jens Kürbis auf Vorlage von Jan Niklas Buckermann schon in der zweiten Spielminute.

Eine Zweiminutenstrafe gegen den Bremer Arne Kerlin ließen sie zwar ungenutzt, in der fünfminütigen Überzahl nach Pavel Komarovs überhartem Körpereinsatz konnte Jens Kürbis aber das 2:0 erzielen. Goalie Louis Schaidl hatte keine Chance, da er den Ball erst im letzten Moment sehen konnte. Zwei der fünf Minuten spielten jedoch auch die Füchse zu viert, weil Kevin Buckermann nach einem Stockschlag auf die Strafbank musste.

Bremen setzte die Dümptener Verteidiger früh unter Druck, doch mit der Zeit kamen die Füchse damit besser zurecht. Im zweiten Drittel sammelte Kevin Buckermann fünf weitere Strafminuten, die die Füchse in Unterzahl ohne Gegentor überstanden. Nur sieben Sekunden nach Ablauf der Strafe, während die Dümptener versuchten sich zu fünft zu sortieren, erzielte Rafal Fliegner für die Gäste den Anschlusstreffer.

Eine weitere Zeitstrafe läute das letzte Drittel ein. Nach einer knappen halben Minute kam der Bremer Goalie aus seinem Torraum, um den Ball zu fangen, was zurecht mit einer zweiminütigen Strafe wegen Handspiels geahndet wurde. In Unterzahl war es dann Kevin Buckermann, nach Vorlage von Jan Niklas Buckermann, derden Ball im Tor unterbringen konnte. Doch eine Kombination der Geschwister Ehrenfried brachte die Bremer in der 48. Minute wieder auf ein Tor heran. In der zehnten und zwölften Minute waren es schließlich Anna-Lena Best (Assist: Kevin Buckermann) und Tim Osterkamp (Assist: Timm Kempkes), die den Füchsen etwas Luft zum Atmen bescherten. Doch mit drei Toren Rückstand und neun verbliebenen Minuten gaben die Bremer sich nicht geschlagen und erhöhten den Druck immer weiter, bis auf zwei Minuten, die sie nach Arne Kerlins Stoßen in den Rücken eines Dümpteners zu viert bestreiten mussten.

Bremen nahm fünf Minuten vor Schluss eine Auszeit und spielte fortan ohne Goalie und dafür mit einem sechsten Feldspieler. So konnte etwa zwei Minuten vor Schluss noch das 5:3 erzielt werden, doch die drei Punkte konnten sie den Füchsen nicht mehr nehmen.

Die Füchse können sich über drei hart erkämpfte, wichtige Punkte freuen, müssen aber vorerst auf Jannik Weiß verzichten, der im Schlussdrittel auf dem Fuß eines Gegners umgeknickt war und sich dabei eine Verletzung der Bänder im Sprunggelenk zuzog. Es ist zu hoffen, dass die Diagnose nicht allzu schlimm ist, und eine schnelle Genesung zu wünschen.

(fgr)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.