Damen Kleinfeld Team ist Westdeutschermeister

Das Damen KF Team fuhr bereits als Meister zum letzten Spieltag am 25.02. nach Holzbüttgen. Mit zwei weiteren Siegen bestätigten die Füchse ihren Titel und können somit ungeschlagen zur Deutschen Meisterschaft Ende Mai nach Tübingen fahren.

Folgender Kader stand heute zur Verfügung:
Lena Best (C), Lena Baccus (T), Miriam Rustemeier (T), Jana Bornemann, Madelyn Castillo Lantigua, Lea Bluhmki, Sarah Hoymann, Lena Göbel und Dimitra Schöpp.
Coach Kevin Buckermann, der wegen des Heimspieltags der U15 nicht zur Verfügung stand, wurde erneut von Winona Jürgens vertreten.

In die erste Partie gegen Teutonia Bielefeld starteten die Füchse mit einem schnellen Tor. Nur 8 Sekunden brauchte Lena Best um zum 1:0 zu treffen. Doch dann geschah lange nichts. Die Füchse waren nicht wach genug im Kopf und ließen Tempo und präzise Schüsse vermissen. So gelang Bielefeld nach 7 Minuten der Ausgleichstreffer. Lena Göbel (Vorlage Lena Best) und Jana Bornemann konnten die Füchse zwar bis zur Pause mit 2 Toren in Front schießen, doch die Art und Weise wie die Füchse aufspielten, stellte Winona Jürgens auf der Füchsebank nicht zufrieden.
In die zweite Hälfte starteten die Füchse erneut mit einem schnellen Tor. Diesmal war Jana Bornemann erfolgreich. Im weiteren Spielverlauf erspielte man sich viele gute Tormöglichkeiten, doch wie so oft war die schlechte Chancenverwertung ein Thema. Nach 5 Minuten fasste sich Dimitra Schöpp ein Herz und traf nach schönem Lauf zum 5:1. Wenig später musste Miriam Rustemeier im Füchsetor allerdings erneut hinter sich greifen. Die Antwort lieferte Sarah Hoymann auf Vorlage von Lea Bluhmki. 6:2. Jana Bornemann und Dimitra Schöpp (Vorlage Lea Bluhmki) sorgten letztendlich für einen 8:2 Sieg.

Im zweiten Spiel gegen die SG Marburg/Griedel wollte man aggressiver spielen und vor allem seine Tormöglichkeiten besser nutzen.
Das funktionierte wieder nicht. Madelyn Castillo Lantigua wanderte nach 6 Minuten für Stoßen auf die Strafbank und Marburg nutze die Überzahl zum 0:1. Die Füchse versuchten das Spiel schnell zu gestalten, doch immer wieder scheiterte man an individuellen Fehlern und kam man mal frei zum Abschluss, konnten die Chancen mal wieder nicht verwertet werden. Erst eine Sekunde vor Schluss der ersten Halbzeit glich Jana Bornemann mit einer Bogenlampe aus der eigenen Hälfte aus.

In der zweiten Halbzeit dauerte es lange bis das erste Tor fiel. Jana Bornemann konnte den Führungstreffer erzielen. Doch Marburg glich aus. Wenig später gelang Lena Best (Vorlage Madelyn Castillo Lantigua) das 4:2. Marburg gab nicht auf und konnte den erneuten Anschluss erzielen, doch die Füchse ließen sich den Sieg nicht mehr nehmen und und erhöhten durch Tore von Jana Bornemann, Lena Best und Madelyn Castillo Lantigua auf 7:3. Das war letztendlich auch der Endstand.

Mit der spielerischen Leistung an diesem Tag können die Mädels alles andere als zufrieden sein, nichtsdestotrotz stehen zwei Siege zu Buche und man kann somit ungeschlagen zur Deutschen Meisterschaft reisen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.