Kapitänin Lena Best im Interview vor dem Final4

Unsere Damen spielen am Wochenende beim Final4 in Berlin um den Einzug in das Finale. Am Samstag um 11 Uhr treffen unsere Füchse auf die Dragons aus Bonn, eines von zwei qualifizierten Regionalligateams.
Vor der Abfahrt konnten wir mit unserer Kapitänin Lena Best sprechen.

Den Livestream zu den Spielen findet ihr hier:
https://www.floorball.de/2018/03/alle-final4-livestreams-im-ueberblick/

– Hallo Lena, schön, dass du dir vor der Abfahrt zum Final4 nochmal Zeit nimmst. Ihr steht nun zum dritten Mal in Folge im Final4. Bist du da noch aufgeregt, kurz bevor es los geht?
Lena: „Aufgeregt würde ich nicht sagen, aber gespannt in jedem Fall. Jedes Final4 hat bisher an einem anderen Ort stattgefunden, das heißt, die Rahmenbedingungen und die Stimmung sind überall ein bisschen anders. Außerdem ist es dieses Jahr natürlich besonders spannend, weil der große Favorit aus Weißenfels bereits in der ersten Runde ausgeschieden ist und wir als momentan drittstärkstes Team Deutschlands natürlich versuchen, diese Chance zu nutzen, um erstmals den Sprung ins Finale zu schaffen.“

– Ist das Final 4 in der Hauptstadt reizvoller als die bisherigen?
Lena: „Das, was man bisher in den sozialen Medien über die Veranstaltung gehört hat, klingt viel versprechend. Die Organisatoren haben sich alle Mühe gemacht, das größte Floorballevent
in Deutschland auf die Beine zu stellen und man darf gespannt sein, ob auch der Zuschauerzuspruch dementsprechend groß wird. Berlin ist natürlich immer eine Reise wert, aber auch die beiden letzten Events in Döbeln und Dessau haben mir sehr gut gefallen.“

– Schauen wir auf den sportlichen Teil. Du hast schon angesprochen, dass der große Favorit sich in der ersten Runde verabschieden musste. Was sind eure Ziele für das Final4?
Lena: „Ich denke, dieses Jahr stehen die Chancen so gut wie nie, um den großen Coup zu landen. Als Ziel definieren wir den Einzug ins Finale. Wenn alle unsere Spielerinnen ihre beste Leistung abrufen und wir uns als Team präsentieren können, ist dann alles möglich, das ist das Schöne am Pokalwettbewerb. Erst einmal aber gilt es das Halbfinale gegen Bonn zu gewinnen, die man auch nicht unterschätzen sollte. Und in einem möglichen Finale wartet dann noch ein harter Brocken.“

– Gegen Bonn habt ihr in der Vergangenheit immer in der Westliga gespielt. Im Viertelfinale war eigentlich Hamburg der Favorit, aber Bonn hat sich als eines von zwei Regionalligateams bei den Damen das Ticket für das Final4 geholt. Habt ihr euch speziell im Training auf dieses Spiel vorbereitet und worauf müsst ihr besonders achten?
Lena: „Bonn ist uns aus zahlreichen Spielen in der Vergangenheit bekannt, die meistens knapp waren. Diese Saison haben wir noch nicht gegen sie gespielt, es bleibt also abzuwarten, wie viel sie sich weiterentwickeln konnten. Bonn hat mit Hamburg aber schonmal einen eigentlichen Favoriten rausgeworfen, von daher müssen wir da auf der Hut sein. Wir haben im Training besonders an unserer eigenen Spielweise gearbeitet, um Bonn möglichst unter Kontrolle zu halten und natürlich an unseren Abschlüsse, damit wir nicht, wie so oft in der Vergangenheit, Spiele spannend halten, nur weil wir die Tore nicht machen. Bonn hat viele junge, talentierte Spielerinnen auf die wir besonders achten müssen.“

– Gegen Hamburg konntet ihr leider nicht in Topbesetzung auflaufen, um euch optimal für das Final4 einzuspielen. Wie sah generell die Vorbereitung aus und wie sieht die personelle Situation vor der Abfahrt aus?
Lena: „Ja leider plagen uns die Saison über schon Verletzungssorgen, außerdem hat die Grippewelle uns in den letzten beiden Spielen gegen Weißenfels und Hamburg erwischt, was natürlich alles andere als optimal war. Die Krankheiten wurden überstanden und bis auf unsere Langezeitverletzten sollten alle einsatzbereit sein.“

– Wie ist die Stimmung bei euch im Team vor dem großen Event?
Lena: „Die Stimmung ist hervorragend. Das Ergebnis letzte Woche hat nochmal ordentlich motiviert, obwohl zusätzliche Motivation eigentlich gar nicht mehr nötig ist, schließlich haben alle Bock Teil des größten Turniers der Saison zu sein. Wir werden als Team unser bestes geben und so hoffentlich all unsere Träume wahr machen.“

– Zum Abschluss noch eine persönliche Frage. Dein erstes Final4 als Kapitänin. Spürst du nun eine andere Erwartungshaltung oder gehst du die Sache ganz entspannt an?
Lena: „Ich freu mich, mein Team anführen zu dürfen und hoffe, dass ich dem Team dadurch helfen kann, die Ziele zu erreichen. Ich werde versuchen alles zu machen wie sonst auch und dadurch jetzt nicht unnötige Nervosität aufkommen lassen. Ich gebe einfach mein Bestes und dann wird das schon werden.“

– Danke für das Interview und wir wünschen dir und deinem Team den maximalen Erfolg beim Final4. Der ganze Verein drückt euch die Daumen.
Lena: „Danke :)“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.